BEAUTY: DR. DENNIS GROSS ALPHA BETA GLOW PAD (SELBSTBRÄUNER * REVIEW)

Foto: Konsumkaiser
Foto: Konsumkaiser

Heute gehts um Selbstbräuner. Genauer gesagt um Selbstbräunungs-Tüchlein von Dr. Dennis Gross. Wer mich gestern schon meckern gehört hat, wird dies heute nochmals zu hören bekommen! Nämlich über diese durchschnittlichen Tücher zum überdurchschnittlichen Preis!

„Ach der Konsumkaiser, was hat der denn nur mit diesen komischen Marken, die keiner kennt?“ Sicher, das ist jetzt nicht Clarins oder Clinique, aber Dr. Dennis Gross ist eine bekannte „Doctor Brand“ aus den USA und drängt, genau wie „Peter Thomas Roth“ immer mehr auf den europäischen Markt. Man wird noch mehr von dieser Marke sehen und hören, da bin ich mir sicher.

Und mit Doctor Brands sind wir hier ja noch nicht so gut ausgestattet wie in den USA. Da gibt es also durchaus eine Nachfrage, wie ich auch an mir feststellen konnte. Schon lange schleiche ich um die Produkte von Dr. Gross herum. Jetzt habe ich mir dann letztens das Peeling-System (Bericht kommt in ein paar Tagen) und die besagten Selbstbräuner-Pads besorgt.

Preislich liegt Dr. Gross etwas über Clinique, also noch kein High-End, aber wirklich luxuriös sehen die Produkte auch nicht aus. Besonders die Selbstbräuner-Pads kommen in einer ollen Pappschachtel daher. Ich habe noch das Recycling-Zeichen darauf gesucht, war aber keins zu finden. Hmm.

Die Pads sind einzeln verschweisst, kennt man ja von entsprechenden Produkten. Die Tüchlein selbst sind dann eher KLEIN! Sehr klein! Kennt man z.B. von Nivea die SB Tüchlein, so weiss man, man kann auch noch den halben Oberkörper damit einreiben. Hier klappt gerade das Gesicht und etwas Hals.

Der Geruch ist…tja…“Dr. Brand-ig“! Es riecht leicht streng, medizinisch, nicht unbedingt gut, aber zum Glück auch nicht so wie ein typischer Selbstbräuner. Dafür sind aber auch keine irritierenden, synthetischen Duftstoffe enthalten! Ehrlich? „Caudalie“ macht da den besten Job, wenn es um Duft bei Selbstbräunern geht, gefolgt von „St. Tropez“!

Enthalten ist eine interessante Mischung aus AHA (Glycol- und Milchsäure), welches mikroverkapselt ist, um die anderen Wirkstoffe nicht zu schädigen und tiefer eindringen zu können – für ein streifenfreies Ergebnis. Und dann viele tolle Antioxidantien! Schön finde ich, dass in einem Selbstbräuner auch mal Retinol (eine sanfte Variante) enthalten ist. Eine echte Anti-Aging-Mischung. Die Wirksamkeit in dieser Zusammenstellung ist aber fraglich. Genau wie die AHAs. Der pH-Wert stimmt hier leider auch nicht so recht, er liegt über 5, AHAs wirken erst abtragend auf die Hautzellen unter pH 3,5! Ich könnte mir aber vorstellen, dass die leichte Säure durchaus hilft, die Bräune gleichmässiger aussehen zu lassen. Trotzdem: VORHER EIN PEELING!

Eine Besonderheit: In diesem Selbstbräuner arbeiten zwei verschiedene Selbstbräunungswirkstoffe! Nachdem der erste Wirkstoff seine Arbeit begonnen hat, setzt die Wirkung des sich langsamer entwickelnden Wirkstoffs (Erythrulose) ein. Das führt zu einer länger anhaltenden Bräune! Interessant, konnte ich im Alltag aber nicht bestätigen. Bei mir hielt der Selbstbräuner, nach einer mehrmaligen „Aufladephase“, ca. 3-4 Tage und danach verschwand das braune Wunder.

Zumindest zieht dieser Selbstbräuner rasend schnell ein, man fühlt sich keinesfalls klebrig im Gesicht. Die Bräune entwickelte sich bei mir dann zu einem normalen, aber leicht orange-stichigen, gesunden Hautton. Nun hatten wir ja Sonne satt, die ich aber weitestgehend gemieden habe, und ich das Gesicht lieber mit diesem SB „aufpimpen“ wollte. DAS REICHT NICHT! Für den Winter ok, für ganz blasse Nasen, Elfen und Minenarbeiter mag es hinkommen. Bei mir war es nicht genug, trotz mehrfacher Anwendung. Ein klein wenig intensiver hätte der Braunton gerne sein dürfen.

