LIFESTYLE: MACHEN WIR UNS NICHTS VOR * UNSER ZWIESPÄLTIGES VERHÄLTNIS ZUM ABNEHMEN

Grafik: Konsumkaiser
Grafik: Konsumkaiser

Viele Menschen in Deutschland sind unzufrieden mit ihrem Gewicht. Ob es dabei um unerwünschte Pölsterchen geht oder um ernst zu nehmendes Übergewicht: Nicht wenige tragen sich mit dem Gedanken an eine Diät oder eine insgesamt gesündere Lebensweise. Doch oft scheitert dieser gute Vorsatz an der Realität. Ich habe einmal Wunschdenken und Realität gegenüber gestellt. Ein kleiner Denkanstoss…

Viele Menschen wünschen sich eine sportlichere Erscheinung oder einen gesünderen Lebensstil. Oftmals wird aber einfach nicht genug dafür getan. Unsere Wahrnehmung ist da manchmal ziemlich blümerant eingefärbt. Gerade Männer tendieren zu einem positiveren Selbstbild, wohingegen Frauen oftmals von Selbstzweifeln geplagt werden. Andersrum gibts auch, aber eben nicht so oft.

Jeder kennt das Problem mit dem „Schweinehund“. Die gemütliche Couch sieht einfach verlockender aus als die neuen Sportschuhe. Und passt man eigentlich ins Sportoutfit rein? Im Fitnessstudio laufen ja eh nur durchtrainierte Menschen rum, die sehen die knackige Wurstpelle (früher auch als Hose bekannt) sofort und grinsen sicher unverschämt?

Wir sind uns alle einig, dass ein gesunder Lebensstil erstrebenswert ist, aber wie wichtig ist uns dieser?

Die Fakten:

– 51% der erwachsenen Bevölkerung sind übergewichtig.

vs.

Durchschnittlich ass jeder Deutsche im Jahr 2007 11,4 KG Schokolade.

.

– 82% der Deutschen haben in den letzten 2 Jahren eine Diät gemacht.

vs.

Der Produktionswert von Kartoffelchips und Sticks stieg in Deutschland seit 2006 von 247,6 Millionen Euro auf 270,3 Millionen Euro.

.

– 71% der Deutschen ist eine gesunde Ernährung „wichtig“ bis „sehr wichtig“.

vs.

McDonalds machte in Deutschland 2012 einen Rekordumsatz von 3,25 Milliarden Euro.

.

– Rund 54% treiben mindestens einmal in der Woche Sport

vs.

Im Jahr 2012 schauten die Deutschen im Durchschnitt rund 222 Minuten Fernsehen.

.

– Rund 40% aller erwachsenen Deutschen möchten Körpergewicht verlieren.

vs.

70% der Bürger stimmten der Aussage zu: „Ein paar Kilo zuviel ist kein Drama.“

.

– 38% der Bürger klagen über Bewegungsmangel.

vs.

94% der Deutschen fahren ständig mit der Rolltreppe, anstatt TReppen zu steigen.

.

Wie auch immer man sich entscheidet, ein wichtiger (wenn nicht gar der Wichtigste) Punkt ist, dass man sich wohl fühlt! Kleine Schritte zur gesünderen Lebensführung sind besser als gar keine, und Erfolge sind in kleineren Etappen schneller zu erreichen als gleich die totale Transformation zu erzwingen!

Radikal ist immer schlecht, bewusst und von sich selbst anerkannt sollten die Methoden sein, die uns zum Ziel führen. Deshalb ist z.B. die Nulldiät (und ihre Ableger) ein großes Risiko für unseren Körper und schadet womöglich mehr als sie nutzt. Das bedeutet auch: BEWUSST ESSEN ANSTATT ZU HUNGERN.

VIEL TRINKEN ist ein weiterer wichtiger Punkt, der eigentlich problemlos umgesetzt werden kann (Trinken wir zu wenig, laufen wichtige Stoffwechselprozesse im Körper deutlich langsamer ab).

AUF AUSREICHEND BEWEGUNG ACHTEN wird bei unserem heutigen Lebensstil immer wichtiger. Wenig Bewegung lässt unseren Körper, Stoffwechsel und Geist EINROSTEN!    Kommst du beim Sitzen auf dem Boden mit ausgestreckten Beinen noch problemlos bis zu den Zehenspitzen mit den Händen und machst den Rücken dabei nicht rund? Nein? Das meine ich mit einrosten!

