DAS KONSUMKAISER TRENDBAROMETER * 26.05.2017

Das Trendbarometer startet jetzt frisch in den Frühling. Es geht immer noch um Dinge, die mich in der vergangenen Woche bewegt, belustigt oder erschüttert haben. Aber nichts folgt einem festen Schema, es kommt wie es kommt. Hauptsache ein bunter Mix, unterhaltsam, manchmal auch nachdenklich, immer ein bisschen böse…

 

Danke!

Auch ich möchte einfach mal wieder Danke sagen, dass ihr mir in vielen Dingen so vertraut. Als ich das Bloggen begann, war mir gar nicht bewusst, wie viel Verantwortung man da auch übernimmt. Da kommen mir solche Sätze wie „das beste Produkt, das ich kenne“ mittlerweile nur noch sehr, sehr selten und mit Bedacht über die Lippen.

Leider muss man ja auch immer wieder relativieren. Produkte, die mir gefallen und meiner Haut gut tun, müssen nicht zwangsläufig die gleichen tollen Effekte bei anderen Menschen zeigen. Das haben auch eure Kommentare zum Beitrag vom letzten Mittwoch eindrucksvoll gezeigt.

Ich finde es wichtig zu wissen, dass man nicht „alleine“ ist, wenn man mal ein Produkt nicht verträgt, oder wenn es nicht die gewünschte Wirkung zeigt. Das ist zwar ärgerlich, kommt aber immer wieder vor, und das nicht nur bei ganz wenigen „Sonderlingen“. Bei uns allen ist die Haut so unterschiedlich, selbst innerhalb eines Monats verändert sie sich, und in einem Jahr kann es schon wieder ganz anders aussehen. Und auch die Macht der Hormone ist nicht zu unterschätzen, Zyklus und beginnender Abbau der Hormone (auch bei Männern!) beeinflusst wie wohl wir uns in unserer Haut fühlen, und inwieweit eine Pflege von aussen helfen kann.

Also nicht traurig sein, oder den doofen KK verwünschen, wenn ihr völlig unterschiedliche Erfahrungen mit einem Pflegeprodukt macht. Super ist es, wenn ihr eure Erfahrungen mit anderen Menschen teilt, wie z.b. hier auf dem Blog. Mein Schlagwort dazu ist hier immer: „Das komplettiert das Gesamtbild“ Nicht nur auf KK kann man sich dazu austauschen, es gibt ja auch viele Foren zu „unserem“ Thema. Leider fehlt mir oftmals die Zeit dort ein wenig zu stöbern.

Falls wirklich mal etwas so richtig „in die Hose geht“ gibt es bei sehr vielen Firmen ja auch sogenannte „Zufriedenheitsgarantien“. Ich würde immer zuerst den Kontakt zum Kundenservice suchen, einfach mal anfragen, und im Zweifelsfall kann man das Produkt dann zurückgeben. Somit ist der Verlust nicht all zu groß, und das Geld nicht für ewig im Gulli versenkt. Das ist dann auch der Vorteil der kleineren (meist inhabergeführten) Unternehmen. Da werden solche Kundenbelange noch wichtig genommen.

 

 

Vatertag…

…ist für mich einfach nur der staureichste Tag des Jahres. Und auch in diesem Jahr trafen sich herrliches Wetter und viel Freizeit, um uns unendliche Staus zu bescheren. Gut, dass ich arbeiten musste/durfte. So kam ich gar nicht in irgendwelche Staus. Zum Nachmittag sind wir aber doch noch in kleiner Runde vor die Tür gegangen und konnten ein typisches „Vatertags-Gewächs“ bewundern: 😉

 

Im Garten klang dann der Tag aus, und der Himmel über uns strahlte im schönsten Blau. Die Füße hochlegen und einfach in die Ferne blicken, keine Worte finden müssen, einfach mal nur still sein, die Wärme und das sommerliche Licht genießen. Das ist für mich Luxus.

