SKINCARE: HAUTKREBS 2019

Viele werden jetzt denken: So ein Spielverderber. Mitten im Sommer an so etwas Schlimmes wie Hautkrebs zu erinnern. Grund ist aber der gerade veröffentlichte Hautkrebsreport 2019 der Techniker Krankenkasse, der bestürzende Zahlen offenbart.

Sonne und Hautkrebs

Ja, die Sonne brauchen wir, und im Rahmen seiner persönlichen Möglichkeiten soll auch jeder die Sonne nutzen und genießen. Dazu muss man aber etwas Eigeninitiative entwickeln und sich über die persönliche Eigenschutzzeit seiner Haut informieren, oder im Zweifelsfall beraten lassen. Prinzipiell ist es nämlich so, dass die Hautkrebserkrankungen in unserer Bevölkerung enorm ansteigen, und UV Licht ist da einer der wichtigsten Faktoren.

Aber mal abgesehen von der Sonne

Hautkrebs ist und bleibt damit die häufigste Krebsart in Deutschland. Die gute Nachricht dazu ist, dass es durchaus mehr Fälle von weißem Hautkrebs als dem aggressiveren schwarzen Hautkrebs gibt. Und die Behandlungsmöglichkeiten werden heute immer besser und schonender. Voraussetzung ist allerdings die Hautkrebsfrüherkennung.

Und das funktioniert NUR, wenn man regelmäßig ein Hautscreening zur Hautkrebsfrüherkennung nutzt! Das wird von den Krankenkassen bezahlt, ist für gesetzlich Versicherte ab 35 alle zwei Jahre also kostenlos.

Trotzdem…

Dem Hautkrebsreport der Techniker Krankenkasse (LINK) zufolge nahm von 2009 bis 2015 der aggressivere schwarze Hautkrebs um mehr als 30 Prozent zu. Der helle Hautkrebs stieg sogar um über 50 Prozent. Insgesamt gibt es demnach rund 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr, jede siebte Erkrankung im Jahr ist somit der gefährliche schwarze Hautkrebs. Auffällig ist in der Statistik eine Häufung von schwarzem Hautkrebs bei Frauen im Alter von 45 bis 54 Jahren („Sonnenbankknie“).

Was wir heute als das Ereignis „Hautkrebs“ erleben, liegt allerdings weit in unserer Vergangenheit begründet. 20 bis 30 Jahre braucht der Hautkrebs um sich zu „entwickeln“. Die massive Nutzung von Sonnenbänken, aber auch das verstärkte Verreisen in sonnenintensive Länder und ein anderes Schönheitsideal macht sich nun deutlich bemerkbar. Und auch ich bekomme langsam ein ungutes Gefühl, denn diese Faktoren habe ich damals ebenfalls intensivst genutzt.

Obwohl…

Obwohl also die Risikofaktoren bekannt sind, sind wir alle aber doch faul, wenn es um die Früherkennung geht. Im beobachteten Zeitraum 2015 bis 2017 nutzte laut TK Report nur jeder fünfte gesetzlich Versicherte die Früherkennungsangebote. Besondere Muffel der Früherkennung sind die Menschen in Berlin, Thüringen und Sachsen-Anhalt, wo weniger als 17 Prozent der Versicherten pro Jahr zum Screening gehen.

Nochmals zur Erinnerung: Mittlerweile muss schwarzer Hautkrebs kein Todesurteil mehr sein! Die Behandlungsmethoden können elegant, schonend und hocheffektiv sein (Stichwort „Immuntherapie“). Allein: Die Erkrankung MUSS früh genug erkannt werden, damit man eine echte Chance hat.

Wer also von sich weiß, dass sie oder er früher gerne oft und ausgiebig in der Sonne war, wer vielleicht schon einmal einen Fall von Hautkrebs in der näheren Verwandtschaft hatte, und wer sich nicht sicher ist, wie man seine Haut richtig selbst beobachtet und Veränderungen einzuschätzen hat, sollte jetzt sofort ein einfaches kleines Telefonat beim Arzt machen, um einen Termin zur Hautkrebsvorsorge zu vereinbaren. Das Telefonat kann Leben retten!

Übrigens: Auch wer sich ständig vor der Sonne durch UV Schutzkleidung und Sonnencremes schützt, kann Hautkrebs bekommen. Man verringert durch die Schutzmaßnahmen nur das Risiko, wenngleich auch recht deutlich. Hautkrebsvorsorge ist also in JEDEM FALL eine gute Idee.

 

Ich empfehle dringend noch einmal die sehr verständlich und knackig aufgeführten Kernaussagen des TK Hautkrebsreports durchzulesen! 