DEN MYTHOS DER 5 KLEINEN MAHLZEITEN VERGESSEN! Die vielen kleinen Mahlzeiten sollen den Stoffwechsel in Schach halten und Heisshungerattacken vermeiden helfen. Jedoch schüttet unser Körper nach jeder Mahlzeit Insulin aus, das die Fettverbrennung behindert und die Bauchspeicheldrüse belastet. Ausserdem haben Studien ergeben, dass aus 5 kleinen Mahlzeiten sehr schnell auch mal 5 große werden!

.

(Der Artikel ist nicht gesponsert)

Quellenangaben KK

(Quelle u.Idee: nu3 Nahrungsspezialisten)


17 Gedanken zu “LIFESTYLE: MACHEN WIR UNS NICHTS VOR * UNSER ZWIESPÄLTIGES VERHÄLTNIS ZUM ABNEHMEN

  1. Moment ich muss mal prüfen, ob ich schon eingerostet bin…. 😉
    Heute habe ich mich nämlich aktiv gegen Sport und für den Blog entschieden 🙂 Das darf aber auch mal sein. Deine Fakten finde ich trotzdem mehr als beängstigend. Aber z. B. wird uns ungesunde Ernährung heute so einfach gemacht, während gesundes Kochen eben doch ein bisschen mehr Zeit in Anspruch nimmt – zumindest anfangs, bis man sich reingefuchst hat. Und es ist sicherlich eine Frage des Einkommens – einen Hamburger für einen Euro kann man wohl nicht so leicht toppen… Ach, das ist ein endloses Thema… und ich weiß gar nicht, wo ich da ansetzen soll.
    Einen schönen Abend wünsche ich Dir – lieber Gruß Conny

    1. ja, liebe conny, das stimmt total! deswegen habe ich auch nur einen kleinen denkanstoss geschrieben und keinen ganzen beratungs-artikel. das ist dann doch das faß ohne boden. ich denke, das wichtigste ist wirklich der wohlfühlfaktor und das man ehrlich zu sich selbst ist. wenn man aber wirklich einen leidensdruck verspürt, weswegen auch immer, wird man sicherlich schneller eine änderung der lebensführung herbeiführen wollen, als wenn eigentlich ja alles ok ist.
      ich bin auf jeden fall froh, dass ich heute mit ü40 nicht mehr so oberflächlich bin und denke wie mit 20. da waren äusserlichkeiten das wichtigste, heute ist es auch wichtig, aber ich kann auch innere schönheit erkennen und die strahlt manchmal sehr, sehr hell!
      viele grüße! kk

  2. Guten Morgen in die Runde!
    Ja, da ging es mir gestern wie der Conny und aus dem Ferkelwelpen ist eine Schweinehund geworden, den ich nicht besiegen konnte. Der Sport fiel aus! Mal wieder…und das obwohl ich weiß, dass es mir mit deutlich besser geht. Die Ernährung ist tiptop, das Gewicht auch, nur der Wohlfühlfaktor mit Sport ist deutlich höher. Aber dennoch schaffe ich es nach einem 16 Stunden Tag häufig nicht mehr noch eine kleine Sportsession einzuschieben!
    Verdammte Axt! 😀
    Aber die Hoffnung und der Wille stirbt zu letzt.
    Die lieber Kaiser und deinen Lesern einen schönen Wochenanfang!

    1. ich finde es schon eine leistung nach einem 16 stunden tag überhaupt noch an sport zu denken!! viele wissen ja noch nicht einmal, dass es ihnen mit und besonders nach dem sport besser geht. „sport ist mord“ ist weiter verbreitet als man denkt.
      viele grüße! k

  3. Ich gehe Salsa tanzen, fahre Rad und gehe in Leipzig fast überall zu Fuß hin, wo ich nicht mit dem Rad hinkomme. Das hält mich fit. Und nun probiere ich Pilates aus, denn Sport ohne Spass ist nichts für mich.
    Allerdings finde ich es schon krass, dass Frau mit Gr. 38 im Modellbusiness als Plus Size Modell gehandelt wird…

