LIFESTYLE: MACH MIT MITTWOCH

Der Mittwoch steht unter dem Motto „Der Wirt hat frei, und die Gäste kochen.“ Die Themen sind bunt gemischt, warum einseitig, wenn Vielfalt viel mehr Spaß macht? Tauscht euch aus! Fragt was ihr wollt! Gefiltert und zensiert wird hier natürlich auch nicht, aber bitte an die Netiquette denken.

 

Die Themen heute sind frei und luftig. Einfach einen Kommentar hinterlassen. Kritik und Lob sind gern gesehen und werden nicht gefiltert. Bei aggressiven, verletzenden oder strafrechtlich relevanten Kommentaren, behalte ich mir das jeweilige Löschen/Bearbeiten vor. Und wenn keiner was schreibt, bleibt die Küche kalt… 🙂

 

 

.

 

(Grafik: Pixabay   Keinerlei Sponsoring)


150 Gedanken zu “LIFESTYLE: MACH MIT MITTWOCH

  1. Guten Morgen ,
    Benutzt ihr eine Mundspülung nach dem Zähne putzen ? Wenn ja welche und 1 oder 2 x am Tag 🤔 würde mich einfach mal so interessieren.
    Ich benutze Abends die Elmex Sensitiv und morgens Odol White oder Zahnfleisch Aktiv , wobei es mir lieber wäre eine für Morgens und Abends , aber bei der Elmex steht das man sie vorzugsweise nur Abends benutzen soll
    Bin gespannt was ihr berichtet
    Liebe Grüße
    Pink Lady

    1. Pink Lady, Mundspülungen soll man überhaupt nicht benutzen! Bekanntlich beginnt die Verdauung im Mund und diese Mittel vernichten die nützlichen Bakterien. Irgendwann wundert man sich, dass man Magen- oder Darmprobleme bekommt oder auch Hautprobleme. Alles nur, weil das Mikrobiom durch dieses Zeug durcheinander gekommen ist. Ausnahmen einer Mundspülung sind natürlich Krankheiten im Mund, die eine KURZZEITIGE Nutzung notwendig machen.

      1. Hallo Frieda,

        so pauschal ist das nicht ganz richtig. Es gibt gut dokumentierte Studien beispielsweise zu Meridol, dass eine clever formulierte Mundspülung die gesunde Mundflora sogar unterstützt. Richtig ist natürlich, das desinfizierende und „ich mache pauschal alles tot“-Mundspülungen nur sehr begrenzt und bei Erkrankungen des Zahnfleischs eingesetzt werden sollen, z.B. Spülungen mit Chlorhexidin. Auch bei zuwenig Speichelfluss, beispielsweise bei Einnahme von Medikamenten wie Antidepressiva kann die abendliche Anwendung einer Mundspülung für die Mineralisierung der Zähne ganz wesentlich sein. Ich persönlich finde Formeln mit viel Alkohol sehr zweifelhaft (so enthält Listerine in den klassischen Formulierungen bis zu 20 Prozent Ethanol).
        Persönlich nehme ich regelmäßig Meridol Mundspülung mit nur den besten Erfahrungen.
        Viele Grüße
        Roland

    2. Ja, nutze ich. Meist nur abends und wechsle zwischen den Produkten die einen frischen Atem produzieren und ohne Alkohol sind. Auf Anraten meiner Zahnärztin, will sagen, Zahnärzte sind nicht generell dagegen.

      Ich habe auch eine Frage:
      mir fehlt morges Zeit ind ich will die Morgenroutine weiter vereinfachen – hat NIODs Survival 30 – den ich als Primer nutze gleichwertige Aox wie 0? Ich will mir nämlich einen Schritt sparen.
      Vielen Dank!

        1. Hallo Ombia,

          die Antwort findest Du auf der NIOD Seite:

          „ Note: Survival 30, Survival 20 and Survival 10 already offer comprehensive networked protection and do not need the addition of Survival 0 during daytime“. – Also, klare Aussage, kein Survival 0 nötig, wenn man die anderen Formeln 10-30 nützt. Habe es gerade nochmal selbst gescheckt: die INCI-Liste von Survival 30 ist voll mit potenten AOX, da braucht es nix zusätzlich.
          Viele Grüße
          Roland

            1. Gerne!

              Wir haben hier eben eine ausgemachte Schwarmintelligenz, da ergänzt sich eins zum anderen.
              Ich hoffe nur, Jasmin wird nicht ein Totalausfall *hehe*, wenn die Gute jetzt schon nachrechnen muß, wie alt sie ist. Würde mir sehr fehlen, wenn jemand fragt „wo stand nochmal das über dieses komische Vitamin C Dingsbums von Dingsbums“ und Jasmin antwortet nicht mehr in zwei Minuten mit „27.September 1984 Eintrag von KK, vierter Kommentar von links oben“.
              @Jasmin: mach Dir nichts daraus, wir kommen alle langsam in ein Alter, in dem der Übergang von kindlich zu kindisch übergangslos stattfindet:-)
              LG
              Roland

              1. Ha,ha,ha.

                „ich hoffe nur, Jasmin wird nicht ein Totalausfall “

                Das hoffe ich auch! :-)))) Sonst sind wir arm dran.
                Jasmin liest aber bestimmt schon zig Studien zum Thema NEMs und Gedächtnis!

              2. @Roland – war gerade brav auf NIODs Webseite und lese

                „Survival formulations avoid use of all chemical sun blocking agents that can lead to further oxidative stress. “

                Dies ist mir neu. sag Dir das etwas? Jasmin? KK? Anybody?

                1. Auf die Schnelle habe ich da nichts zu gefunden außer auf sehr ominösen Seiten wie Zentrale der Gesundheit oder so ähnlich. Da steht, dass gewisse FIlter wie Oxybenzone im Verdacht stehen, tief in der Haut oxidativen Stress auszulösen.

                  Eigentlich gehe ich davon aus, dass ein gutes Sonnenprodukt eher vor oxidativem Stress schützt, weil dieser entsteht ja hauptsächlich auch durch UV-Licht getriggerte freie Radikale (Dank Lancaster wissen wir ja, dass auch „nomales“ Licht wie auch Infarot solche freien Radikale triggert. Ach, ich sage nur „Rubinpuder“. Aber ich schweife ab).

                  Ich schau mal, ob ich da noch was verlässlicheres finde. Falls Jasmin noch funktionsfähig ist, wird sie Dir sicher auch noch was vernünftiges dazu sagen können. PS: Jasmin, wir haben 2019 und Du bist 23 Jahre. Oder so ähnlich. Keinen Tag älter 🙂

                  1. @Roland und Ombia: müsste den Artikel erst mal bei PubMed suchen, aber in der Tat ist es so, dass die meisten synthetischen Filter beim Zerfall freie Radikale freisetzen. Was man eben dann über Aox und Co. versucht abzufangen. Und natürlich div. andere Methoden, wie Coating, spezielle Kombis, die den Effekt abmildern, etc. Ob das allerdings nicht auch bis zu einem gewissen Grad auf mineralische Filter zutrifft, weiß ich jetzt allerdings nicht mehr. Irgendwas ist ja immer!

                    1. @lieber Roland und liebe Jasmin- vielen lieben Dank. Ein wenig betroffen bin ich ja durch diese Nachricht. Aber ja, pick your own devil heißt es so schön.

    3. Hallo Pink Lady,

      Ja, ich nehme bei Bedarf eine Mundspülung. Und zwar Meridol (die ohne Alkohol).
      Nicht täglich, sondern immer dann wenn ich merke dass z.B. am Zahnfleisch etwas zieht o.ä.
      Habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht.

      Viele Grüße
      Nicole

  2. Guten Morgen!

    Ich frag‘ mal in die Runde, ob etwas dagegen spricht, das TO 1 % Retinol in Squalan, das mir für’s Gesicht zu heftig ist, in Körperöl zu mixen und so zu verwenden? Hatte und habe immer wieder mal gerne das Retin-Oil von The Chemistry, und würde mir sozusagen aus meinem geschenkten Frei Öl eines „nachbauen“ ;-).

    ?

    Lieben Dank für Eure Meinungen und einen möglichst guten Mittwoch,

    Ursula

    1. Liebe Ursula,

      drei Tropfen in die Hand… mit einem Finger drei Punkte auf die Stirn, drei Punkte linke Gesichtshälfte, drei Punkte rechte, zwei links/rechts vom Kinn, Rest unter die Augen. Sanft einmassieren, dann einklopfen — ab ins Bett. Mein Gesicht freut sich… 🙂 Und zwar so sehr, dass jetzt nicht weiß, wohin mit dem teuren Clinical.

      Klar, kannst Du mischen.

      1. Liebe Thorlane,

        ich werde es nochmal versuchen, ganz geizig nur mit ein oder zwei Tropfen, gemischt in Creme.
        Auch das Clinical verwende ich selbst nach Jahren noch immer verdünnt mit Creme, und daher eigentlich lieber und regelmäßiger die 0,1 % Bodylotion von Paula, die mir auch von der Pflege als Nachtcreme echt gut gefällt. Clinical maximal zweimal wöchentlich 1/2 Pumphub, gemischt in Stratia LG oder PC Clinical Ultra Rich. Bei mehr sieht meine Haut nicht besser, sondern bloß gereizt(er) aus 😉 .

        Das teure Clinical könntest Du ja nach mir und Roland an- und gleich uns beide dann unterbieten 🙂 !

        1. Ich liege immer 10 Prozent und 15 Prozent unter Ursulas bzw. Thorlanes Preis !

          @Ursula: Klar kannst Du das Retinol 1% in Squalan überall reinmischen. Ich mache das ja in die 0.1 Retinol Body Lotion von PC und fahre damit super. Kommt ins Gesicht und auf die Hände. Mehr als zwei Tropfen kann ich aber nicht reinmischen, sonst zieht es ewig nicht ein. Meine Haut sieht mit dieser Methode nicht schlechter aus als mit der Clinical 1%, aber das ist ein individuelles Einzelergebnis. Meinen Geldbeutel freut es!
          Viele Grüße
          Roland

  3. Guten Morgen in die Runde. Da Deciem ja den ganzen November 23% Rabatt gibt und ich schon ne Weile um das Lip Bio-Lipid Concentrate von NIOD herum schleiche, würde ich gerne wissen, ob Ihr damit schon Erfahrungen gemacht habt, sich die Anwendung lohnt.

