SKINCARE BASICS: REIHENFOLGE UND WARTEZEIT – WIE MACHT MAN ES DENN NUN RICHTIG?

14.02.2019  Es gibt enorm viele Empfehlungen, wie man die täglichen Gesichtspflegeprodukte anwenden soll. Am meisten verwirrend sind aber für viele Menschen immer noch die korrekte Reihenfolge der einzelnen Produkte, und ob man dazwischen Wartezeiten einbauen sollte. Mittlerweile habe ich für mich die eigentlich optimale Anwendungsweise herausgefunden…

Viele Leute glauben, dass Wartezeiten zwischen den einzelnen Pflegeschritten unerlässlich sind. Dabei kommt es aber meist zu einer Art Missverständnis, denn unter „Wartezeit“ kann man sich die unterschiedlichsten Dinge vorstellen.

Oftmals deutlich wichtiger ist übrigens die korrekte Reihenfolge der Produkte, denn wer erst die Creme aufträgt und dann sein Gesicht wäscht, kann gleich sein Geld zum Fenster herauswerfen.

Nun ist das Beispiel übertrieben, aber man wundert sich ja manchmal, wieviel Unwissenheit noch herrscht, wenn es um Gesichtspflege-Basics geht. Das ist keinesfalls böse gemeint, denn nicht jeder interessiert sich für diesen buchstäblich oberflächlichen Kram. Ausserdem gibt es auch zu diesem Thema wieder einmal die berühmten Ausnahmen, die uns das Verstehen dieser Dinge nicht gerade erleichtern.

Trotzdem kann man schnell und einfach ein paar grundlegende Dinge verinnerlichen:

 

Reihenfolge

Nach der Reinigung vom flüssigsten zum dickflüssigsten Produkt. Dabei ist meist die kleinste Molekülgröße gemeint. Wir starten also mit Produkten, die besonders schnell in die Haut einziehen können, und schließen mit in dieser Hinsicht „schwerfälligeren“ Produkten. Also vom Gesichtswasser (Toner), über Serum bis hin zur Creme. (Aufpassen: Die silikonigen AOX Seren von Paula`s Choice sind zwar recht flüssig, aber auch eher „reichhaltig“.)

Ein Gesichtsöl nutze ich selbst nie allein, ich verwende es immer als Add-on zu meiner gewohnten Creme im letzten Schritt (zB. 2 Tropfen Lipd`Or in die RE:STore Creme).

Am Tag käme dann noch der UV Schutz hinzu. Er wäre als letzter Schritt perfekt, ist aber leider manchmal nicht zu realisieren. Wichtig ist aber: Erst auftragen, wenn 1. das vorherige Produkt richtig eingezogen ist, und/oder 2. erst eine weitere Pflege/Make-up auftragen, wenn der Sonnenschutz richtig eingezogen ist (siehe „Wartezeit“). Nicht mit einem anderen Pflegeprodukt mischen, die Wirkung der Schutzfilter könnte stark vermindert werden!

Eine Wartezeit nach dem Auftragen von Sonnenschutz, bevor zB. Make-up verwendet wird, wäre mit mindestens 15 Minuten angemessen, was jedoch leider im Alltag oftmals arg unpraktikabel sein kann. Der UV Schutz braucht allerdings die Zeit um sich gleichmäßig zu verteilen und einen Film zu bilden. Unterbricht man diesen Prozess, kann der Schutz im Endeffekt „löchrig“ sein. Trotzdem gilt: Alles besser als keinen Schutz!

Prima ist natürlich eine Tagespflege mit eingebautem Sonnenschutz. Doch man sollte dringend auf einen hohen Schutzfaktor und eine gute UVB zu UVA Ratio achten. Je höher der angegebene Schutzfaktor, desto besser schützt das Produkt auch gegen UVA Strahlung, die die Hautalterung begünstigt! Eine teure Creme ist hier kontraproduktiv, denn nur eine große Menge der Creme auf der Haut garantiert auch den angegebenen Schutzfaktor. Also bitte großzügig und keinesfalls geizig auftragen!