    1. haha, ja, unglaublich blöde ist das mit den mager-größen. einfach weltfremd und gemein. dein bewegungsplan hört sich aber echt gut an, und jetzt noch pilates, super! liebe grüße! kk

  4. Genau, RosasMama, ich finde, es wird heutzutage viel zu früh schon von „ein paar Pfunden zu viel“ gesprochen ….. Gefâhrliches Übergewicht ist eine Sache, aber ein paar Kurven und evtl auch das eine oder andere Pölsterchen… das muss erlaubt sein ! Weibliche Vielfalt sollte gefeiert und nicht ausgemerzt werden. Fit bleiben und sich bewegen sind natürlich wichtig, ohne Zweifel, aber ich finde es immer schade, wenn es automatisch mit abnehmen in Verbindung gebracht wird.

    1. ein kleines bisschen übergewicht finde ich auch deutlich gesünder als zu dünn, oder das gewicht nach einer formel für sich zu berechnen. im krankheitsfall steht man dann ohne reserven da und ist in null komma nix am limit. wenn ich mal im krankenhaus bin, dann nehme ich grundsätzlich bis zu 5 kg ab. und wäre ich dann eh schon ein hungerhaken, ich sähe aus wie ne lebendige leiche! ne,ne, wohlfühlgewicht (ein echtes und vor sich selbst ehrliches) finde ich gar nicht schlecht!!
      viele grüße! kk

  5. Keine Frage, ein gesunder Lebensstil ohne viel Übergewicht ist wichtig. Wie bei allem ist aber auch hier das subjektiv richtige Maß zu finden, d.h. die Balance zwischen der (erwünschten) Figur und der eigenen Zufriedenheit. Stetige Selbstkasteiung, um die letzten paar Pfund loszuwerden, um einem Ideal zu entsprechen, dass vielleicht nicht mal das eigene ist, führt nur zu Unzufriedenheit und kann auf Dauer auch nicht gesund sein. Es ist wohl nicht so wichtig, von beispielsweise Gr. 38 auf 36 zu kommen, wichtig ist ein allgemein gutes Gesundheits- und Lebensgefühl.
    Da ich selbst nicht gern „richtigen“ Sport mache, versuche ich soviel Bewegung wie möglich in meinen normalen Alltag einzubauen. Das funktioniert auch und ein Nachmittag „Powershopping“ ist Bewegung und Glück zugleich 😛

  6. Ich musste ja etwas schmunzeln, als ich den Satz über das Selbstbild der Frauen vs dem Selbstbild der Männer las. Stimmt natürlich hundertprozentig, nur hätte ich nicht gedacht, dass Männern das auch auffällt…
    Übrigens, als ich das letzte Mal in einem Fitnesscenter angemeldet war, bin ich so gut wie nie hingegangen, weil mir vor den Gemeinschaftsduschen graute! Ich dicker weißer Wal nackich inmitten von perfekt gebauten 20jährigen, neee das bring ich nicht. Da schäm ich mich vielzusehr. Und wenn die dann anfangen zu kichern, dann glaub ich, die lachen über mich (ob sies nun wirklich tun oder nicht? keine Ahnung).
    Ich hoffe, dass es in den beiden Fitnessstudios, die hier in K. zur Auswahl stehen auch Einzelduschen gibt, bezweifle es aber…sollte es aber keine geben, wird das wieder nix mit dem Fitnesscenter, nope.
    Lg, Annemarie

    1. na klar, ich habe ja ständig mit diesen frauen und männern zu tun! ich kenne die abgründe beider geschlechter, lach!
      jetzt aber mal halblang: du bist doch kein weisser wal!!! annemarie!!! und duschen in fitnessstudios wird auch überbewertet, so klitschnass ist man ja meist auch nicht geschwitzt. dann schnappt man sich ne dicke jacke und ein handtuch, fährt nach hause und pflegt sich dort in aller ruhe und mit genuss, ganz ohne fußpilzgefahr!! 🙂
      viele grüße nach walfischhausen, ähhh, nach k! kk

  7. Ich rede da echt immer gegen eine Wand, wenn ich versuche zu erklären, was für ein Unsinn die 5 Mahlzeiten sind… Das sitzt so tief in den Köpfen der Leute drin.

    Übrigens, was viele unterschätzen: Zucker im Obst. Da meint man, total gesundes Zeug und haut kiloweise rein, am besten noch Bananen oder Trauben und wundert sich.