    Danke für Eure Gedanken,
    vG Frances

    1. @Frances, ich hatte das Lip Concentrat mal und außer einem unangenehmes Kribbeln tat es für mich nichts. Nach dem Auftragen waren die Lippen allerdings ganz geschmeidig……..mehr aber nicht.
      Für mich daher kein Nachkaufkandidat.
      Unser KK hat vor einiger Zeit was von Clinique vorgestellt, das nutze ich hin und wieder und finde es klasse. Ansonsten nehme ich meine Augenpflege auch für die Lippen.
      Lg

      1. Asam Vinolift Pliseefältchencreme macht bei regelmäßiger Anwendung ein bisschen Plöpp. Aber wirklich nur ein Kleines bisschen. Aber doch so viel, daß ich es merke, wenn ich sie lange nicht nutze.

        1. apropos Plissefältchen (das Kind hat einen Namen) was macht mann/frau gegen diese unschönen Dinger? Mich stören sie sehr bei anderen und natürlich bei mir selbst. Ich vergess die Stelle irgendwie immer. Jedenfalls was nehmt ihr das so? Die normale Feuchtigkeitspflege? Das TO scheint ein Fail bezieht sich aus euren Beschreibungen aber mehr auf die Lippen. Da mach ich nichts Labelloeffekt.

          1. @Silke: gegen bestehende: da hilft wohl nur noch der Doc. Vorbeugend: Sonnenschutz, Sonnenschutz und nochmal Sonnenschutz. Lippen, Hals/Dekolléte und Hände werden so oft vergessen! Gerade die Lippen sind wahnsinnig empfindlich und dazu noch sehr exponiert. Ich hab natürlich den Pflegestift von Paula mit LSF50, es gibt aber auch günstige und gute von den Drogerie Eigenmarken.

      2. Danke, Anni, und ja, das CLINIQUE Moisture Surge Lip Hydro-Plump Treatment habe ich mir natürlich sofort gekauft, nachdem KK das hier vorgestellt hat 😉 Und ich fand es auch ganz toll am Anfang. Inzwischen ist wohl schon so ein Gewöhnungseffekt eingetreten, denn ich „schmiere“ den ganzen Tag über und hab trotzdem das Gefühl trockener Lippen 😦
        Aber jetzt wird es das von NIOD auch nicht, nach den Kommentaren von Euch – danke dafür. Bin weiter auf der Suche….

        1. Was ich auch nicht als Creme gegen die Plisseefältchen empfehlen kann, ist die Creme von Chanel. Einen ganzen Topf habe ich drauf geschmiert; sie waren unbeeindruckt. Dabei sind diese Fältchen bei mir noch nicht mal besonders ausgeprägt. Sonnenschutz nutze ich täglich.

    2. @Frances Auch ich hatte das Lip Concentrat von Niod mal und wie bei Anni nur unangenehmes Kribbeln bis Brennen, danach waren die Lippen knallrot und unschön geschwollen. Also von sexy Kussmund war ich weit entfernt😅, deshalb für mich auch kein Nachkaufkandidat.

      Aus mir völlig unerklärlichen Gründen musste ich mir das neue Cail bestellen und warte jetzt auf die Lieferung. Hat das schon jemand hier und kann evtl. schon ein paar Erfahrungen teilen?
      LG

    3. Ich hatte das auch mal. Außer einem vorübergehenden minimalen Plumpingeffekt, der vermutlich eher eingebildet war, weil das Zeug kribbelt, konnte ich jetzt nix damit sehen. Aber Lippen sind bei mir auch (noch) keine Baustelle. Ich hab das Fläschchen an jmd. hier weitergegeben (hab leider vergessen, an wen). Mir war das nach einer Weile auch zu kompliziert und zu doof mit der Pipettenflasche und dem wässrigen Inhalt. Bin ja schon zu faul für ganz normale Pflegestifte.

      1. Es muss nicht nur eingebildet sein. Bei vielen tut sich nämlich wirklich was – leichte Anschwellung/ allergische Reaktion. Deshalb bekomme ich ja Anfall wenn die Kosmetikerin über Insta ähnliche Produkte vertreiben mir – man spürt, dass das Produkt arbeitet.🙈🙈🙈

        1. @ombia: ich sagte ja bereits neulich: vllt. sollten wir mal statt über Ginkgo in Kosmetik lieber über dessen Nutzen oder Nichtnutzen fürs Gedächtnis reden. Noch bilde ich mir ein, dass ich Dinge nur deshalb vergesse, weil sie mir sowieso nicht wichtig waren. Neulich musste ich aber ernsthaft kurz nachrechnen, wie alt ich bin!

          1. Ach, das muss ich ja ständig. :-))))Ich schummel meist wie alt ich bin, da wusste ich neulich beim Bürgeramt nicht in welchem Jahr ich geboren wurde! Entsetztem Beamten habe ich auch gesagt warum ich es nicht weiß, kommt von zu oft absichtlich falsches Alter sagen. Der war danach nur noch in der Lage einsilbig zu kommunizieren.
            Ich habe es mal aus Versehen auch beim Abschluss einer Mitgliedschaft falsch angegeben. Als sie dann anriefen um mir mein 40-sten zu gratulieren, habe ich sie noch oberlehrermäßig korrigiert – wo haben sie das denn her? Bin 43. Die Frau in der Leitung – ähm, sie wissen schon, dass das nicht erlaubt ist, was denken sie sich dabei?!? Nichts. Nichts denke ich mir dabei. Peinlich.

          2. @Jasmin: mir hat mal ein wirklich sehr liebenswerter Patient, der leider einen ausgeprägten Korsakow wegen zu viel Alkohol gehabt hat (auf gut Deutsch, der hat sich sein Gehirn weggesoffen) bei der obligatorischen Frage nach seinem Geburtsdatum lächelnd gesagt „ach Herr Doktor, Sie schon wieder, was sind denn das für Fragen. Man ist so alt wie man sich fühlt“. Und als ich ihn fragte, ob er noch wisse, wie seine Kinder heißen, kam „Namen sind wie Schall und Rauch, werden völlig überbewertet“. Liest sich jetzt schlimmer als es ist, er hatte keinen wirklichen Leidensdruck und ich habe noch nie jemanden zuvor oder hinterher gehabt, der auf so charmante Art und Weise mit eigentlich ganz furchtbaren Einschränkungen zurecht gekommen ist.
            Also, denk dran: Man ist so alt wie man sich fühlt. Was kümmern da einen noch Geburtsdatum und aktuelles Jahr ?😀, Und Namen sind wie Schall und Rauch… gelle!

            1. Ok, Rolf! Äh, Richard. Äh, Roland! 😉
              Übrigens tatsächlich eine ganz große Schwäche von mir. Ich kann mir nie merken, ob jmd. Christine, Christina oder Christiane heißt. Zahlen kann ich mir hingegen prima merken. Ich erinnere mich an eine Party, da kannte ich zwar am Ende des Abends (es war dann schon eher früher Morgen) zwar die Namen der Leute nicht mehr, aber ihre Garderobennummern wusste ich noch. Ich hatte schon mal hier erwähnt, dass ich mich bis heute frage, warum ich um Himmels Willen Geistes- und nicht Naturwissenschaften studiert habe. Eigentlich müsste das umgekehrt laufen. Dass man erst sehr spät studiert, wenn man halbwegs geschnallt hat, was einem liegt und auch was für ein Beruf dazu passend wäre.

              1. „) zwar die Namen der Leute nicht mehr, aber ihre Garderobennummern wusste ich noch“

                Großartig!!!!

                Ich kann mir auch schlecht Namen merken. Blöd, mit meinem Job. Aber – wer kann sich 25 ähnliche indische Namen merken? Dachte ich mir. Übrigens, war ich mir sicher, dass Du BWL oder etwas ähnliches studiert hast und jetzt als Controllerin arbeitest.

                „Dass man erst sehr spät studiert, wenn man halbwegs geschnallt hat, was einem liegt und auch was für ein Beruf dazu passend wäre.“

                Genau.

    4. Hallo Frances,
      Habe ich bereits tatsächlich. Bei mir waren die Lippen täglich knallrot und dick wie gummiboote. ..und dazu gebrannt.hab es nach 3 Wochen Anwendung entsorgt

  4. Hallöchen zusammen, zum Thema Mundspülung:
    Ich habe ‚ölziehen‘ in meine Morgenhygiene integriert. Das wird aus ayurvedische Sicht sehr empfohlen. Du kannst dazu vorzugsweise Kokosöl, Sesamöl oder mit Kräutern wie Salbei und Thymian angereichertes Mundziehöl verwenden. 1 El Öl in den Mund nehmen und so lange wie möglich durch die Zwischenräume ziehen. Das ist zunächst sehr anstrengend und auch ein bisschen gewöhnungsbedürftig. 10 Minuten wären schon toll. Danach das Öl in ein Küchenpapier spucken und in den Hausmüll entsorgen – bitte nicht in die Kanalisation…
    Die Ayurvedis schwören darauf.
    Auch Zunge schaben am Morgen gehört dazu.
    Dazu kannst du einen Esslöffel verwenden oder spezielle Zungenschaber aus Metall.

    Ich wünsche euch einen feinen Mittwoch!

    1. Hallo Angelika,
      Das habe ich früher mal eine Weile gemacht, jetzt habe ich dafür morgens leider keine Zeit mehr, da ich direkt nach dem aufstehen Sport mache und ein Zitronenwasser dazu trinke .
      Man soll das ja nur nüchtern machen, oder meinst du das wäre am späten Nachmittag auch noch gut ??
      Liebe Grüße
      Pink Lady

      1. Hallo Pink Lady, also das Zungenschaben solltest du morgens direkt nach dem aufstehen machen und natürlich wäre es gut, dann direkt im Anschluss das Ölziehen zu machen, damit die Plaque und Ablagerungen der Nacht beseitigt werden.

  5. One Drop only. Ist zwar keine moderne Spülung sondern ein altmodisches Mundwasser, aber ein kleines Wunder.

    War schon Mundwasser des Vertrauens meines qualitätsbewussten Dads. Kam wieder in mein Leben als Tipp unseres Zahnarztes, als Spülung bei Reizung unter Brücken. Mein Liebster hat damit so manche Situation entschärft, ich selbst nehme es mit gutem Erfolg bei Zahnfleischreizungen, dann natürlich konzentrierter.