Retinol kann man auch als letzten Schritt (allerdings vorzugsweise am Abend) verwenden, wenn man die manchmal etwas harsche Wirkung des potenten Wirkstoffs abmildern möchte. Einfach eine dünne Schicht Retinolprodukt über die Nachtpflege geben. Vorsichtig einsteigen, anfangs nicht täglich verwenden, Schwangere befragen vorher unbedingt den Arzt!

OPTIMAL: Nach der Reinigung ein Wirkstofftoner (zB. mit Centella Asiatica, milder Säure, Hyaluron, usw.), danach ein Serum. Eine Augencreme (wenn gewünscht) sollte jetzt aufgetragen werden, nicht erst zum Abschluss. Dann kann man silikonige Seren verwenden, um schliesslich die Creme (je nach Tageszeit) zu verwenden. Zum krönenden Abschluss bietet sich ein hoher UV Schutz an (mind. 30), wenn einem der Anti-Aging Gedanke und die Hautgesundheit wichtig sind.

Übrigens: Hat auch die Tagescreme einen UV Schutz, so kann man die Schutzfaktoren einer weiteren Sonnencreme nicht addieren, sondern man geht allein von dem höheren Schutzfaktor aus. Trägt man im Laufe des Tages einen noch höheren Schutz auf, so gilt nur der Wert des ersten Produktes mit dem niedrigeren Wert! Die Zeit, die die Produkte die Haut vor der UV Strahlung schützen, verlängert sich niemals. Es gilt immer der Zeitpunkt des ersten Einreibens!

 

Wartezeit

Eigentlich ist eine Wartezeit beim Auftragen zwischen den einzelnen Pflegeprodukten nicht nötig. Es gibt keine wissenschaftlichen Belege, dass eine Wartezeit die Wirksamkeit der meisten Produkte verbessern könnte.

Aber das stimmt nur begrenzt, muss man sich doch um die Auslegung des Wortes „Wartezeit“ Gedanken machen. Einzig bei Booster/Add-on Produkten gibt es tatsächlich gar keine Wartezeit, denn die kann man problemlos in ein anderes Produkt mischen (zB. in eine Creme).

Ansonsten gilt immer: Das vorherige Produkt muss vollständig eingezogen (trocken) sein, bevor man das nächste aufträgt. Und das kann schon mal bis zu einer Minute dauern. Übrigens ist das auch ein wichtiger Faktor, wenn man mit „Abrollen“ zu kämpfen hat. Die Wartezeit von einer Minute kann da enorme Unterschiede machen!

Für mich ist das, wenn es morgens schnell gehen muss, also eine enorme Wartezeit. Am Abend dagegen überhaupt nicht. Alles Auslegungssache!

Beim Gebrauch von chemischen Peelings liebe ich auch eine etwas längere Wartezeit. Wenn man eh nicht sogar Produkte benutzt, die man abwaschen (oder sogar neutralisieren – unbedingt bei sehr niedrigem pH-Wert des Produktes) muss (zB. das rote Peeling von The Ordinary oder M40 von Dermedics), hier ist das dann ein Extra-Pflegeschritt, danach beginnt man wieder bei der flüssiger-fester Regel. Obwohl bei den leave-on Produkten keine Wartezeit nötig sein soll, habe ich persönlich die Erfahrung gemacht, dass es sich doch irgendwie lohnt. Ebenso das leichte Absäuern des Haut pH-Wertes vor der Nutzung der Peelingsäure. (Ich nutze dazu die günstige Glycolic Acid Toning Solution von The Ordinary mit einem pH Wert von ca. 3,5 – kostet um die 8 Euro).

Auch bei Aknemittel, wie zB. Benzoylperoxid, und lokal anzuwendenden Anti-Pigmentprodukten muss man eine Pause nach der (lokalen) Anwendung einlegen! Das dürfen gerne mehrere Minuten sein. Bei Akneprodukten bietet sich hier die Anwendung als letzter Schritt an, damit sich die Wirkung ungestört entfalten kann. Da bei diesem Personenkreis sehr oft nur extrem leichte vorherige Pflegeprodukte Verwendung finden, ist die Interaktion mit dem Akneprodukt auch voraussichtlich sehr gering.