Und ansonsten immer mal auf sich selbst achten! Am besten nach der ABCDE Regel:

 

 

 

.

 

(Fotos: KK   Keinerlei Sponsoring!)

26 Kommentare

    1. Dem kann ich nur zustimmen, ein wirklich wertvoller Beitrag.
      Mir wurde nach dem Screening in diesem Jahr auch ein Leberfleck entfernt, der auffällig war. Die Untersuchung ergab, dass die ersten Vorzeichen da waren, der Fleck jedoch rechtzeitig entfernt wurde.

      Fazit: Immer schön zur Vorsorge

  1. Sehr wichtiger Text.

    Eine keline Ergänzung für TK-Versicherte: Auch ab 20 kann man kosntelos Hautkrebs-Screening durchführen. Die Untersuchung ist auch hier alle 24 Monate möglich. Man muss nur eine Teilnahmeerklärung unterschreiben.

    Einige Bundesländer haben gar keine oder sehr niedrige Alterbeschränkung für die Untersuchung:
    https://www.tk.de/techniker/gesundheit-und-medizin/praevention-und-frueherkennung/hautkrebs-fruehererkennung/hautkrebs-screening-2010252

  2. Bei meiner Kasse kann ich sogar jährlich zur Vorsorge gehen. Was gut ist, denn mir wurden schon mehrere Muttermale entfernt, einige davon hatten sich bereits verändert. Zum Glück war ich immer rechtzeitig dran. Auch ein Grund, weshalb ich wütend werde, wenn ich immer wieder in Facebook-Gruppen lese, Sonnenschutz sei überflüssig!

  3. Ich konnte mich vor zwei Wochen zu einer Untersuchung aufraffen. Die letzte war bestimmt schon wieder 3 Jahre her. Ich habe eine IGeL-Leistung zu 80 € zusätzlich gebucht. Der Arzt hat alle relevanten Muttermale (ca. 40) mit einem Computerprogramm erfasst. Ich soll jetzt im halbjährlichen Turnus kommen, da ich besonders gefährdet bin. Kleinste Änderungen können schnell ermittelt werden.
    Diese Untersuchung macht keinen Spaß, ich finde sie peinlich wenn man nackt rumstehen muss und drücke mich gerne vor sowas. Genau die Einstellung ist aber fatal, daher sollte man es unbedingt in Anspruch nehmen.
    LG, Ine

    1. Das stimmt! Es ist unangenehm, finde ich auch. Zumal ja in den letzten Ecken nachgeschaut wird.
      Aber was solls. Und die Zusatzleistung „buche“ ich auch immer hinzu. Sicher ist sicher!
      Liebe Grüße!
      KK

      1. Deshalb sollte man – auch wenn es unangenehm ist – darauf achten, dass der Arzt auch wirklich gründlich ist und überall nachsieht. Denn gerade schwarzer Hautkrebs entwickelt sich auch mal gerne an gar nicht sonnenexponierten Körperstellen, z.B. auf der Fußsohle, in den Zehenzwischenräumen oder sogar unter dem Nagel. Deshalb auch kein Makeup oder Nagellack tragen! Das ist nicht selbstverständlich – zwei Freundinnen erzählen mir immer, dass ihr Hautarzt (2 unterschiedliche) so super ist, weil die Untersuchung wäre bei ihm gar nicht peinlich, da sie die Unterwäsche anbehalten dürfen. Und bei meinem ersten Screening bin ich auch bei so einer Ärztin gelandet, scheint also nicht sooo selten zu sein. Ist dann natürlich ziemlich sinnlos…

    2. Ich buche auch immer die Zusatzleistung zu dieser Untersuchung, allerdings zahle ich nur 21,00 euro zu, damit bekomme ich „ausleuchten“ und auswerten mit dem Programm. Was beinhaltet alles Deine Zusatzleistung? Vielen Dank

      1. Bei mir wurde mit einem Visiomed Dematoskop untersucht. Habe bei anderen Arztpraxen geschaut, die rechnen alle mit 80 € – 110 € nach Gebührenordnung ab. Ich glaube, das dieses Gerät auch teurer ist als andere.

        1. Vielen Dank für Deine Antwort. Ich weiß nicht wie das Gerät heißt was man bei meiner Untersuchung benutzt hat, optisch sieht es fast identisch aus. Ich muss nächstes Mal fragen.

  4. Danke! Mein Vater ist letztes Jahr am Hautkrebs gestorben, daher ist das Thema mehr als aktuell für mich.
    Bitte geht zur Vorsorge!!

  5. Lieber Kk,

    sehr gut, dass Du das Thema ansprichst! Auch zur Ergänzung: Auch viele Hausärzte führen das Screenings durch.