    Enthält Nelkenöl, olfaktorisch also etwas gewöhnungsbedürftig. Andere Spülungen habe ich auch schon getestet, kein Vergleich. Da bleibe ich doch bei dem seit Generationen bewâhrten Konzentrat. Manchmal gibt es auch kleine Reisegrößen im
    Handel.

  6. Hallo an Alle,
    hat jemand von Euch schon einmal Produkte der Firma „Junglück“ benutzt? Vor allem das AHA Peeling oder Retinol-Serum? Die Produkte finde ich (auch preislich) sehr ansprechend. Produziert und abgefüllt wird in Deutschland, was ich auch immer gerne unterstütze.

    1. Hallo Marita!
      Ich mag es ja so gar nicht, Produkte vom Datenblatt her zu beurteilen, aber hier würde ich mich erst einmal gegen die Firma entscheiden.
      Das Retinolserum hat nur Retinylpalmitat an Bord, das sog. „schwächste“ Derivat, manche Experten streiten sich darüber, ob es überhaupt etwas bringt.
      Das AHA Produkt gibt nicht einmal die Säurekonzentration an, was ich etwas dumm finde, wenn ich als Firma „Klartext sprechen“ möchte.
      In der Nachtcreme, die wohl für sämtliche Hauttypen ausgelegt zu sein scheint, ist Kaolin enthalten. Das trocknet die Haut auf gewisse Weise aus, was für ölige Haut, oder als klärende Maske sinnvoll ist, aber in einer Nachtcreme verstehe ich den Sinn nicht so, wenn ich trockene Haut besitze.
      Bestimmt nicht übel auf den ersten Blick, aber muss ich persönlich nicht haben.
      Liebe Grüße!
      KK

      1. Lieber KK,
        vielen Dank für Deine Beurteilung! Die fehlende Säurekonzentration beim AHA und das Retinylpalmitat im Retinolserum waren mir auch aufgefallen, da hat mir das bisher eher stille Mitlesen Deines Blogs schon ein wenig Wissen vermittelt. Aber mich springen halt immer die Begriffe AHA und Retinol an… An dieser Stelle einmal ein herzliches Dankeschön für Deine interessanten Beiträge und Empfehlungen, denen ich guten Gewissens folgen kann.
        Liebe Grüße
        Marita

  7. Ich habe mal eine Frage an die Paulistas unter Euch (hallo, Jasmin und Charlotte): welches Produkt bzw. welche Produkt-Kombi von Paula wäre denn in der Lage, kleine geplatzte Äderchen in Schach zu halten, bevor sie sich zu einer Couperose auswachsen? Ich glaube, dass das Überbleibsel aus meiner Naturkosmetik-Zeit sind, es ist auch nicht wirklich störend, aber ich möchte einer Verschlimmerung gerne vorbeugen.

    1. @Irene B: in erster Linie würde ich natürlich alles vermeiden, was die Äderchen noch verschlimmern könnte, also harsche oder zu starke Peelings, etc.
      Wirkstoffmäßig tendiere ich zu Allem, was als beruhigend, entzündungshemmend, haut-/porenstärkend,… gilt. Da würde ich persönlich am ehesten zu Nias und zu Azelainsäure greifen.

      1. Dankeschön, Du bist ja schneller als der Schall🙂. Bei AHA-Peelings vertrage ich in letzter Zeit ohnehin nur das 10 %ige von Paula, andere – auch mit viel weniger AHA oder Mandelsäure – gehen bei mir gar nicht. Bei AHA von Paula ist es wie mit ihrem Retinol: deutlich mehr Wirkstoff, aber trotzdem viel sanfter für mich.
        Dann werde ich mal den Nia-Booster versuchen. In Kombination mit Azelain oder besser jedes für sich? Bei den Boostern und ihren Möglichkeiten bin ich manchmal leicht überfordert.

        1. @Irene B: ich würde erst mal eins nach dem anderen antesten. Wir wissen ja: jede Haut ist anders. Aber im Großen und Ganzen gelten beide Wirkstoffe als recht verträglich und wenn man sie zusammen verträgt, spricht da nichts dagegen. Die Nias sind wie Wasser und lassen sich problemlos überall mit reintropfen. Der AA Booster ist eine leichte Creme, ein bisschen primerartig-matt. Bei mir hat der sowohl abends wie auch morgens gut funktioniert. Es ist ja auch bald black friday. Vom AA Booster gibt es nämlich seit Neuestem eine Deluxeprobe bei Paula. Die würde ich zuerst antesten. Dann kann man die Vollgröße immernoch bei Flaconi mit 30% Rabatt kaufen (den es vermutlich bis Weihnachten ja immer mal wieder geben wird).

          1. Danke, liebe Jasmin, zu spät, beides schon bestellt🙂.
            Macht aber nix, ich teste jetzt erst den Nia-Booster und lasse den anderen noch liegen, wird ja nicht schlecht. Vielen Dank und liebe Grüße,
            Irene

      2. @Charlotte: falls du das liest. Hier ein Sneak Peak zur neuen CBD Skin Transformative Milk von Paula. Man kann es zwar noch nicht auf der US-Seite kaufen, aber die Infos inkl. Incis sind schon alle eingepflegt: https://paulaschoicecbdskincare.com/
        Jetzt bin ich ja mal gespannt, ob das Produkt auch zu uns kommt. Ich könnte ja wetten, dass die EU nix von CBD in Hautpflege hält 🙄

        1. Ob das aufgrund des CBD wirklich auch gegen Rosazearötungen hilft?? Ich bin da skeptisch…
          Liebe Mittwochsgrüße schickt euch
          Claudia

          1. @Claudia O.: lt. Begoun soll es stärker beruhigen als alles andere auf dem Markt. Bei Jasmin’s Link steht bei der PC-Seite auch der entsprechende Literaturhinweis, daher bin ich da ganz zuversichtlich. Bei bestehenden akuten Entzündungen würde ich jedoch was vom Hautarzt nehmen.

            1. @Passionfruit: weil aus dem weiblichen Hanf gewonnen. Es kann zwar nicht psychoaktiv wirken, aber Hans und Franz haben trotzdem Angst. Essen aber trotzdem Mohnstollen, ebenso brandgefährlich 😆

            2. Das kann unmöglich der Fall sein.:-))))) Schließlich kann man ja in jeder Apotheke hochdosiertes CBD Öl kaufen! Mit Wirkung. Also ohne THC. Und das wird verkauft wie warme Semmeln.

          1. @Charlotte: meine Schnüffelnase springt immer dann an, wenn Bryan in den Chats anfängt, einen neuen Wirkstoff o.ä. verdächtig oft zu erwähnen. Dann kann man darauf wetten, dass in den nächsten Monaten was in die Richtung von PC kommt! Die Milk sieht mir etwas öllastig von den Incis her aus, GsD ist aber keins dabei, von dem ich Pickel bekomme. Könnte für meine Haut was Hübsches für den Winter sein. Beruhigend ist da immer gut. Der Water-Infusing Electrolyte Moisturizer (ich nenne den ab jetzt WEM) ist übrigens seit heute in D erhältlich. Will haben! Hab aber noch den Omega Moisturizer in Gebrauch, der momentan wider Erwarten ganz prima für mich funktioniert.

              1. @Charlotte: Was ist OM? Omega?
                Ich bin schon so durcheinander vor lauter WEM, CBD usw. usf., dass ich gerade tatsächlich überlegen musste, was Jasmin mit GsD meinte, soweit ist es schon.🙂
                LG, Irene

      3. Darf ich mich hier auch kurz mit einer Frage einklinken?

        Habe gestern den Nia-Booster von Paula geöffnet, die Flüssigkeit ist gelblich, ich glaube mich aber zu erinnern, dass diese bei den Vorgängern in der silberfarbenen Flasche immer farblos war? Ist hier vielleicht das enthaltene Vit. C gekippt, oder ist die Farbe (neuerdings) wirklich so?

        Habe den Booster früher regelmäßig und sehr gern genutzt, nur wegen einiger HD-Produkte, die ich aufbrauchte, und die ja addiert schon Nia in ordentlicher Dosis enthalten, in den letzten Monaten pausiert.

        Danke für Eure Aufklärung 🙂 + LG Ursula

        1. @Ursula: meine Nia Booster waren und sind alle leicht gelblich. Das ist normal.
          Vitamin C oxidiert sowieso nur in seiner reinen Form, also als L-Ascorbinsäure, und in wässrigen Lösungen. Vit C Derivate (also im Grunde alles, was nicht als LAA in den Incis ausgeführt wird) hingegen gelten eigtl. alle als durchgängig stabil.

        2. Liebe Jasmin,
          liebe Charlotte,

          vielen Dank Euch Beiden – dann kann ich ihn ja unbesorgt benutzen.

          Da hat bei meinem Erinnerungsvermögen wohl schon ein kleiner Alzheimer einen Streich gespielt, oder die Tönung fällt mir jetzt bei Entnahme aus dem weißen Fläschchen einfach mehr auf.

          Nochmals DANKE + GLG Ursula

    2. @Irene B.: alles reizende vermeiden (ätherische Öle, Duft, Alk, etc), das übliche eben. Mineralischer Sonnenschutz großzügig obendrauf und einen Termin für KTP- Laser beim Hautarzt machen. Piekst ein wenig und mit 1-2 Behandlungen sind sie weg, hat bei mir ca. 70 € jeweils gekostet; sie kommen zwar irgendwann wieder, aber es hält bei mir schon 2-3 Jahre.

      1. Liebe Charlotte, auch Dir vielen Dank. Ätherische Öle, Duft und Alk meide ich seit drei Jahren sowieso wie die Pest, ich glaube, das sind tatsächlich Überbleibsel von Produkten mit ätherischen Ölen, Naturkosmetik vor Jahren. KTP-Laser habe ich mir gerade angesehen, werde ich beim nächsten Termin mit dem Hautarzt ansprechen.
        Danke nochmal, lG, Irene

    1. @Martina: dein Serum enthält in erster Linie Peptide zur Straffung. Meine Idee wäre eher auf Vielfalt zu setzen, weil ein Inhaltsstoff allein nicht so viel bringt, ähnlich wie bei der Ernährung. Also auch mit Peptiden, bittesehr zusätzlich Hya, Nia und / oder Retinol.
      Für 79 € bietet es mir zu wenig.