OPTIMAL: Ein flüssiges Serum-Produkt anwenden, dann Kaffe trinken. Eine Augenpflege anwenden (wenn gewünscht), dann Zähneputzen. Die Creme anwenden, dann ankleiden. UV Schutz auftragen, dann die Tasche packen, Make-up auftragen und das Haus verlassen.

Übrigens: Es gibt Wirkstoffe, die sollte man nicht direkt miteinander kombinieren. Ich habe auch schon darüber geschrieben, aber ich verlinke hier einmal einen lesenswerten Beitrag dazu von Irit Eser („Pflege, die sich nicht mag“)

 

.

 

 

(Fotos: Konsumkaiser   Keinerlei Sponsoring)

 

100 Kommentare

  1. Guten Morgen, KK und vielen Dank für die detaillierte Aufstellung! Ich mag es, den Sonnenschutz mit der Creme zu verbinden, deshalb habe ich jetzt im Winter eine Tagescreme im SPF30 (von SBT). Für das Frühjahr und den Sommer suche ich allerdings eine Creme mit SPF50. Das sollte keine Sonnencreme, sondern eine pflegende Tagescreme mit hohem Lichtschutzfaktor (wegen meiner Pigmentflecken) sein und sie darf auch nicht weißeln, da ich kein Make-up darüber trage. Kann mir jemand im Forum eine Creme empfehlen?
    Danke schon vorab!
    LG Frances (trockene und empfindliche Haut)

    1. Frances, teste doch mal von Paulas Choice den Resist Skin Restoring Moisturzer SPF 50. Der wurde mir letztes Jahr hier von der lieben Ursula empfohlen und ich bin bestens damit klar gekommen!😊 Meine Haut ist auch empfindlich mit leichter Rosacea und MakeUp nutze ich auch nicht.
      Viel Glück und liebe Grüße
      Claudia

      1. Ein weiterer Tipp wäre evtl. noch Bioderma Photoderm AR oder sogar Aquafluid! Beide sind zwar eher leichtgewichtig, aber nicht zu leicht, beide haben einen besseren UVB-Schutz als Paulas dunkelblauer SPF 50 (den ich aber trotzdem liebe ;-)), beide gibt es leicht getönt (das Aquafluid gibt es zusätzlich ungetönt) und ersetzen mir im Sommer BB-Creme oder Makeup.

        Lieben Gruß 🙂 , Ursula

        1. Liebe Ursula, danke auch für Deine Tipps. Bioderma Photoderm AR kam für mich bisher nicht in Betracht, da es als “Sonnencreme” bezeichnet wird. Werde es aber auch testen. Bin nur gespannt, wie ich mit der leichten Tönung und der Wasserfestigkeit klarkomme.
          LG Frances

    2. Frances, ich hatte letztes Jahr mal von Ultrasun die anti-age und anti-pigmentation SPF50. Damit war ich sehr zufrieden und ich glaube, die würde es auch tinted geben. Ich kenn mich zwar nicht so perfekt aus, wie die anderen hier auf dem Blog. Aber die INCIs sind ganz ok. Vielleicht kann ja da noch jemand ne Info dazu geben. LG Martina

    3. Hallo,

      Ich finde das Dayshade von Beyer und Söhne toll……..ist allerdings ein Öl, aber super bei trockener Haut……oder das von High Droxy ist nicht ganz so ölig . Das gute daran ist du kannst dir quasi die Höhe des LSF selbst bestimmen

      1. Hallo Pink Lady, irgendwie ist Dein Kommentar bei mir „untergegangen“, deshalb erst jetzt ein Dankeschön. Allerdings habe ich das Dayshade schon letzten Herbst ausprobiert und bin damit nicht klargekommen. Pur war es mir viel zu ölig und in eine Creme gemischt war es dann zu wenig SC. Leider!
        LG Frances

    4. Liebe Frances,

      evtl. wäre auch Anthelios KA von LRP etwas für Dich. Ist nicht als Sonnenpflege ausgewiesen, sondern als Tagespflege für empfindliche Haut und hat LSF 50. Habe ich selbst noch nicht probiert, wurde aber hier mehrfach positiv erwähnt und ist auch preislich im Rahmen.