 

 

Minimalismus weitergeführt

Auf dem Blog von iriteser.de gibt es seit ein paar Tagen eine interessante kleine Serie zum Minimalismus. Ausmisten des Kleiderschranks gehört dazu. Puh, für mich ein aussichtsloses Unterfangen. Ich könnte mich nie, nie, nie von vielen meiner Klamotten trennen. Schneid mir lieber einen Arm ab!

Trotzdem finde ich die Idee dahinter äusserst verführerisch. Ballast abwerfen hat auch eine psychische Wirkung, es signalisiert Leichtigkeit und Neuanfang. Man fühlt sich weniger gefesselt und freier, bis hin zu seinen Entscheidungen.

Eine spannende Idee dazu gibt es von Paola Fendel und Thekla Wilkening: „Die Kleiderei“

On- und offline kann man dort Kleidung ausleihen. Hier ist also der Second Hand Gedanke auf die Spitze getrieben worden. Weg von der Fast-Fashion Bewegung? Nicht ganz, denn auch Fast-Fashion, wie z.B. Zara oder H&M kann ausgeliehen werden, doch hier bekommt das Ganze einen Nachhaltigkeitsaspekt geschenkt, der diese Shop-und-wirf-weg Mode deutlich aufwertet.

Kennt ihr das auch? Kleidungsstücke, die man sich ausleiht, z.B. von der besten Freundin, aber auch viele Stücke aus dem 2.Hand Shop, werden innig geliebt, sehen an uns irgendwie viel toller als gekaufte Sachen aus, und wir behandeln sie wie wertvolle Einzelstücke? Ich habe noch so ein altes Lagerfeld Hemd, welches ich in einem kleinen Second Hand Shop auf Ibiza gekauft habe. Ich hüte es wie meinen Augapfel.

So macht für mich der Gedanke Kleidung auszuleihen durchaus Sinn, denn man muss das gute Stück ja nicht unbedingt besitzen, um darin gut auszusehen. Und meist trägt man es eh nur für eine besondere Veranstaltung. „Sharing-Economy“ ist eh das große Ding für junge Leute, die einen anderen Blickwinkel auf Besitz, Status und Glück haben.

Ich sehe allerdings deutlich mehr Potential im Verleih von wirklich exklusiver Designermode, denn da besteht durchaus mehr Bedarf, ist irgendwie gerecht, und es legt den Fokus wieder mehr auf Mode, die durch Qualität und Haltbarkeit besticht. Fast-Fashion sollte nicht zu Zombi-Fashion mutieren, wenn sie tot ist, ist sie tot. Vielleicht ebbt dieser Trend dann auch irgendwann einmal ab, obwohl diese fromme Hoffnung wohl sehr blauäuigig ist.

 

 

Germany´s Next Topdesaster…

Was war das denn? OMG, ich glaube, ich habe mich selten so viel fremdgeschämt. Was war passiert? Nun, ich habe gestern Abend doch mal kurz in die zweite Hälfte des GNTM Finales reingeschaut. Eine kreischende Halle in der Fashionmetropole Oberhausen, eine kreischende Heidi Klum im irgendwie schlecht am knöchrigen Hintern sitzenden Hosenanzug, kreischende Meeedchen ohne jegliche Persönlichkeit, und die übliche Staffage, aka Michael, Thomas, Wolgang, usw.

Die Moderationen reihten eine Banalität nach der nächsten aneinander, dass mir ganz schwindelig wurde. Himmel, so viele leere Worthülsen bekommt man selbst beim Telekom-Kundenservice nach zwei Stunden Warteschleife nicht zu hören.

Einer der Höhepunkte: Das Regionalmodel Barbara Meier hielt eine Laudatio zur Nominierung des besten Kleiderständers beim Fotoshooting, die dann aber zu einer Firma Klum Dankesrede verkam, bei der ich mich in einem Raum mit Katharina Witt zu ihrer linientreusten Zeit wähnte, und diese dem Staatsratsvorsitzenden Honecker huldigte. „Danke Heidi, für alles was ich bei dir lernen durfte!“ Schluck!! Wurde die rothaarige Landpomeranze vor der Sendung von Klums Vater mit psychoaktiven Substanzen versorgt?