      1. @Charlotte..Danke für deine Einschätzung. Laut den INCIs sind Hyaluron und Nias auch enthalten. Denkst du, die Dosierung ist dann zu gering. Momentan habe ich das Infuse von HD und Nias, Vitamin C und Retinol hab ich noch extra..wechsle da abends ab. Ausser Vitamin C, das gibts täglich morgens. Neige zu Pigmentflecken..Liebe Grüsse

        1. @Martina: eher würde ich erstmal den PC-Peptid-Booster in Mini ausprobieren, der hat einen kompletteren Mix und läßt sich toll mit deinen anderen Schätzen mischen. Kostet auch weniger und mit dem Mini kannst du schon mal testen, ob deine Haut überhaupt auf Peptide anspricht.

  8. Hello! Ich liebe Niancinamide. Momentan brauche ich das von TO auf, vorher hatte ich zweimal in Folge das von PC. Das Serum von HD, also Hyfive mag ich auch nicht besonders… Nun möchte ich gerne mal von einer anderen Marke probieren. Kennt jemand von euch SkinDivision Booster 10% Nias.?
    Eigentlich mag ich das von PC viel lieber als von TO, nur ist es mit seinen 47euro echt ein Sprenger und sparsam umgehen kenn ich nicht. 😅
    Bei TO und HD stört mich im Allgemeinen dieses klebrige Gefühl. 😑
    Wobei wenn ich vorher ein Gesichtsspray andwende und es schnell einarbeite geht es gerade noch irgendwie.
    Wäre echt froh für Tips! :-))

    1. @Passionfruit: Schau Dir diese mal an:The Inkey List Nia, Facetheory Porebright Serum (Nia), Derna Mundkontur Schutzkonzentrat (Nia).
      Probieren möchte ich noch das Dr. Sam’s Flawless Nightly Serum, was auch 10%Nia enthält.
      LG

      1. Nein, wie du schon sagts, es ist teuer, unverschämt teuer. 😑 Mit Highdroxy habe ich eh so meine Schwierigkeiten wie mit TO. Alles so klebrig, klebrig und nochmals klebrig.
        😅 Das einzige was ich von HD einigermassen mag ist das Skinfusion.

        1. Hm, ich frage mich immer, wie das zustande kommt? Woran das liegt, denn bei mir ist das Hautgefühl alles andere als klebrig, und ich bin da super mäkelig und wasche alles was nur annähernd klebrig erscheint sofort ab. 🤔

          1. Dito! Gut, den neuen high Five habe ich nicht getestet, aber sonst fast alles von HD und nichts klebt. Da bin ich empfindlich und ich würde es definitiv merken.

    2. Hallo Passionfruit,
      ich benutze derzeit das Nia-Serum von Derna (Mundkontur). Das finde ich richtig gut und preislich durchaus zu ertragen.
      Viele Grüße S.

  9. Hallo an Alle,
    dann werfe ich mal noch eine Frage in die Runde:
    Was ist denn der Unterschied zwischen Squalane und Hemi-Squalane?
    Ok, ein niedriges Molekulargewicht und damit soll es leichter auf der Haut sein. Aber gibt es in der Pflegewirkung einen Unterschied? Vielleicht weiß das ja Jemand 🤗
    Liebe Grüße in die Runde!
    Nora

    1. Hallo Nora,
      Hemi-Squalan und Squalan unterscheiden sich nicht nur im Molekulargewicht, sondern auch im chemischen Aufbau.
      Zu Squalan findet sich recht viel im Netz, gut finde ich als Info:

      https://oelerini.com/squalan

      Für alle, die sehr gut Englisch können, hier was sehr ausführliches zu beiden Substanzen:

      http://www.kmoetkinlik.org/ICPC16/present/4.pdf

      Kurz zusammengefasst könnte man sagen, beide Substanzen sind sehr pflegend und dienen unter anderem als sehr gute Alternative zu silikonhaltigen Formulierungen. Von dem, was ich gelesen habe, würde ich mal davon ausgehen, dass reines Squalan etwas „reichhaltiger“ und fettiger auf der Haut ist und schwerer einzieht. Ist bei mir z.B. so, ich nutze von TO das Retinol 1% in Squalan, da kann ich nicht mehr als zwei Tropfen für das ganze Gesicht nehmen, bei drei Tropfen zieht es nicht mehr ein. Das Hemi-Squalan ist viel leichter und vor allem für die Haare der Knaller. Die sind im Winter bei mir immer etwas trocken. 1-2 Tropfen Hemi-Squalan in die Handflächen, verreiben und durch die Harre und die fühlen sich an wie einer einer Luxuskur. Ist mir völlig unbegreiflich, wie eine simple „Mono-Substanz“ so eine Wirkung haben kann.
      Viele Grüße
      Roland

      1. Lieber Roland,
        vielen Dank für Deine Antwort! Die Links lese ich mir durch!
        Scheint so, als wäre Hemi-Squalane etwas für mich!
        Liebe Grüße
        Nora

    1. @Silke: auf jeden Fall auch über die Lippen, also schon einmal schön rundum. Hab immer einen im Auto liegen. Und natürlich einen in der Handtasche. Kommt auf, um und über die Lippen hinaus überall drauf.
      P.s.: nimmst du keine Pflegestifte für die Lippen? Weil du den Labelloeffekt erwähntest? Falls du dich damit darauf beziehen solltest, dass Pflegestifte die Lippen bei regelmäßiger Anwendung noch mehr austrocknen und sie „faul“ machen würden: das ist ein Ammenmärchen.

      1. ok das ist wohl in dieser Totalität richtig. Tatsache scheint aber zu sein, dass Lippen mit der falschen Pflege immer trockener werden und ich pers. nenn das dann labello effekt. Den genauen Hintergrund kann ich nicht erläutern, aber an sich wäre es gut, einmal am Tag Labello drauf und danach jede x-beliebige Feuchthaltecreme ohne petrolatum ganz vorne und in der Mitte der INCIS. Sonnenschutz auf den Lippen kann man eher vernachlässigen, außer im Hochseegebirge, auf See oder an der See. Labello Effekt heisst es, weil nicht immer mit der Anzahl des Eincremens auch der gewünschte Effekt, sondern manchmal auch das Gegenteil erreicht wird (habe es extra noch mal nachgelesen). Jetzt wäre dir zu wünschen,dass der Paula Stift das Petrolatum zwar irgendwie enthält aber nicht jedes Mal. Das ist natürlich unmöglich, daher müsstest du von der Theorie her trockene Lippen haben. (Ich hoffe nicht) . Ich benutze einmal am Tag Lavera mit Kamille oder das glaub es ja nicht riljana care von Schlecker. 🤦‍♀️ Silke

        1. @Silke: nein, trockene Lippen hab ich nicht. Noch nie gehabt. Ich neige generell nicht zu trockener Haut. Mineralöl macht mir nix. Nirgends. Im Gegenteil. Bin ich ein großer Fan von. Sonnenschutz auf den Lippen halte ich persönlich an 365 Tagen im Jahr für sinnvoll, da sie neben Nase, Ohren und Stirn zu den hautkrebsgefährdeten Stellen gehören.

          1. Hallo Jasmin,
            Bin ganz deiner Meinung- möchte nicht ausgerechnet die Lippen beim Sonnenschutz auslassen.
            Wie machst du das, oder alle anderen, bei Schminken? Ich mach ja nicht viel und oft, aber schichten geht ja wohl nicht und Farbe plus (angemessen hoher) Lsf ist ja eher rar. Von der Auftragsmenge red ich jetzt mal,gar nicht🙄
            Ich nutz im Moment Kiehls Butterstick. Evtl. werd ich auch mal die neuen von Avene testen. Sonst noch Tips?

            LG Christine

            1. @Christine: da ich zwar Lippenstifte gern kaufe und ansehe, sie aber nie nutze, sind meine Lippen da recht unkompliziert, da ohne Make-up. Der Pflegestift mit LSF50 kommt einfach so oft ich eben daran denke drauf auf die Lippen und gut ist. Ich bin da selbst nicht die Allerkonsequenteste. Da ich wie gesagt nicht zu trockener Haut neige und zB. auch nie trockene Hände habe, vergesse ich auch gern mal etwas SC auf den Handrücken zu geben. Spezielle Handcremes besitze und brauche ich keine. Mag ich auch nicht. Aber ich versuche mich so oft es eben geht, doch daran zu erinnern und hoffe, dass auch ein wenig immer noch besser ist als gar nichts.
              Es gibt von Paula auch einen getönten Gloss mit LSF40. Man höre und staune: den kenne ich nicht! Steht aber auf der Wunschliste. Weil ich ja so wenig Lippenstifte habe, die ich ja so oft benutze. Nicht! 😉

              1. Danke für deine Antwort. Ja, so ähnlich ist es bei mir auch – den Lsf 50 von Sundance ich drandenk und bei Farbe wie schon erwähnt. Handcreme ist mit und ohne Lsf eine Schwachstelle, deren ich mir bewusst bin. Ich wasch mir einfach häufig die Hände…

          2. Kann ich so bestätigen. Trage mein ganzes Leben lang Lippenstifte, von morgens bis abends, sehr oft auf Mineralöl-Basis und habe glaube ich genau deshalb sehr gepflegte Lippen.
            Ohren creme ich in der Tat nicht täglich ein, hoffe, dass meine dichte Mähne die ein wenig schützt, die sind nie „nackt“ und das Geschmiere dort nervt mich. Oder, dass die Haare direkt danach dran kleben. Bäh.
            Beim wandern, Urlaub usw. bin ich braver.

      2. Ich habe hierzu selbst noch keine gute Lösung gefunden.:-( Über den Lippenrand schmieren geht nicht, danach kommt Lippenstift und fettige Ränder machen es fast unmöglich den Lipliner/Lippenstift präzise zu benutzen. Auch trage ich mehrmals täglich den Lippenstift auf, kann nicht jedes Mal die Pflege/SC drunter auftragen – ich trage es vorm Bildschirm, blind und fast automatisch.
        Ich habe aber den Eindruck, dass die Tatsache, dass ich mein ganzes Leben lang Lippenstifte trage – meist cremig und pflegend, gelegentlich auch mit SPF und so seit 20 Jahren, dass meine Lippen irgendwie davon profitiert haben.