      LG, Irene

      1. Liebe Irene, danke auch an Dich. Beim Anthelios KA hat mich bisher abgeschreckt, dass Alkohol denat ziemlich weit vorn aufgeführt ist. Aber vielleicht sollte ich es einfach mal ausprobieren und schauen, wie meine Haut reagiert 😀
        LG Frances

  2. Lieber KK, mal wieder ein gelungener Beitrag über doch ein kleines Mysterium, in das man sich erstmal einlesen muss =) Ich dachte auch, ich habs jetzt drauf….aber jetzt ist mir doch wieder was aufgefallen in Sachen Retinol.
    Ich trage das 1%ige von Paula nämlich immer vor meiner Nachtcreme auf…geht das auch oder sollte Retinol wirklich am besten der letzte Schritt sein?

    DANKE für deinen wieder sehr informativen Beitrag

    1. Nee, das ist so wie du es machst richtig, nur wer die Wirkung ein klein wenig abschwächen möchte, kann das Retinol über die vorherigen Pflegeschritte geben. Das propagieren gerade sämtliche Hollywood-Beautydocs und ist auch nur bei starken Retinolprodukten sinnvoll.
      Liebe Grüße! KK

  3. Ich finde vor allem morgens 20 Minuten warten nach dem SC eher ich mich schminken kann sooo lange. Da habe ich so wenig Zeit.
    Lustig war es im Urlaub, da hat die Begleitung andauernd gefragt ob ich nun fertig im Bad bin oder doch nicht. Ich musste die Zeit zweichen SC und schminken überbrücken. Sonst kennt man es eher – ins Bad, fertig machen, raus.

  4. Ich bin auch von der „Retinol zum Schluss“-Fraktion. Und glaube noch immer, dass die Gesamtwirkung deswegen nicht beeinträchtigt oder teilweise verschenkt wird, sondern lediglich sanfter erfolgt – quasi über einen längeren Zeitraum „scheibchenweises“ Eindringen des Wirkstoffs;-) .

    Obwohl ich Retinol schon seit Jahren verwende, bleibe ich aber auch beim gut verträglichen 1 % Clinical von Paula immer noch bei allerhöchstens drei Anwendungen pro Woche, und da meist nur 1/2 Pumphub. Dazwischen gibt es noch zwei, drei Mal Paulas 0.1%ige Bodylotion als Nachtcreme.

    Mir reicht das vollkommen.

  5. An meinen Bürotagen sitzt mir die Zeit im Nacken. Der Weg ist weit und wenn ich nicht um sechs durch die Tür bin, brauche ich ewig.
    Trotzdem trage ich mein morgendliches Toner-Serum-Creme-Lichtschutz-Arsenal auf und lasse alles in Ruhe einziehen und muss nur ein wenig tricksen weil ich nicht mitten in der Nacht aufstehen will.
    Meine Haare wasche ich abends unter der Dusche, dann muss ich das morgens früh nicht machen, wasche mir dann morgens erst nur das Gesicht, trage das Arsenal auf, dusche schnell „ohne Haare“ und kann dann nach dem Abtrocknen und Eincremen, schon Sonnenschutz auftragen.
    Anziehen, Stulle schmieren, kleines Make Up und raus in 30 Minuten 🙂