    Ich bin sehr froh, dass mein Vater schon sehr früh auf Sonnenschutz bei uns Kindern geachtet hat. Wenn auch der Schutzfaktor mit 6 sehr niedrig war (Delial 😉). Trotzdem habe ich ein winziges Mal am Arm, was alle 6 Monate kontrolliert wird. Eben per Foto verglichen mit dem letzten Abbild.

    Ich kann nur jedem empfehlen auch hier zu Hause Sonnenschutz zu verwenden wenn er sich länger als 15 min draußen aufhält. Jede Rötung der Haut durch Sonneneinstrahlung ist bereits ein Risiko! Es ist immer noch erschreckend, wie sehr dieses Wissen in der Bevölkerung ignoriert wird.

    Danke für das Thema!

    Karen

    1. Ja genau. Ich mache es auch meist bei meiner Hausärztin, die das sehr gründlich und gewissenhaft ausführt. Facharzt gut und schön, aber wenn er schludert, hilft alles nichts!
      Liebe Grüße!
      KK

  6. Ich möchte noch was anmerken. Wenn ihr ein ungutes Gefühl habt in der Bauchgegend, weg schneiden lassen. Auch wenn man es vielleicht selber zahlen muss. Egal, wir kaufen uns auch Seren und Cremes für viel Geld. Auch der Spruch: das beobachten wie mal. NEIN, es gibt überhaupt keinen Grund eventuelle Krebszellen zu beobachten. Weg damit, wenn es komisch aussieht. Diese Einstellung hat mir zumindest meine Nase gerettet, denn die angebliche Alterswarze am Nasenflügel war ein Basaliom. Noch 1 Jahr und sie hätten meine Nase nicht mehr retten können. Also Leute:
    Sonnenschutz – immer auch wenn es regnet
    Vorsorge – immer regelmäßig
    Und im Zweifel auf euren Bauch hören
    Und KK – danke für deine immer tollen Themen. Ein Samstag ohne deine Berichte beim Kaffe sind einfach fad und öde !

    1. Ich kann TC nur zustimmen, denn auch ich sollte noch abwarten und habe sogar die Ärztin wechseln müssen, weil sie mir keine Überweisung für die OP geben wollte. Mein Bauchgefühl war richtig. Hätte ich noch drei Monate gewartet, wären zu 100% Metastasen entstanden und das bei einem recht aggressiven Gebärmutterhalskrebs…. übrigens ergab die Biopsie vor der OP, dass es ein gutartiger Tumor wäre. Die Auswertung nach der OP im Labor ergab, dass es ein bösartiger war. Durch dieses Erlebnis bin ich in meiner Meinung vielleicht etwas hart, aber mir ist es egal ob etwas gutartig oder bösartig ist. Was vorher nicht da war, muß weg. Ich warte nicht mehr. Und das wichtigste: ich höre auf mein Bauchgefühl.

  7. Der schwarze Hautkrebs hat bei meiner Mutter ein langes Leiden ausgelöst. Ich bin daher sehr vorsichtig und gehe sofort aus der Sonne, wenn ich das Gefühl habe, die Strahlung ist zu intensiv. Man bräunt im Schatten auch, die Bräune ist viel schöner und sie hält länger. Ich lasse mich regelmäßig beim Hautarzt untersuchen, das ist für mich selbstverständlich. Ich kann nur jedem dringend raten, vorsichtig zu sein. Und natürlich muss man nach dem Aufenthalt in der Sonne pflegen – ich mag seit Jahren Clinique Aftersun supergerne und kaufe es immer wieder nach.

  8. Ich bin aktuell gerade in einer Fachklinik so mir mein weisser Hautkrebs entfernt wird. Es ist wirklich kein Zuckerschlecken! Ich dachte ja, ich komme hier bin und er wird weggeschnitten und fertig. Ich war wirklich geschockt als man mir im Vorgespräch sagte dass ich dort 5 bis 10 Tage stationär aufgenommen werde. Aber es wird nur so wenig wie möglich weggeschnitten und danach untersucht ob noch Krebszellen vorhanden sind. Am nächsten Tag wird nachgeschnitten oder halt zugenäht.
    Hier sehe ich nun jeden Tag diese ganzen Hautkrebsopfer. Heute wurde einer Frau eröffnet dass man ihren Nasenflügel nicht retten kann 😰
    Aber diese Klinik hier ist wirklich sehr gut und ich bin sehr froh dass ich hier bin.
    Bitte nehmt immer Sonnencreme und achtet nicht nur auf Muttermale sondern auch auf andere Hautveränderungen. Meine Wucherung im Gesicht wurde vor Jahren schon getestet und es war gutartig. Nun habe ich es aus einem Bauchgefühl noch mal testen lassen und nun sitze ich hier. Heute musste nochmal nachgeschnitten werden und jetzt warte ich wieder auf morgen und den neuen Befund.