  10. Also, ich bin ja seit einigen Wochen großer Fan von Biologique recherche, ganz vorne die P50 Lotion. Da tupfe ich mir abends als letztes noch über die Lippen und siehe da, sie sind ganz weich und geschmeidig.
    Gegen die kleinen Fältchen helfen wirklich nur Filler.

  11. Zum Thema Lippenpflege: meine Lieblingspflege seitdem es mir vor mindestens 15 Jahren mal eine Apothekerin empfohlen hat: Réve de Miel von Nuxe und zwar der Tiegel, nicht der Stift. Ich weiß, Nuxe ist der pure Parfümhorror, aber ich würde dieses Wunderzeug nicht seit ewigen Jahren benutzen, wenn es nicht wirklich gut wäre. Wird allerdings mit dem Finger aufgetragen, wer das nicht mag, der wird hier nicht froh. Ansonsten: absolut gut, reichhaltig, pflegend und nicht parfümiert.

  12. Guten Morgen, vielleicht liest das hier noch jemand …

    Hat jemand Erfahrung mit hochdosiertem Vitamin B-Komplex, wie z.B. Sunny Soul, bei Winterdepression?
    Habe bisher Johanniskrautkapseln mit hoher Dosis Trockenextrakt genommen, eine Apothekerin empfahl mir aber o.a. Produkt.

    LG Ursula

    1. Hallo liebe Ursula,

      mit Vitamin-B-Komplex speziell gegen Depressionen habe ich leider keine Erfahrung. Was ich aus eigener Erfahrung bestätigen kann ist, daß Vitamin-B3 (hochdosiert) mich ein wenig „agiler“ macht, was die geistige Konzentration aber auch die körperliche Leistungsfähigkeit angeht. Vitamine der B-Gruppe gelten gemeinhin ja auch als „Nervenvitamine“. Da sie wasserlöslich sind, können sie auch kaum überdosiert werden, da sie dann einfach mit dem Urin (sehr gelb) ausgeschieden werden. Auch können B-Vitamine das Hautbild, z. B. bei eingerissenen Mundwinkeln – wenn andere Gründe, wie z. B. eine Pilzinfektion im Mundraum ausgeschlossen werden kann – verbessern. Bei Sunny Soul ist das Vitamin-B12 jedoch sehr hoch dosiert, was z. B. eine Akne verschlimmern kann oder man plötzlich Pickel davon bekommen kann, weswegen ich mit Vitamin-B12 in der hohen Dosierung vorsichtig wäre. Ansonsten könnte es einen Versuch gegen Winterdepressionen wert sein. Gerade bei Winterdepressionen wäre aber auch eine sog. Lichttherapie ratsam, denn das Licht über die Augen aufgenommen kann nachweislich den Melatoninhaushalt hemmen und damit eine saisonal bedingte Depression abmildern. Hier muß jedoch eine bestimmte Wellenlänge vorhanden sein; bei Wikipedia findest Du mehr Informationen dazu. Wenn es sich tatsächlich „nur“ um eine Winterdepression und nicht um etwas Tiefgründigeres handelt, würde ich es zunächst mit einer Lichttherapie versuchen. Spezielle Geräte dafür sind auch im freien Handel oder über das Internet erhältlich und auch Dein Hausarzt kann Dir bestimmt etwas dazu sagen bzw. Dir evtl. etwas empfehlen.

      Ich wünsche Dir alles Gute und viele liebe Grüße,

      Eva

    2. was auch gut hilft, Ursula, wenn du sehr hochdosiertes Vit. E nimmst, am besten in Gelform und gut auch als Spray. Ich nehm es entgegen den deutschen Empfehlung sehr hoch dosiert. In dem Astaxanthin ist es auch drin enthalten (leider ist das so unverschämt teuer geworden, dass ich gerade mal aussetze). Vit. B 12 ist anscheinend in hoher Dosierung krebsfördernd und da kriegst du im Drogeriebereich auch nur das schlechte musst du mal googeln; bei Apotheke weiss ich nicht. Ich hab jetzt jedenfalls schiss wegen Krebsgefahr. Das eine hilft, das andere nicht, man wird als Laie nicht wirklich schlau aus dem Ganzen . Aber zumindest sind bei Vit. E die NW bei hoher Dosierung zu vernachlässigen. Das Thema ist in USA/Australien ziemlich erforscht, weil die nat. mehr Probleme mit zu viel Sonne haben und daher nach Ersatzmitteln suchen. In Asien geht kaum ein Mensch mehr unbekleidet in die Sonne, die müssen substituieren. Deutschland hinkt bei der Dosis hinterher (wie bei vielen zum Beispiel beim Sonnenschutz was Sinn macht, denn wer ungeschützt in die Sonne geht, schnappt viel Vit. E auf ) .

      1. Liebe Silke,

        Du siehst mich ein wenig erstaunt über Deine Aussage, dass hochdosiertes Vitamin E keine Nebenwirkungen hat. Das ist schlichtweg falsch. Leidet jemand z.B. unter einer Störung der Blutgerinnung, kann Vitamin E überdosiert Interaktionen auslösen (hierbei ist aber anzumerken, dann mit der Nahrung kaum zuviel Vitamin E aufgenommen werden kann).

        Und die Aussage, wer viel in der Sonne ist, schnappt viel Vitamin E auf, die ist gleich leider auch grundfalsch. Punkt. Verwechselst Du das vielleicht mit Vitamin D ? Der Vitamin E Haushalt hat mit Sonnenlicht überhaupt nichts zu tun.
        Studien mit hochdosiertem synthetischen Vitamin E bei Rheumapatienten haben eindeutig ergeben, dass der Körper dieses nicht gut verwertet, eine große Studie zu den Radikalfängern, unter anderem Vitamin E und Beta Carotin hat ergeben, dass das Lungenkrebsrisiko bei Rauchern damit steigt und nicht sinkt. Es gibt offensichtlich einen Unterschied in der Bioverfügbarkeit von synthetischen und natürlichen Vitamin E-Quellen.
        Wieso ist Astaxanthin vom Preis her teuer geworden ? Was für ein Produkt nimmst Du denn ? Meines, das VitalAstin ist preislich wie immer, 300 Kps mit 4 mg für knapp 45 Euro. Hält also fast das ganze Jahr.
        Es gibt auch keinerlei Hinweis, dass Vitamin E irgendwas mit der Psyche zu tun hat. Auch da wieder die Frage: meinst Du vielleicht Vitamin D ? Das ist durchaus relevant im Hinblick auf Müdigkeit und viele andere Prozesse im Körper. Deutlich überdosiertes Vitamin D hat übrigens durchaus sehr negative Auswirkungen, siehe Parathormon, Calciumhaushalt der Knochen usw… bei Vitamin D-Substitution empfehle ich immer Vitamin K2 dazu, aber eine hochdosierte Substitution ohne Serumspiegelbestimmung würde ich niemals machen.

        Wieso ist das Vitamin B12 aus der Drogerie von schlechterer Qualität? Das ist nur weit überwiegend sehr niedrig dosiert.
        Richtig ist, die orale Aufnahme ist üblicherweise nicht sehr gut, nur in hohen Dosierungen wie z.B. Vitamin B12- Ankermann mit 1000µg wird das auch ohne sog. Intrinsic Factor aufgenommen. Diese hohen Dosierungen gibt es im Drogeriemarktbereich nicht, wohl aber NEM z.B. bei Amazon.
        Viele Grüße
        Roland

        1. Lieber Roland, vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Bei Astathantin nehm (nahm) ich das aus Hawaii. BioAsthin bezogen über Amazon. Vit. E und D habe ich immer schon verwechselt. Jetzt muss ich mal sehen, ob ich es zusammenkieg: Also das eine ist das sog. Sonnenvitamin oder so, es ersetzt Sonnenlicht für die Leute, die zu wenig in die Sonne gehen und daher zu wenig von diesem Vit. aufschnappen. D ist es wohl. Genau so betroffen sind Menschen, die sich mit sehr hoch dosierter Sonnencreme eincremen, im Winter das Gesicht, der Rest ist eh bedeckt. Das mach ich. Ebenso war ich im Winter immer depri und überhaupt bin ich schon ein Blues Typ und ein Doc. hier in Augsburg hat es bei mir als Mangel ausgewiesen. Dann hab ich mich für das Vit. interessiert und sehr viel gegoogelt. Sehr gründlich, habe sogar mehrere Ärzteseminare besucht, weil mein Freund keine Lust hatte. Natürlich habe ich dort nicht alles verstanden klar als Fachfremder. Was aber interessant war, war die Tatsache, dass Ärzte es eben zu gering dosiert verschreiben und Deutschland eh viel zu wenig davon nimmt und ich bin bei DECRISTOL gelandet.
          Das andere Vit. (muss dann ja das E sein) nahm ich auch und ist u.a. in Asta drin und das nahm ich nur ganz wenig. Bei mir brachte das Hawaii Asta leider nicht die gewünschte Wirkung. Vit. B 12. soll nun krebsgefährdend sein. Gruß Silke

      1. Hallo liebe Ursula,

        mit Vitamin-B-Komplex speziell gegen Depressionen habe ich leider keine Erfahrung. Was ich aus eigener Erfahrung bestätigen kann ist, daß Vitamin-B3 (hochdosiert) mich ein wenig „agiler“ macht, was die geistige Konzentration aber auch die körperliche Leistungsfähigkeit angeht. Vitamine der B-Gruppe gelten gemeinhin ja auch als „Nervenvitamine“. Da sie wasserlöslich sind, können sie auch kaum überdosiert werden, da sie dann einfach mit dem Urin (sehr gelb) ausgeschieden werden. Auch können B-Vitamine das Hautbild, z. B. bei eingerissenen Mundwinkeln – wenn andere Gründe, wie z. B. eine Pilzinfektion im Mundraum ausgeschlossen werden kann – verbessern. Bei Sunny Soul ist das Vitamin-B12 jedoch sehr hoch dosiert, was z. B. eine Akne verschlimmern kann oder man plötzlich Pickel davon bekommen kann, weswegen ich mit Vitamin-B12 in der hohen Dosierung vorsichtig wäre. Ansonsten könnte es einen Versuch gegen Winterdepressionen wert sein. Gerade bei Winterdepressionen wäre aber auch eine sog. Lichttherapie ratsam, denn das Licht über die Augen aufgenommen kann nachweislich den Melatoninhaushalt hemmen und damit eine saisonal bedingte Depression abmildern. Hier muß jedoch eine bestimmte Wellenlänge vorhanden sein; bei Wikipedia findest Du mehr Informationen dazu. Wenn es sich tatsächlich „nur“ um eine Winterdepression und nicht um etwas Tiefgründigeres handelt, würde ich es zunächst mit einer Lichttherapie versuchen. Spezielle Geräte dafür sind auch im freien Handel oder über das Internet erhältlich und auch Dein Hausarzt kann Dir bestimmt etwas dazu sagen bzw. Dir evtl. etwas empfehlen.