    1. Ich habe es auch so versucht, aber. Unter der Dusche ist die Luft zu feucht und bei mir zieht dann in der Zeit fast nichts ein. Was hilft ist die Haare föhnen. 🙂 Durch die trockene Luft geht es schneller…
      Ich mische einfach morgens meine gesamte Pflege zusammen – auf das feuchte Toner-Gesicht kommt sofort Hyaluron und direkt danach alles in der Hand gemischt – Aox, Ceramide, Pflege, Peptide, Öl – alles zusammengemischt.
      Nach dem Frühstück kann ich dann den Sonnenschutz auftragen. Dann darf ich warten und diese 20+ Minuten habe ich oft nicht. Erst dann Schminke. Ich komme somit auf die eine Stunde morgens mit duschen und Haare waschen und und und. Da freut sich die Katze auf die Zeit die ich überbrücken muss.
      Abends geht alles nach und nach. Trotzdem ernte ich Fragen falls jemand anwesend ist warum ich alle 20-30 Minuten mir etwas ins Gesicht schmiere. Kommentieren das eure Bewohner? 🙂

      1. Mein Mitbewohner/Mann kommentiert da glücklicherweise nichts, er wartet brav ab und er weiß, dass ich fertig bin, wenn im Bad das Licht aus geht. ;o)

        1. Ich mache das Licht abends auch aus und gehe nach 30 Minuten z.B. Retinol auftragen. Dann nach 30 Minuten weitere Pflege. Habe den ganzen Abend genug zu tun :-))). Im Urlaub, wenn man schnell frühstücken gehen will und jemand einige Male aus dem Bad geht und das Buch liest aber immer noch nicht fertig ist sind die Fragezeichen im Raum. :-)))

      2. Ich kann mich daran erinnern, dass ich auf dem Flug nach Bangkok mitten in der Nacht das Gefühl hatte, ich muss mal ganz dringend meine Haut vor dem Austrocknen retten und da ich diese ausgeteilten Amenity-Kits zwar hübsch finde, den Produkten aber nicht über den Weg traue, habe ich in diesen 1l Gefrierbeuteln die unbedingt nötige Produktauswahl dabei. Ähem. Betonung liegt auf unbedingt nötig. Es war zwar nicht ein Mitbewohner, aber ein Mitflieger, der auf dem Weg zurück zu meinem Platz meinte „braucht man das ?“. Ich hab nur frech gegrinst und gefragt, wie alt er mich schätzt. Und als er fast zehn Jahre jünger gesagt hat als ich bin, hab ich nur gemeint „noch Fragen?“😂

        1. Tolle Geschichte :-))). Ich fliege selten lange Strecken, da bleibt offen ob ich stündlich diskret nachcremen würde oder ein Tuch aufs Gesicht platzieren würde. Meine asiatische Freundin fliegt nie ohne Tuchmasken in der Handtasche.

          1. Die trockene Luft im Flugzeug führt bei Langstreckenflügen bei mir neben einen grandios gestressen Nase (wegen den Schleimhäuten) auch zu einem Gefühl, als ob die Haut im Gesicht platzt.. und das, obwohl ich ja eher eine Mischhaut habe. Zu viel Feuchtigkeitspflege tut mir dann aber auch nicht gut, da bekomme ich, was ich sonst nie habe, komische Pickel um den Mund herum. Viel besser fahre ich da tatsächlich mit einer für meinen Hauttypen eigentlich sonst viel zu schweren Pflege wie Eucerin F oder von Paula den ultra rich Moisturizer. Da sind diese Probesachets echt ein Segen.
            Auf dem letzten Flug hat sich eine Mitreisende nach dem Hinlegen auch so eine Tuchmaske aufs Gesicht getan. Nach zwei Stunden ist sie damit (hat wohl verschlafen) auch noch auf die Toilette… ich hab natürlich gewusst, dass ist ne Pflegemaske aber wohl nicht alle in der Kabine konnten es einordnen.. das Gesicht mancher Geschäftsreisenden war super. Die haben sie angeschaut wie ein Alien😀.

            1. Ha,ha, das war sicher eine unvergessliche Situation! Meine Nase leidet auch sehr im Flieger, egal wie kurz der Flug ist. Ich habe immer Meerwasserspray dabei und auch Bepanthen Salbe.
              Letztens bin ich leicht krank geflogen. Eigentlich schon auskuriert dachte ich, da keine Symptome seit 24 Stunden. Im Flieger dann die Hölle – hatte immer solche Berichte für übertrieben gehalten – mein Kopf drohte von unfassbaren Schmerzen zu explodieren. Kaugummi und Nase zu und und und half nichts. Ich habe keine Ahnung wie ich das überlebt habe, wollte schon aus dem Flieger springen. Hast Du hierzu Tipps?
              Der Rückflug war super, wie immer. Aber traumatisiert bin ich immer noch.