    1. Liebe Susanne,
      auch von mir alles Gute und dass Du Dich nicht oft dieser Prozedur unterziehen musst, dass man nochmal nachreseziert. Das liegt daran, dass man bis ins gesunde Gewebe geht und das kann nur durch die Histologie bestätigt werden. Das kann psychisch sehr belastend sein, bis man das o.k. bekommt. Ein langjähriger Freund war neulich in der Dermatologie aus dem gleichen Grund wie Du zur Zeit und mußte das auch miterleben. Ich hatte es ihm vorher auch schon so angekündigt, aber irgendwie kam das wohl nicht so richtig bei ihm an. Aus einem „ich gehe da mal eben hin und lasse es wegmachen“ wurden dann fünf Tage Aufenthalt mit insgesamt dreimaligen Eingriffen, die allesamt nicht sehr belastend waren vom rein körperlichen, aber vom psychischen doch sehr.
      Und Dein Posting zeigt nochmals mehr, wie wichtig es ist, Prävention im Sinne von durchdachtem UV-Schutz zu betreiben. Wenn man auf einem Blog wie KK liest, dann denkt man ja wirklich, das haben alle verinnerlicht, aber im realen Leben ist man (oder vielmehr ich) immer wieder schockiert, wie sorglos noch immer mit der Sonne umgegangen wird.

    2. Von mir auch die besten Wünsche, dass es nicht so belastend werden möge. Hauptsache ist doch, man wird gut beraten und untersucht, das ist deutlich besser, als Unangenehmes zu verdrängen.

      Von einer älteren Freundin hörte ich, dass ihre beste Freundin, eine sehr attraktive Frau, die seit 40 Jahren bei Cannes wohnt, gerade ihre Nasenspitze einbüßen wird. Früher sei sie einfach in der Mittagspause an den Strand gegangen (shriek!), ohne sich einzucremen, und war natürlich braun wie ein Bondgirl.

      Bei meinem GG bin ich mir bezüglich der einen oder anderen Hautveränderung nicht so sicher, ob das jetzt eine kleine Psoriasisstelle oder doch eine Keratose o.ä. ist. Der – allgemein und von guten Kollegen empfohlene – Arzt sagt: Alterswarze. Nicht nur uncharmant, sondern vielleicht gar nicht mal richtig. Aber bekomme mal ohne besondere Strategie einen sich vehement sträubenden Gatten zu einem anderen Arzt als zu einem, der sagt, dass alles okay wäre.

  9. Danke euch allen! Ich muss sagen, dass die Spritzen bisher das schlimmste waren. Die sind wirklich heftig, weil man im Gesicht so viele Nerven hat.
    Ich habe auch etwas Angst vor dem Zunähen, weil dafür noch mehr geschnitten wird und die Haut heruntergezogen wird, damit ich keine schiefe Lippe zurück behalte.
    Natürlich ist es nervlich belastend wenn man jeden Tag einen Eingriff hat und immer wartet in es nun der letzte ist. Aber ich finde es gut, dass es so gemacht wird. Hinterher fühlt man sich doch sicherer. Da muss man jetzt durch.
    Aber ich habe bis jetzt keine Schmerzen. Überhaupt nicht. Und ich fühle mich hier sehr gut aufgehoben. Fachklinik Hornheide in Münster, sehr zu empfehlen.
    Es fällt auf, dass besonders die Nase und die Kopfhaut hier betroffen sind. Und je älter die Leute sind, desto mehr Stellen haben sie. Ich gehöre mit meinen 49 Jahren hier zu den jüngeren Patienten.

  10. Liebe Susanne,

    ich wünsche dir ganz viel Kraft! Aber schön zu hören, dass du dich gut aufgehoben fühlst. Das ist ja auch sehr wichtig!

    Ich hoffe, dass sich alles zum Guten für dich wendet und es dir bald wieder besser geht!

    LG, Jasmin

  11. Liebe Susanne,

    auch von mir viel Kraft und alles Gute. Zum Glück fühlst Du Dich gut aufgehoben, das ist sehr viel wert. Ich habe momentan auch so eine gesundheitliche ‚Warte-Situation‘, allerdings in anderer Richtung, kann aber sehr gut nachfühlen, wie es Dir damit geht.

    Alles Liebe, Irene

Kommentare gern gesehen! (Keine Anmeldung nötig)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.