    Ach, es gibt schon eine Menge zu beachten…

    Übrigens finde ich intermittierendes Fasten wirklich spannend, besonders weil schon diverse Studien dazu laufen an Universitäten und das für sehr gesund befunden wird.

    1. ja, das habe ich auch gelesen und finde den ansatz spannend, denn so habe ich mich bsiher auch sehr oft intuitiv ernährt. manchmal möchte man auch einfach mal ne pause einlegen.
      bin mal gespannt, was da so an neuen empfehlungen rauskommt und ob das überhaupt auf die breite masse losgelassen wird.
      das mit dem zucker im obst finde ich auch total wichtig. manche leute, damals mein vater z.b., trinken den ganzen tag nur säfte, ob multi, apfle- oder o-saft. hallo? davon dann 2-3 liter und man hat schon den tagesbedarf an kalorien durch zucker weit überschritten!
      danke für die interessanten ansichten! KK

  8. Hi,
    lese gerade ein bisschen, ich kenne meinen grossen Schweinehund nur zu gut…. Der Wille ist da, war heute morgen auch hier im Hotel im Fitnesscenter auf den Laufband und vorher meine Uebungen machen…meine Ruecken!!!
    Wie bereits berichtet, fuehle ich mich her sehr dick, unten in Naples war die Rentnerhochburg, Golfspieler und die Damen Groesse 00 oder noch weniger!. Wir waren ja im Adidas Outlet, eine sehr nette Verkaeuferin half uns , denn meine Tochter brauchte eine neue Sporthose. Sie guckte sie an und sagte , sie hat die 0. Da wir zuvor bei American Eagle waren und dort auch schon eine Hose gekauft haben, wusste ich ja so ein bisschen Bescheid und dort haben wir auch die 0 gekauft. Verbluefft hatte mich nur, ein Blick und die Groeese war klar. Ein Glueck , ich brauchte keine Hose :)))

    Aber diese 2 kg immer zu Weihnachten….jedes Jahr…ich arbeite dran…
    bis bald

    LG Sue

    1. aaach, was sind schon 2 kg? gemein ist nur, dass man in usa den totalen gegensätzen ausgeliefert ist! mächtig fette menschen treffen auf ultra dünne. das lässt einen an seinem selbstbild schon zweifeln. fühl dich bitte nicht zu dick! sondern geniesse den urlaub und sünige auch mal! einen riesiges stück cheesecake darf auch sein und burgers und, und, und. ihr bewegt euch im urlaub ja auch viel und da wird das nicht ganz so schnell ansetzen, wie zu weihnachten hier bei uns. und größe 0 scheint ja total inflationiert zu sein, wahrscheinlich haben die den begriff „erweitert“, damit sich noch mehr leute geschmeichelt fühlen, wenn die verkäuferin ihnen 0 empfiehlt. 😉
      diese größe finde ich persönlich eigentlich eher in richtung „magersucht“ gehend. aber ich kann mich auch täuschen.
      noch viel freude und spaß! kk

  9. Hi, meine Tochter ist ja mit noch schmal, das Thema Essen hatten wir vor knapp 2 Jahren. Sie ass, ja , aber wenig, alle sprachen mich drauf an. Diese duennen Arme hat sie immer noch , allerdings konnte mir der Artzt auch nicht helfen, denn er sah es noch nicht als Problem! Im Urlaub dann aber bestaetigte sich meine Vermutung! Am Strand gingen meine Tochter und ich noch etwas spazieren, eigentlich wollte sie noch baden, aber sie hatte ja nur den Bikini an und sie war ja so fett ( 1.60m und 42 kg). Ich habe sie im Bad vor dem Speigel gestellt und gefragt: Jetzt zeige mir mal wo du zu dick bist, ueberall schaeuen deine Knochen raus! Sie sagte dann, danek Mama, du hast mich geweckt. Sie hat danach dann etwas zugenommen. Jetzt sieht sie aber nicht mehr so magersuechtig aus.

    Ja, was sind 2 kg, aber ich habe die vom vorletzten Jahr auch nicht runter, runter bis Ostern und dann wieder drauf! Ich bin aber gewillt.

    Sind jetzt weiter noerdlich in Sarasota, immer noch so viele Rentner.

    LG Sue

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.