Die Influenzerinnen und Ex-Models Stefanie Gießkanne und Rebecca (der Kerl gehört)Mir, bei der ich immer an eine rostige russische Raumstation denken muss, durften dann auch noch moderieren, und zeigten eindrucksvoll, dass man als Fersehpersönlichkeit zumindest ein Fünkchen Ausstrahlung braucht. Und wenn man die nicht besitzt wird man eben Influencerin auf Instagram, da gibts ja genügend Heiligenscheinfilter.

Dann hat auch noch eine gewonnen. Meinetwegen hätte man aber Beth Ditto gewinnen lassen können, so als Signal: Wer heute Topmodel werden will muss auch singen können. Oder Naomi Campbell, wegen der in ganz Oberhausen wurffähige Telefone entfernt werden mussten. Die wird in 50 Jahren noch mehr Supermodel-Ausstrahlung besitzen als alle GNTM Gewinnerinnen zusammen.

 

 

 

 

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte…

 

 

Und jetzt wird´s bodenständig…

Ich muss mich heute nämlich etwas kürzer fassen. Warum? Nun, in der Familie ist eine Waschmaschine ausgefallen und ich habe mich bereit erklärt für die Zeit bis zur Lieferung des neuen Waschgeräts die große Wäsche zu übernehmen. Umpf, als gäbe es in einem Sportlerhaushalt nicht eh schon jeden Tag genug (um nicht zu sagen bergeweise) Wäsche. Na, was tut man nicht alles für die lieben Verwandten. Wie gut, dass ich nicht mit dem Waschbrett runter zum Fluß muss, auf sowas warte ich ja noch…

 

 

SCHÖNES WOCHENENDE!

.

 

 

(Fotos & Screenshot: Konsumkaiser, Instagram   Keinerlei Sponsoring)

11 Kommentare

  1. Danke für den erheiternd Artikel am frühen Morgen, wenn alle Anderen sich nochmal gemütlich im Bett umdrehen durften :-)))

  2. 7 Uhr ist auch meine liebste Arbeitsanfangszeit. Überhaupt finde ich das der frühe Morgen die schönste Zeit vom Tag ist und manchmal stehe ich auch am Wochenende ganz früh auf und schwinge mich aufs Rad oder in die Laufschuhe. Im Sommer ist es dann noch schön kühl und die Luft frisch, manchmal liegt noch Nebel über der Ruhr und dem See, man ist meistens ganz allein…das liebe und genieße ich sehr 🙂

    Haha das 6 Gang Menü ist ja super 🙂

    Hab ein schönes Wochenende!

  3. Die rostige Raumstation ist doch aber bitte keine Influenzerin lieber Kaiser, nein die moderiert doch beim Gassenhauer taff. Tztz. 😜 Ansonsten kann ich dir nur recht geben, diese Show war so schlimm wie nie zuvor. Und gerade als ich dachte, sie hätten das peinliche Live Fotoshooting dieses Mal ausgelassen, kam es dann kurz vor Schluss doch noch dazu.

    Und das Waschbrett trägst du als Sportler doch sowieso immer mit dir rum. Da kannst du doch immer vor Ort die Wäsche von Hand machen. 😁

    In deinen Garten würde ich mich übrigens auch gern mal legen und diese Aussicht genießen. Da kommt glatt der Neid auf.

    Schönes Wochenende!

    1. Doch, die Mir hat auch nen Insta Account, und ich meine die …ähhh…“Moderatorin“. die influenzt auch, meint sie und ihre Agentur.
      Und zum garten: Komm vorbei, wir machen ne Gartenparty. Sollte man glatt mal überlegen.
      Was das Waschbrett angeht, gibts bei mir neuerdings eher Waschbär! 😉
      Liebe Grüße, KK