        Ich wünsche Dir alles Gute und viele liebe Grüße,

        Eva

      2. Was mich stutzig macht ist, daß ich auf die Schnelle nicht herausfinden konnte, welches B12 Sunny Soul benutzt, Das billige Cyano- oder das gute Methylcobalamin.

        Quelle meines Vertrauens ist Pure Encapsulations. Deren VitaminB war sogar gut genug für meinen alten Hund, wir haben schwesterlich geteilt. 😊

        Wie sieht es bei dir mit Vitamin K aus? Das habe ich im Gegensatz zu B immer vorrätig.

        Ich drücke Dir die Damen für eine erfolgreiche Mittelfindung!

      3. Ihr Lieben, erstmal danke Euch allen für die Antworten und Anregungen!

        @ Eva: Bzgl. Lichttherapie bin ich bei meinem Landarzt lediglich auf große Augen gestoßen (der meint, ein bisschen Bewegung an der frischen Luft reicht vollkommen – die mir allerdings unter der Woche bei Tageslicht nur selten möglich ist – und eher den Eindruck gemacht hat, als ob er mich für eine eingebildete Bekloppte halten würde), und versuche daher, mich selbst schlauer zu machen.

        @ Silke: Mit Sonnenlicht würde ich Vitamin D-Bildung in Verbindung bringen. Das substituiere ich in der lichtarmen Jahreszeit gemeinsam mit Vit. K, von daher sollte hier kein Mangel bestehen.

        @ Roland: Ich verwende aktuell Johanniskrautkapseln von Dr. Böhm à 425 mg, 2 – 3 Kapseln täglich.

        @ Argana: Vitamin K sollte ausreichend „vorhanden“ sein, auch ohne Nahrungsergänzung müsste der Status dank relativ häufigem Genuss von Kohl, Spinat, Mangold oder Salat zumindest halbwegs o.k. sein.

        Nochmals ein großes Dankeschön 🙂

        LG Ursula

    3. Liebe Ursula,

      ich kann mich meinen Vorrednern anschließen. Mir ist nicht bekannt, dass Vitamin-B gegen Stimmungstief wirkt, ich schließe es aber nicht aus. Ich nehme es einmal als Kur im Winter und als Imun-Boost. Habe dadurch auch mehr Energie. Sicherlich wirkt sich das dann positiv auf die Stimmung aus.
      Ich habe bis diesem Jahr immer Spritzen bekommen und auf Anraten von Roland jetzt das Produkt von Ankermann gekauft und bin sehr zufrieden!
      Außerdem habe ich mit über Amazon eine kleine Tageslichtlampe gekauft, sieht wie ein E-Reader aus, man kann sie überall in ihrem Etui mitnehmen und kostet nicht die Welt, ich habe die von Beurer, es gibt die in zwei Größen, ich habe die etwas größere.
      Ansonsten so viel es geht draußen sein und sich bewegen. Habe auch keine Lust morgen im Dunklen und an einem Samstag um 05:30 aufzustehen (tue mir schon jetzt leid!) zum Wandern zu fahren, aber der Tag ist nachhinein mehr Wert alles alle NEMs zusammen.

      @lieber Roland – Du hast mit auch mit Astaxanthin angefixt, vielen Dank dafür! Ich habe vor meinem Strandurlaub von Vit4ever ein Produkt mit 12 mg pro Kapsel gekauft und bin von der Wirkung sehr angetan. Das hat meine Haut im Urlaub eindeutig gerettet und generell hatte ich bislang keine einzige Entzündung im Körper, auch wenn ich sonst dafür anfällig bin.
      Was meinst Du, kann ich den Effekt auch mit 4 mg/dem Produkt was Du nimmst halten? Nimmst Du das Produkt das ganze Jahr oder hast Du zwischendurch Pausen? Ich habe es übrigens auch für meine Mama gekauft und sie berichtet nur positives.
      Vitamin B12 von Ankermann dachte ich als Kur im Winter einzunehmen, 100 Tabletten für 100 Tage und dann wieder Mal nächstes Jahr um die Zeit. Oder hättest Du eine andere Empfehlung?
      Vielen Dank!

      1. Liebe Ombia,

        auch Dir herzlichen Dank für Deinen Rat! Bei den Tageslicht-Lampen (danke auch nochmal an Eva 🙂 !)) bin ich nach erster Suche auch bei der kleinen Breuer-Lampe hängengeblieben, weil ich beruflich viel unterwegs bin und sie ins Reisegepäck soll.

        All Eure Antworten habe ich mir zu Herzen genommen und u.a. das bereits im Amazon-Warenkorb befindliche Vit. B-Komplex-Produkt gelöscht (ursprünglich wegen der besonders hohen Dosierung dort reingelegt und jetzt aus demselben Grund gecancelt).

        @ Roland:

        Spricht etwas gegen die erwähnte Einnahme der 2, 3 Kapseln à 425 mg (aktuell Dr. Böhm) Johanniskraut-Trockenextrakt? Ich habe den Eindruck, sie helfen ein wenig, und ich nehme sie normalerweise nur bis Anfang des neuen Jahres. Dürfte auch eine Kopfsache sein, dass mit Startschuss ins neue Jahr ich mehr oder weniger in so eine Art eingebildeten Vorfrühlings-Modus komme, egal bei welchem Wetter. So als ob bis Silvester die Tage kürzer und dunkler würden und ab 01.01. schon der Frühling beginnen würde 😉 . Die Wechselwirkungen bzw. teils abgeschächte Wirkung mit/von manchen Medikamenten bzw. Pille (kein Thema mehr bei mir) sowie erhöhte Licht-/Sonnenempfindlichkeit sind mir bekannt, wenngleich ich letztere nicht bewusst feststellen konnte. Müsste ich das evtl. mit der Tageslicht-Lampe beachten?

        Vielen Dank,, GLG und ein schönes Wochenende Allen 🙂

        Ursula

        1. Hallo liebe Ursula,

          meines Wissens nach dürfte es keinerlei Wechselwirkungen mit der Tageslichtlampe von Beurer und der Einnahme von Johanniskraut-Präparaten geben, da die von Dir genannte Lampe nicht (!) mit UV-Licht strahlt und nur UV-Licht Probleme bereiten würde. UV-Licht ist bei einer Lichttherapie ineffektiv und wird deshalb bei diesen Lampen gar nicht erst eingesetzt.

          Viele liebe Grüße,
          Eva

          1. @lieber KK – Ich habe sie in der Tat ausgeliehen und getestet und feststellen müssen, für mich ist das nichts. Ich kam mir wie ein blindes/verblendetes Huhn vor. Die Lampe „zwingt“ mich 20 Minuten zu entspannen, da ich vor ihr sitzen muss und so zwangsläufig entschleunigen muss, was viele von uns viel zu wenig machen. Ich versuche bewusst mir es nicht zu ermöglichen mehrere Sachen auf einmal zu erledigen. Das Zimmermädchen dem ich damit im Hotel aufgemacht habe, stottert übriges vermutlich immer noch.
            Nicht unwesentlicher Aspekt ist auch der Preis, die Brille kostete das vierfache der Lampe als ich zuletzt recherchiert habe. Ach, meine Katze liebt die Lampe auch! Von der Brille hatte sie absolute Panik.

            @lieber Roland, vielen Dank!
            Das hatte ich in der Tat vor, leider ist meine Hausärztin von Vitamin B12 so überzeugt, dass sie der Meinung ist auch ohne die Werte zu überprüfen haben alle im Winter einen Mangel. Aus diesem Grund hat sie die Blutabnahme abgelehnt, zumal wir kurz davor Vitamin D Spiegel bestimmt haben. Sonst bin ich mit ihr zufrieden und möchte sie nicht nur deshalb wechseln.
            Ich bin überzeugt, dass mir die Einnahme hilft. Denn alle meine Kollegen haben sich gegenseitig angesteckt und ich habe sie täglich um mich hustend und niesend gehabt und trotzt starker körperlichen und psychischen Belastung momentan, bin ich immer noch gesund.
            Meine Hausärztin empfiehlt jedem als Kur Anfang Winter und Ende März eine Kur mit Vitamin B12. Sie hängt auch sehr an Spritzenform und hat mir rein fürsorglich letztes Mal ein Rezept erstellt.
            Bin jetzt unsicher ob ich das Ankermann Produkt – weil hochdosiert – nur als Kur für drei Monate im Jahr anwende oder sogar noch kürzer..

        2. Hallo liebe Ursula,

          mehr als zwei am Tag würde ich nicht nehmen. Das entspricht 850mg Trockenextrakt. Ich habe auf der Herstellerseite mal nachgesehen, vorausgesetzt der Hyperforingehalt ist entsprechend (und das ist er) reicht das aus. Mit drei Kapseln bist Du eher überdosiert.
          Johanniskraut hat eine sehr gute Datenlage und es spricht nichts gegen eine Einnahme. Eventuelle Wechselwirkungen oder Interaktionen hast Du ja für Dich bereits abgeklärt.
          Viele Grüße
          Roland

        3. Vielen Dank Euch allen nochmals!

          Nachdenken gefährdet die Dummheit – so hätte ich wegen der Tageslichtlampen bzgl. Wechselwirkung mit Johanniskraut gar nicht doof nachfragen müssen ;-). Und den Rat mit den zwei Kapseln befolge ich auch.