            2. Das war sicherlich eine unvergessliche Situation! 🙂
              Meine Nase leidet immer im Flieger, egal wie kurz der Flug. Meerwasser und Bepanthen Salbe helfen.
              Letztens bin ich halb krank geflogen. Eigentlich für mich gesund, da ich seit 24 Stunden keine Beschwerden mehr hatte. Dann im Flieger die Hölle. Hatte immer solche Geschichten für übertrieben gehalten. Mein Kopf und zwar alles, das ganze Gesicht hat so unfassbar geschmerzt, dass ich keine Ahnung habe wie ich das überlebt habe. War kurz davor aus dem Flieger zu springen. Zwei Stunden schlimmste Schmerzen meines Lebens. Kaugummi, Nase halten, nichts half. Hast Du hierzu Tipps?
              Der Rückflug war normal. Ich bin aber immer noch traumatisiert.

              1. Hallo Ombia,
                das Risiko steigt beim einem Infekt der oberen Atemwege und besonders bei Entzündung z.B. der Nasennebenhöhlen. Oder wenn es einen Sekretstau gibt und die Belüftung zwischen Ohr und Nase nicht gut funktioniert. Manchmal meldet sich auch ein Nerv im Ober- oder Unterkiefer.. wenn die Schmerzen stechend, pulsierend, sehr scharf und aggressiv waren, dass ist es wahrscheinlich eine Affektion eines Nervs gewesen. Es könnte mit dem Infekt in Zusammenhang stehen – vermute ich – aber eventuell auch zeitlich reiner Zufall. Falls Du einen Problemzahn hast (z.B. einen mit Nervenwurzelbehandlung, der evlt überfüllt wurde im Kanal) kann auch mal so was dahinterstecken. Der niedrige Luftdruck in der Kabine sorgt wohl auch für ein Ausdehnen von Organhöhlen (wenn ich nach 11 Stunden Direktflug oder 2×6 Stunden über Katar in Bangkok aussteige, sehe ich immer aus wie im 5 Monat schwanger und ich habe sonst keinen Bauch) – so kann es auch im Bereich der Nebenhöhlen (Stirn, Nase) zu Veränderungen des Drucks kommen.
                Ich empfehle deshalb immer abschwellende Nasentropfen mit im Flieger zu haben, das sorgt zumindest mal dafür, dass die Belüftungssituation besser ist. Und Schmerzmittel hab ich immer mit an Board für so einen Fall. Ich hab ja Zugriff auf potentere Mittel, aber zumindest Ibu 400 empfehle ich für den Notfall auch mal, vorausgesetzt es gibt nicht ein Problem mit dem Magen, bis 1200 mg. Kurzfristig stecken die meisten das schon weg.
                Kaugummi in dem Fall eines solchen Schmerzes eher nicht, das hilft nur beim Druckausgleich – durch die Kieferöffnung belüftet die sog. eustachische Röhre besser.

                Noch eine lustige Anekdote: 1989 war ich in den USA und auf einem Flug hat die Stewardess Kaugummi vor dem Start verteilt gegen den Druck in den Ohren… das waren noch so runde, wie es die früher bei uns in den Automaten gab. Und im Flieger hat sich ein Mann diese Kaugummis dann in die Ohren gestopft. Wirklich, die Geschichte ist nicht erfunden, ich schwöre es!
                LG
                Roland

                1. Lieber Roland, vielen Dank für Deine Antwort. Ich gelte eigentlich als sehr schmerzresistent und kann problemlos alle meine Körperstellen wachsen lassen und vertrage Schmerzen auch wenn ich übel vom Rad stürze und ganz blau noch wochenlang bin. Dachte immer wenn man früher von solchen Schmerzen im Flugzeug erzält hat, boah stellt euch nicht so an. Und dann erwischt es mich so brutal. Muss ich für den nächsten Flug besser ausgestattet sein. Dabei besitze ich nicht mal Schmerzmittel.
                  Nein, oder? :-))))) Kaugummis in den Ohren. Wusste er was er da tut?