Inhaltsstoffe:

Water, Ethoxydiglycol, Dihydroxyacetone, Glycerin, Glycolic Acid, Lactic Acid, Retinyl Palmitate, Panthenol, Ascorbyl Palmitate, Ergocalciferol (Vitamin D), Tocopheryl Acetate, Salix Alba (Willow) Bark Extract, Hydrolyzed Soy Protein, Phospholipids, Phyllanthus Emblica Fruit Extract, Erythrulose, Phytic Acid, Disodium EDTA, Phenoxyethanol.

Wer also das Geld nicht scheut auszugeben, der bekommt eine Menge Anti-Aging Wirkstoffe in einem Selbstbräuner, der seine eigentliche Aufgabe nur durchschnittlich erfüllt. Zur Farbentwicklung muss eh jede/r seine eigenen Ergebnisse sehen, die fallen IMMER unterschiedlich aus. Empfindliche Nasen werden den „Geruch“ nicht mögen. Die Menge reicht gerade mal fürs Gesicht.

10 Tüchlein kosten ca. 20,00 Euro. (Ludwig Beck / Parfumdreams / Nicht bei Douglas erhältlich)

(Produkt wurde selbst gekauft!)


6 Gedanken zu “BEAUTY: DR. DENNIS GROSS ALPHA BETA GLOW PAD (SELBSTBRÄUNER * REVIEW)

  1. Ich bin dann wohl Kategorie Minenarbeiter, lieber Konsumkaiser 🙂 Allerdings finde ich das gar nicht so schlimm – zumindest nicht im Gesicht. Das nervt mich nur mächtig an den Beinen. Somit kommt oben niemals Selbstbräuner hin – da hätte ich auch viel zu viel Angst vor Irritationen und an den Beinen nutze ich seit der Empfehlung von Cla den Selbstbräuner von St. Moritz und bin sehr zufrieden. Ein tolles Wochenende wünsche ich, lieber Gruß Conny

  2. Hi,

    mir gehts wie Conny. Selbstbräuner kommt bei mir nur noch auf die „Käsestangerl“. Früher war das anders, da hat mich meine Blässe immer sehr gestört und ich habe reichlich mit Selbstbräuner nachgeholfen. Heutzutage stehe ich dazu, dass ich nunmal der blasse Typ bin.

    Lg, Annemarie

  3. P.S.: Es überrascht mich aber, dass Du Selbstbräuner benutzt. Ich hatte Dich für den Typus „gesunde Naturbräune“ gehalten (also jetzt nicht Solarium – sondern raus in die Natur und dann nen guten Sonnenschutz drauf), vielleicht weil ich an Dein „Bergsteigerbild“ denken musste…

    1. Hallo Annemarie!
      In diesem Jahr bin ich nicht so outdoor-mässig drauf. Hat sich irgendwie nicht ergeben. Das Bild ist noch vom letzten Jahr beim Klettern auf Gran Canaria. Und in der prallen Sonne liege ich schon lange nicht mehr. Deshalb ist ein Selbstbräuner immer ne gute Alternative für mich. Aber ich bin eh nicht so ganz blass, da hast Du schon Recht. Deshalb ist der Dr. Gross auch wohl nichts für mich. Ich brauch ein tieferes Braun, grins! Ansonsten kann ich mit Braun rein GAR NIX anfangen!! 🙂
      Viele Grüße, KK!

  4. hallo und grüß dich!
    ich liebe die kleinen krönchen auf deinen fotos ❤
    danke für den test – du bist echt hart im nehmen! die inhaltsstoffe sind ja nicht verkehrt, aber einen stich ins orange brauche ich im gesicht dann doch nicht 😉 für die beine habe ich übrigens etwas abwaschbares aus der spraydose. kann die anwendung aber nur im garten oder auf dem balkon empfehlen, wenn man im bad keine hellbraunen schlagschatten mag.
    liebe grüße aus berlin!

    1. Hallo Üffi!
      Du willst mir hier doch sicherlich verschlüsselt mitteilen: „Selbst Schuld, wenn Du Dir aber auch JEDEN Kram kaufen musst!“ 😉
      Aber stimmt, bei orange im Gesicht muss man knochenhart sein!!
      Das Spray für die Beine von Caudalie ist ja der Burner dieser Saison, aber es gibt auch andere gute Sprays! Welches benutzt Du denn?
      Viele Grüße, KK!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.