          Mit der Brille liebäugelte ich zwar, da ich aber auch eine Art Probelauf für meine betagte Mutter machen möchte, die in der dunkleren Jahreszeit extrem unter Stimmungstiefs leidet, und sich zusätzlich zur eigenen Brille sicher nicht noch diese „drüber“ setzen würde, möchte ich lieber ein Gerät probieren, das sie beim Lesen und Patience-Legen einfach aufstellen kann.

          Herzlichen Dank und allen einen möglichst schönen Sonntag 🙂 !

      2. Huh, was für eine spannende NEM-Diskussion. 😉 Was Vit. B angeht: meines Wissens nach sollen z.B. Vit B1 u. Vit B 6 durchaus gegen Depressionen u. Angst- u. Unruhezustände wirken. Quelle u.a.: „Gesund als Veganer“ von Werner Winkler. @Ursula: Passionsblume (nur die ohne Baldrian &Co) ist da in leichteren Fällen aber evtl. auch eine Option, damit experimentiere ich gerade und bisher vertrage ich sie gut und sie wirkt. Könnte aber auch am zeitgleich eingeführten Programm (inkl. Yoga-Übungen) „Diese verdammten Ängste“ von Ursula Karven liegen. 😉

        Was mich jetzt aber wirklich verunsichert ist die Vit.D-Thematik. Von Novemer bis ca. Februar/März nehme ich Vigantol 500 i.E. – einfach so ohne meinen Arzt zu fragen- und nun lese ich Rolands Gedanken dazu, der da zweifelsohne mehr Ahnung hat als ich. Das verunsichert mich gerade total, aber doch noch nicht genug, als dass ich mir da einen neuen (diesem Thema aufgeschlossenen) Arzt suchen würde.

        1. Hallo Anna,
          Man geht davon aus, dass der tägliche Bedarf am Vitamin D etwa 2000 bis 3000 I.E. pro Tag beträgt, also etwa 20000 I.E. pro Woche. Solange man in diesem Bereich bleibt, halte ich es fast für ausgeschlossen, dass man überdosiert. Ich habe immer mal wieder Patienten, die am Tag bis zu 50000 I.E. !!! einnehmen, weil sie mal gehört haben, viel hilft viel. Da kann ich nur abraten. Mit 500 I.E am Tag könntest Du sogar unterdosiert sein, vor allem jetzt in der sehr dunklen Jahreszeit, Ich empfehle immer, den Spiegel bestimmen zu lassen. In dem Fall ist das das 25-OH-Vitamin D3.
          Die Serumwerte schwanken zwar etwas, aber man bekommt einen sehr guten Anhalt, in welchem Bereich man sich befindet. Ich persönlich strebe 60-70mikrogramm/l an. Das ist der obere Normbereich. Ich nehme Vitamin K2 dazu ein.
          Viele Grüße
          Roland

          1. Und hier noch was zum nachlesen:
            https://www.internisten-im-netz.de/aktuelle-meldungen/aktuell/vitamin-d-mangel-ein-hype.html

            Wie immer dürfte die Wahrheit in der Mitte liegen. Vitamin D ist an so vielen Stoffwechselvorgängen beteiligt, das ein Mangel meines Erachtens nicht gut sein kann. Man muss nicht krank sein, um Nachteile zu haben. Ein zu hoher Spiegel, der inzwischen oft völlig kritiklos propagiert wird, ist aber sicher nicht gut.
            Die im Artikel erwähnten 800 bis 1000 IE am Tag sind zumindest bei meinem Patientenklinentel häufig nicht ausreichend, aber das gilt eben nicht für alle und jeden. Ich nehme 3000 bis 4000 IE am Tag, aber lasse den Spiegel kontrollieren.

            1. Lieber Roland, ganz herzlichen Dank für deine Antwort! Hilft mir sehr weiter. Ich denke, ich werde das Thema beim nächsten Check-up noch mal ansprechen und die Werte eben ggfs. auf eigene Kosten kontrollieren lassen. Und sei es nur, um mir idealerweise bestätigen zu lassen, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Zumindest fühlt es sich so an, möge das so bleiben. Ich haue dank „Hormonpower“ (sehr lehrreiches Buch von M. Dubbers, absolute Leseempfehlung für Foodies, Hashtag #healthyfood #holygrail ) derzeit allerdings auch so viel gesundes Zeug in mich rein, dass ich fast alle NEMs etc. abgesetzt habe (was erstaunlicherweise echt Überwindung kostete) und nach nem Vierteljahr ohnehin mal versch. Werte testen lassen wollte, um zu sehen, ob ich richtig liege oder auf dem Holzweg bin. Dann schaue ich mal, wo meine Werte im Januar mit 500 i. E. liegen, ich bin gespannt. Also danke nochmal!

              LG Anna

      3. Hallo Ombia,

        Ich würde dann aber auch mal den Vitamin B12 Spiegel bestimmen lassen. Am besten noch die ergänzenden Marker, hier findest Du mehr darüber:
        https://www.aerzteblatt.de/archiv/61696/Ursachen-und-fruehzeitige-Diagnostik-von-Vitamin-B12-Mangel

        Holotranscobalamin und Methylmalonsäure sind dabei das Stichwort. Eine längerfristige Substitution ohne Kontrolle finde ich nie empfehlenswert.

        Ob Du mit 4mg Astaxanthin den gleichen Erfolg hast, weiß ich natürlich nicht, da hilft nur ausprobieren. Du könntest ja mal die 12mg langsam reduzieren, z.b. jeden zweiten Tag 12mg und dazwischen 8mg oder gleich auf 8mg pro Tag runter. Ich nehme 4mg jeden Tag (Das ganze Jahr) und z.B. im Urlaub 8mg oder auch mal in sehr stressigen Zeiten. Die Studien wurden eben überwiegend zwischen 4 bis 12mg durchgeführt. Mir reichen als Basis die niedrigste Dosis.

  13. Hallo in die Runde,

    zum Thema Lippenpflege mit LSF: ich trage unter einen farbigen Lippenstift, den ich täglich trage, IMMER z. B. den Lipbalm von PC mit 50 LSF auf, lasse ihn kurz einwirken, pudere DÜNN mit Transparentpuder den Lippenrand ab und trage ganz normal zunächst einen Lipliner und dann einen Lippenstift auf. Das mache ich nun schon seit 25 Jahren so und die Lippen sind geschützt. Mit der Haltbarkeit von Lippenstiften auf dem Lipbalm hatte ich bislang keine Probleme; man kann aber nach dem Lipbalm auch einen Lip-Primer und darüber dann den Lippenstift auftragen. Zu den Plissefältchen kann ich leider nichts sagen, außer daß ich mit 42 (noch) keine habe, da ich schon seit ich 15 Jahre alt bin wegen Akne und Rosazea immer nur stark deckende Foundations mit LSF benutzt habe, Nichtraucher bin (Rauchen verstärkt die Bildung von Plissefältchen deutlich!) und daher bislang zum Glück davon verschont geblieben bin. Ein nicht fettender Primer, das ein wenig die Fältchen auffüllt, wäre vielleicht noch einen Versuch wert, ansonsten wüßte ich jetzt auch keine Lösung gegen diese Plissefältchen.

    Viele liebe Grüße,

    Eva

    1. Mit 42 hatte ich als Raucherin auch noch keine Plisseefältchen…… Estriolcreme wird als Zaubermittel gehandelt, hätte ich, das nehme ich aber wegen meiner Hündin nicht (Übertragungsrisiko, mein Hund ist eine Knutschkugel)

      Farbigen Lippenstift mit LSF 25 der Traditionsmarke Hydracolor gibt es in knapp 20 Farben, LSF 50 nur in Unisex. Seit Jahrzehnten benutze ich Lippenstift mit LSF, Hydracolor ist diesbezüglich mein HG.

      1. Hallo,

        gegen richtig tiefe Faltenbildung gerade um die Oberlippe herum wird dann wahrscheinlich nur noch eine Aufspritzung – entweder der Lippen oder nur der Falten – mit z. B. Hyaluronfiller helfen. Mit Fäden läßt sich in bestimmten Konstellationen bestimmt auch noch eine gewisse Straffung der Oberlippenpartie herstellen, wie sich das dann aber am Ende im Gesicht anfühlen mag, sollte jeder für sich entscheiden. Ich denke mal, was die Schönheitschirurgie angeht, ist da bestimmt Vieles möglich, mit Kosmetika alleine wird man wahrscheinlich nicht mehr viel „anrichten“ können, da alleine schon die tagtägliche Mimik beim Sprechen die Lippen sehr beansprucht – und Botox würde ich mir an der Stelle nicht wünschen, schließlich will man mit seinem Gesicht ja auch noch Emotionen ausdrücken können und zum Essen und Kauen benötige ich die Muskulatur um die Lippen herum ja auch noch. Wenn also alles cremen nichts hilft, könnte ich mir noch vorstellen, daß Lasern evtl. noch eine Option sein könnte? Da müßte man aber am besten mal eine/n Fachmann/-frau fragen.

        Viele liebe Grüße,
        Eva

    2. Mich beeindruckt es sehr, dass Du den Sonnenschutz für Lippen seit 25 Jahren verwendest, will heißen mit 17 hast Du damit konsequent angefangen! Respekt!
      Trotzdem, glaube ich, hat kaum eine 42-jährige Lippenfalten.;-)
      Danke auch für die Tipps! Ich bin morgens viel zu müde für diese Schritte, ich glaube, ich soll eher auf die Lippenstifte mit SPF umsteigen. Das wird aber geschehen nur wenn die Farbe 300% meins ist. Und das sind 97% Farben da draußen nicht. 😦 Und auch soll das Produkt schöne Verpackung haben, kurz gesagt, die Nutzung muss mir Spaß machen.:-)

      1. Hallo liebe Ombia,

        da ich Albinismus habe, muß ich mich bzw. meine Haut schon seit meiner Geburt vor der UV-Strahlung schützen und nutze schon seit meiner Jugend auch Lippenpflegestifte mit sehr hohem LSF, andernfalls würde meine Haut im Sommer einfach „verbrennen“. Und da ich mit Lippenstiftfarben auch äußerst pingelig bin und keiner meiner Lieblingslippenstifte über LSF verfügt, nutze ich darunter einfach einen Lipbalm mit LSF. Einen Lipbalm und darüber dann den gewohnten Lippenstift aufzutragen kostet mich morgens auch keine extra Zeit, da ich die Foundation sowieso immer mit losen Puder sette und den Lippenrand gleich mit abpudere, sodaß sich der Lipliner und der Lippenstift problemlos auftragen lassen und am Ende auch nichts verschmiert.