  4. Hmm, das GNTM- Finale habe ich wie die ganzen Folgen gar nicht gesehen ( bekomme furchtbar schlechte Laune, wenn ich Frau K. nur sehe), da hab ich lieber gestern einen Wiederholungs- Münchner Tatort gesehen. Habe nämlich festgestellt, dass ich Münchner und auch Berliner Tatorte richtig gerne sehe und kann jetzt einige nachholen. Nicht immer nur Köln oder Münster…
    Und Sonntag kommt endlich wieder ein Polizeiruf aus Rostock☺️!
    Wie unterschiedlich Kosmetik von dem einen und dem anderen vertragen wird, habe ich auch erst neulich wieder gedacht, als ich die Meinungen und Kommentare zu HD las.
    Gerade bei so entscheidenden Kosmetika wie Sonnenschutz teste ich wesentlich weniger als noch letztes oder vorletztes Jahr; vor ein paar Wochen habe ich einiges entsorgen müssen, was nicht funktioniert hat und jetzt bleibe ich bei meinen Produkten. Es gibt noch den ein oder anderen, den ich testen will ( z.B von Missha Mild Sun 30, gerade bestellt, oder vielleicht auch den Sunsimed von Avene), aber ich bin wesentlich weniger experimentierfreudig geworden, weil ich weiß, dass es mit meiner Haut eher schwierig ist.
    Nur bei Tonern lasse ich mich richtig gehen, da hab ich erst kürzlich wieder 4 neue gekauft…😂( Clear Toner und den neuen Super Aqua von Missha, den Calm für normale/ ölige Haut von PC und den Bioderma Sensibio…warten alle aufs getestet werden…).

  5. Also Topmodel Finale sind ja immer so kurios. Diesmal war es noch schlimmer mit den komischen Nominierungen, die ja nicht wirklich was gebracht haben. Trotzdem ist Bodyshaming, egal in welche Richtig die geht, unnötig. Egal ob sich über dicke lustig gemacht wird, wie z.B. der Joop das dauernd bei der Beth Dito versuchte oder ob man dünne Menschen als „Kleiderständer“ o.ä. betitelt. Das muss wirklich nicht sein, lieber Konsumkaiser!

  6. In der Wundertüten-Blogger-Welt mag ich dieses kk-trendbarometer ja immer besonders, ist bei mir Freitags quasi Gerne-Pflichtprogramm.
    Gut formuliertes kleines, böses – nein! – eigentlich eher erheiterndes Resümee der Woche…
    Heidi Klum durfte ich als Mutter einer Tochter auch gucken – go, Heidi, go! (und zwar möglichst weit weg von mir ;-))

    Zum Thema Kosmetik und Erfahrungen hätte ich allerdings was beizutragen:
    Und zwar hier, weil ich genau auf diesem Blog zum ersten mal über die Firma Teoxane gestolpert bin. Wenn mich was interessiert, dann speichere ich es meist in meinem Hinterkopf ab, um es bei Gelegenheit wieder hervorzuholen.
    Zuerst war ich hin und her gerissen, weil plötzlich auf jedem halbwegs vernünftigem Blog was über Teoxane zu lesen war. Und ganz ehrlich? So was nervt! Wenn ich Werbung sehen will, gucke ich Fernsehen… aber okay, in Zeiten von influencern & co. verlagert sich eben alles ein wenig. Und ich muss ja nicht alles kaufen, was ich lese… so einfach (?!) ist das.

    Letztendlich hat meine Neugier (und die angenehm neutralen Bewertungen verschiedener Kosmetikas hier) gesiegt.
    Also habe ich mir erst mal nur das TEOXANE Advanced Perfecting Shield SPF30 – 50ml bestellt über den BBeauty Face Shop, den ich auch über einen Beitrag hier gefunden habe.
    Bestellung und Lieferung hat alles super geklappt und wunderhübsch verpackt war es obendrein UND (sehr schlauer Schachzug!… es lagen zwei Proben dabei).
    Tja, was soll ich groß sagen … nach ein paar Tagen habe ich mir jetzt das TEOXANE RHA x VCIP Serum – 30ml bestellt, weil man wirklich was SIEHT!! Glattere, erholte Haut … mit super Sonnenschutz obendrein.

    Danke für die Tipps!
    🙂

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s