LIFESTYLE: GEDANKENSALAT (TEIL 6)

Was einem in ruhigen Stunden so durch den Kopf geht, sollte man aufschreiben! Es könnte DIE weltbewegende Idee dabei sein. Oder eben auch nur ein paar schrullige Gedanken, die mal nachdenklich, mal heiter stimmen. Lust auf einen kleinen Blick in eine (manchmal) obskure Gedankenwelt?

 

Zuhause ist dort, wo man dem Toilettensitz 100% vertraut.

 

Knusprige Tacos überleben problemlos die Fertigung in der Fabrik, den Transport in riesigen Lastwagen, und monatelang im Laden. Nur wenn man sie dann zuhause füllen möchte, zerbrechen sie wie zartes Porzellan.

 

Als Betrunkener so zu tun, als sei man nüchtern, ist quasi der Versuch sich selbst zu spielen.

 

Wenn du Angst vor einer Biene hast, bedenke, dass sie in ihrem Leben noch niemals jemanden gestochen hat.

 

Die Tatsache, dass Apple einen Monitorständer für knapp 1000 Euro verkauft, zeigt nur, dass man den Konsumenten einfach jeden Scheiß andrehen kann.

 

Wenn du jetzt eine Bank ausraubst, brauchst du dich ungefähr zehn Jahre nicht mehr um irgendwelche Zahlungen für Essen und Wohnen, sowie Rechnungen kümmern. Egal ob der Raub erfolgreich war, oder nicht…

 

Wäre schon blöd, startete eine Zombie Apokalypse ausgerechnet an einem 1. April oder zu Halloween.

 

Zieht sich ein stinknormaler Mensch total bekloppte Klamotten an, wird er als verrückt abgestempelt. Tut das aber ein Promi, ist sie oder er künstlerisch begabt und trägt „Statement-Pieces“

 

Irgendetwas geschieht in Sekunden. Wir reagieren darauf in Minuten. Wir sprechen darüber für Stunden. Es kann uns den Tag verderben. Das erzählen wir unseren Bekannten noch für Wochen. Darüber denken wir dann monatelang nach. Die Konsequenzen können unser ganzes Leben beeinflussen.

 

Wenn die „guten Kinder“ mit den „bösen Kindern“ abhängen, hat alle Welt Angst, dass die Bösen die Guten negativ beeinflussen. Niemand kommt auf die Idee, dass ja vielleicht die Guten die Bösen positiv beeinflussen könnten?

 

Schlaf ist etwas Unheimliches: Wir werden bewusstlos für viele Stunden, haben Halluzinationen, und wenn wir wieder wach werden, können wir uns meist an nicht alles erinnern. All das können wir von vorne bis hinten nicht kontrollieren. Ich sag ja, unheimlich!

 

Wir trinken Alkohol um zu feiern, aber auch um zu trauern. Wir trinken wenn wir besonders glücklich, oder besonders traurig sind. Wir trinken, um uns an die guten Zeiten zu erinnern, und um die schlechten zu vergessen. Ziemlicher Allrounder, der Alk.

 

Einem depressiven Menschen „Sei guten Mutes!“ zu wünschen, ist wie einer bankrotten Person zu sagen, sie soll mal zum Geldautomaten gehen.

 

Wir haben früher immer unsere Mathelehrer gefragt, wozu wir diesen Mathe-Quatsch lernen müssten, es gäbe doch Taschenrechner. Die Lehrer antworteten stets, dass man ja nicht ständig einen Taschenrechner in der Tasche mit sich führen könne. Doch! Genau das ist heute der Fall. Ätsch!

 

Wasser ist verrückt: Du kannst darin ertrinken. Zu Tode darin erfrieren oder dich tödlich verbrennen. Trotzdem brauchen wir es zwingend zum Überleben.

 

 

 

.

 

 

 

(Foto: Pixabay   Keinerlei Sponsoring)

 

 

 

9 Kommentare

  1. Ich liebe deinen Blog. Darf ich das so sagen? 😍Schöne Pfingsten, euch allen hier.

  2. Ich sags doch immer: wenn schon verrückt, dann ordentlich, denn dann interessiert es auch wieder keinen. Mach keine halben Sachen…

    Lieber Konsumkaiser, mein Lieblingskerl und ich wünschen dir und allen, die deinem Herzen nah sind schöne Pfingsten!
    Danke für deine wunderbaren Gedankenergüsse. Hab eine schöne Zeit am Meer.

  3. Lieber Kaiser,

    ich lese Deinen Block seit Ewigkeiten, probiere vieles, von dem was Du vorstellst, habe Dank Dir meine Freude an Kosmetik gefunden (und schönere Haut bekommen, was ein netter Nebeneffekt:-)) , fast jeden Morgen „sitzt“ Du an meinem Frühstückstisch, weil Deine Post mittlerweile zu meiner Tagesroutine gehören, gerade sonntags, und heute möchte ich Dir dann doch mal dafür danken und das erste Mal ever etwas in einem Block schreiben. Kostet Überwindung, aber wer ein Danke verdient hat, soll es auch mal hören… das sind tolle Gedanken, Danke fürs Teilen.

    Liebe Grüße und einen schönen Sommer!

    1. Liebe Kat,
      vielen lieben Dank für die Überwindung und das große Lob. Ja, von diesen netten Feedbacks lebt ein Blogger und spornt einen immer wieder an weiter zu machen.
      Liebe Grüße!
      KK

  4. @Mathematik: 2 und 2 im Leben, ohne Hilfsmittel zusammen zählen zu können, hilft immer!

  5. Ach, ich mag deinen Gedankensalat immer sehr gern. Gut zu wissen, dass man nicht die einzige ist, die regelmäßig allerlei absurde Überlegungen anstellt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.