        Viele liebe Grüße, Eva

        1. Liebe Eva,

          vielen Dank für Deine Antwort. Jetzt ergibt alles mehr Sinn, denn ich kenne keine 17-jährige die von alleine und ohne ernsthaften Grund so konsequent den Sonnenschutz betreibt.

          “ z. B. den Lipbalm von PC mit 50 LSF auf, lasse ihn kurz einwirken, pudere DÜNN mit Transparentpuder den Lippenrand ab und trage ganz normal zunächst einen Lipliner und dann einen Lippenstift auf. Das mache ich nun schon seit 25 Jahren so und die Lippen sind geschützt. Mit der Haltbarkeit von Lippenstiften auf dem Lipbalm hatte ich bislang keine Probleme; man kann aber nach dem Lipbalm auch einen Lip-Primer und darüber dann den Lippenstift auftragen. “

          SC – dann abpudern – dann Lipliner – dann Primer wären vier Schritte die ich morgens nicht bislang hatte, darauf bezog sich mein Kommentar. Ich gebe morgens sehr viel Zeit meiner SC einzuziehen, fürs Schminken bleiben mir meist gerade 5 Minuten – also Foundation, Augenbraun, setten, blush und oft im Treppenhaus noch schnell der Lippenstift. :-))) Wenn man es jahrelang so macht und es eine Routine/Automatismus geworden ist, wie es bei Dir vermutlich ist, ist das vermutlich kein Aufwand.
          Genauso wie ich jeden morgen und nur für mich den Tisch decke, Kerze anzünde, Musik höre und in Ruhe und mit Liebe zubereitet frühstücke. Meiner Freundin erscheint das schier unmöglich.

          1. Hallo liebe Ombia,

            ja, das ist bei mir wahrscheinlich einfach schon zur Routine geworden. Es dauert zwar morgens alles ein bißchen länger, aber es ist immer noch besser so, als später meinen Sonnenbrand oder im schlimmsten Fall den Hautkrebs zu „verarzten“. Meinen letzten schlimmen Sonnenbrand hatte ich auf einer Klassenfahrt nach Berlin in der 9. Klasse und ab dem Zeitpunkt habe ich angefangen, mich konsequent jeden einzelnen Tag von Kopf bis Fuß einzucremen oder eben langärmlige Oberteile und lange Hosen zu tragen. Über meinen Kopf kann ich natürlich keine Tüte ziehen, also muß ich auch dort alles eincremen und da ich einen Bob mit Scheitel trage, kommt auf den Scheitel auch nochmal Sonnenschutzspray oder im Hochsommer öffne ich einfach meinen dunklen Regenschirm – auch wenn ich von manchen Leuten dafür etwas belächelt werde…

            Viele liebe Grüße,
            Eva

            1. Ja, da war noch etwas. Ich suche immer noch guten Sonnenschutz für die Kopfhaut, in Sprayform und es soll das Aussehen der Haare nicht verändern. War bislang nur in US-Shops fündig, was für mich keine gute Lösung ist.
              Übrigens es gibt mittlerweile auch spezielle Sonnenschutzschirme in hell. Denn unter einem schwarzen Schirm ist es bei 38-40 Grad bestimmt kochend heiß! Oder Hüte mit sehr breitem Brand tragen, leider für mich keine Lösung.

              1. Hallo liebe Omnia,

                mit Hüten fühle ich mich leider auch nicht so wohl, ich bin einfach nicht der Typ dafür, aber nach hübschen Sonnenschirmen halte ich immer noch Ausschau. Mit dem dunklen Regenschirm ist es im Hochsommer übrigens gar nicht so schlimm. In dem Moment, wo ich ihn aufspanne, wird es darunter schon alleine aufgrund des Schattens, das er spendet, sofort fühlbar kühler. Ich habe auch immer das Gefühl (ich könnte hier aber auch falsch liegen) daß der dunkle Stoff nicht nur das sichtbare, sondern auch das UV-Licht besser abhält (?).

                Es ist für mich leider auch eine kleine Gratwanderung mit UV-Haarschutzsprays, genauer gesagt Sprays, die ich auf den Scheitel sprühen kann, und leider habe ich dafür auch noch nicht mein Heilig Gral gefunden. Zur Zeit verwende ich noch von Eucerin den Sensitive Protect Sun Spray Transparent LSF 30, weil er nicht SO stark fettet (der mit LSF 50 erschien mir zu fettig) und keinen weißen Film hinterläßt. Auf die Inhaltsstoffe achte ich hier jedoch nicht so sehr (enthält als Spray leider viel Alkohol), weil ich einfach nur nach einem starken Lichtschutzspray gesucht habe, was mir genug Schutz bietet und meine feinen glatten Haare nicht all zu fettig erscheinen läßt, und da war dieser hier noch der Beste für mich. Da ich mir eh jeden Morgen die Haare waschen muß, weil sie sehr schnell nachfetten, stört mich das Ganze auf der Kopfhaut auch nicht so sehr. Ich sprühe es auch relativ nah direkt auf den Scheitel, damit nicht so viel davon auf die Haare kommt und lasse es dann etwas antrocknen. Meine sehr hellblonden Haare hat das Spray bislang auch noch nicht verfärbt. Bei gefärbten Haaren würde ich jedoch sicherheitshalber nochmal den Hersteller direkt kontaktieren und nachfragen.

                Viele liebe Grüße,
                Eva

                1. Hallo Eva,

                  „daß der dunkle Stoff nicht nur das sichtbare, sondern auch das UV-Licht besser abhält (?).“

                  Das sicher. Ich habe die Variante mit Sonnenschirm und nicht mit Regenschirm erwähnt. 😉
                  Also spezielle UV-Schirme, die können dann eben auch weiß sein und trotzdem viel besser schützen als die schwarzen Regenschirme. Genauso wie mit UV Kleidung die mittlerweile auch in weiß zu kaufen ist. Zum Beispiel Sunbella, Sharpty usw. Amazon hat duzende Marken wenn man UV-Schirm sucht.
                  https://cdn.shopify.com/s/files/1/2323/5083/products/Dimensions_2000x.jpg?v=1537448893
                  Trägt sogar die Camilla :-))

                  Ich wasche mir auch täglich Haare und will aber dann zumindest mit sauberem direkt nach der Wäsche aus der Wohnung. Und gerade meine Kopfhaut schwitzt im Sommer, vermutlich meine einzige Körperstelle die schwitzt. Frage ist wie lange dann der Sonnenschutz bleibt…

                  1. Liebe Ombia,

                    der Eucerin Sensitive Protect Sun Spray Transparent LSF 30 ist laut Herstellerangaben wasserfest. Ob er auch schweißfest ist, da müßte man wirklich den Hersteller kontaktieren und nachfragen. Nachsprühen kann man im laufe des Tages sicherlich, dann wird es jedoch wahrscheinlich irgendwann doch etwas zu fettig auf der Kopfhaut und den Haaren werden. Bei lockigen Haaren könnte ich mir hingegen vorstellen, daß auch der etwas fettigere Eucerin Spray mit LSF 50 gehen könnte, weil die Haare durch die Locken nicht so schnell strähnig wirken und zusammenfallen.
                    Solange man der prallen Sonne nicht stundenlang ausgesetzt ist, dürfte es denke ich auch beim Schwitzen keine Probleme mit der Schutzwirkung beider Sprays geben und einen 100%-igen Schutz gibt es wahrscheinlich wirklich nur noch mit dem zusätzlichen Tragen eines dicht gewebten Hutes.

                    Viele liebe Grüße,
                    Eva

                    1. Liebe Eva, vielen Dank. Ist das Produkt durchsichtig? Bislang sind die Spreys daran gescheitert, dass man die farblich gemerkt hat was gar nicht geht oder eben einen deutlichen Übergang gezaubert haben. Was auch nicht geht, da ich glatte Haare habe.

                    2. Liebe Ombia,

                      Ja, das Sonnenschutz-Spray ist transparent und enthält keinerlei Farbstoffe.

                      Ich habe auf der Internetseite von Eucerin noch ein anderes Spray entdeckt: „Eucerin Sensitive Protect Sun Spray Transparent Dry Touch LSF 30“, das habe ich aber noch nicht probiert, könnte es mir aber auch als „Scheitelschutz“ auf der Kopfhaut vorstellen, da dieses auch transparent sein soll.

                      Liebe Grüße,
                      Eva

  14. HALLO LIEBE LESERINNEN UND LESER!
    Hautpflege ist schon kein einfaches Thema, aber bei Nahrungsergänzungsmitteln wird es kritisch.
    Ich distanziere mich hier weitestgehend von Kommentaren, die Empfehlungen und Wirkungen zu solchen Präparaten beschreiben.

    Damit ist leider nicht immer so sorglos umzugehen, und besonders höhere Dosierungen gehören in die Hand von ExpertInnen, die das vorher abklären und hinterher überwachen.
    Einfach mal so irgendetwas einnehmen, nur weil es empfohlen wird, ist keine gute Idee. Und auch die Informationen über das Internet sind oftmals widersprüchlich, oder schlichtweg falsch.
    Ich weiß aber auch, dass sich hier verantwortungsvolle und aufgeklärte Menschen treffen, sodass ich darauf baue, dass ihr alle wisst, was ihr tut.

    Übrigens brauchen nur die wenigsten Menschen tatsächlich Nahrungsergänzungsmittel, und eventuelle leichte Defizite sind immer vorzugsweise auf natürlichem Wege aufzufüllen, sprich zB. durch eine ausgewogene Ernährung, da man nie die Co-Faktoren ausser Acht lassen darf, die eben auch eine wichtige Rolle spielen, und nicht nur isolierte Wirkstoffe.
    Ernsthafte Mangelzustände gehören NUR in die Hände von ärztlichem Personal.
    Liebe Grüße!
    KK

      1. Quatsch, nix mit Unruhe. Alles gut und richtig. Nur möchte ich bei etwas „ernsteren“ Dingen auch auf mehr Aufmerksamkeit hinweisen. Das Thema ist ernster als die neueste Creme. 👍
        Viele liebe Grüße!
        KK

Kommentare gern gesehen! (Keine Anmeldung nötig)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.