                2. Nachtrag: den Schmerz hast Du sehr treffen beschrieben. Meines Wissens sind die Zähne o.k., hatte kurz davor eine ausführliche Untersuchung. Aber wer weißt…für einen dann doch nicht ausgeheilten Infekt spricht wahrschenlich die Tatsache, dass 8 Tage später alles super auf dem Rückflug war. Fliege bald wieder und fürchte mich ein wenig.

      1. Hallo Catrin,

        wer ist mit Deiner Frage denn hier genau gemeint ? Hier sind neben dem Herrn KK viele Menschen unterwegs, die regelmäßigen Lichtschutz als elementar betrachten, insofern wirst Du in den Kommentaren und Blogbeiträgen viel dazu lesen können.
        LG
        Roland

  6. Lieber KK,
    Ich bin eigentlich nur eine stille Mitleserin, aber jetzt muss ich doch mal nachhaken: Du schreibst, du nimmst zum absäuern den Glycolic Acid toner von TO. Welches Peeling trägst du denn danach noch auf? Der Toner ist doch schon ein AHA Peeling!? Ich mache es bisher immer so, dass ich einen beliebigen Toner ( z.Beispiel earce surced von PC) auftrage und danach den Glycolic Acid von TO als Peeling. Ich bin etwas verwirrt. Lg

    1. Hallo Susanne!
      Der Toner von TO ist ja sehr niedrig dosiert und die freie Säure ist real ja noch niedriger, sodass das auf meiner (an Säure gewöhnte) Haut kaum noch eine Peelingwirkung zeigt. Bei Anfängern und empfindlicher Haut kann das ganz anders aussehen, aber ich habe ja starke „Verhornungen“, durch die viele Sonne, die ich lebenslang genossen habe.
      Danach nutze ich dann zB. das rote Peeling von TO, oder Biologique Recherche, oder, oder oder. 😉
      Viele Grüße!
      KK

  7. Aha. Ich nehme seit 3 Jahren täglich die niedrig dosierten AHA Toner und 2 mal die Woche den 10% von PC. Mehr habe ich mich noch nicht getraut. Obwohl ich finde dass diese Kombination früher mal mehr gebracht hat. Vielleicht taste ich mich auch mal an den roten von TO ran.
    Aber erstmal mit normalen Toner 😉

    1. Nicht, dass jemand denkt, das mache ich täglich. 😉
      Die niedrig dosierten leave-on Produkte kann man (bei entsprechender Haut) Täglich anwenden, obwohl ich da auch vorsichtig wäre. Die abwaschbaren oder zu neutralisierenden Peelings darf man nur sehr sporadisch einsetzen.
      Der rote von TO sieht unheimlich aus, ist aber noch für die meisten Hauttypen tolerabel. Einen Versuch kannst du vielleicht erst einmal am Handgelenk starten? Nicht erschrecken wegen der roten Farbe!
      Liebe Grüße!
      KK

      1. Dieses rote Peeling von TO kann man ja zeitlich auch gut steuern, muss man ja bei den ersten Anwendungen nicht bis zum Limit von 10 Minuten ausreizen.
        Ich mag es sehr, ist effektiv aber ich wende es nur selten an. Habe früher sehr intensiv gepeelt, oft täglich mit BHA 2%Gel von Paula – inzwischen bin ich bei 2x die Woche und das recht völlig aus. Meine Haut wird schlichtweg zu empfindlich, wenn ich überpeele. Außerdem ist noch nicht völlig klar, ob es neben den zweifelsfrei sehr positiven Wirkungen nicht eben vielleicht doch pro-inflammatorische Effekte beispielsweise bei AHA gibt. BHA wirkt durch die Nähe zu Aspirin ja eher antientzündlich. Prima finde ich auch von TO das Serum mit der Mandelsäure, das wirkt bei mir zumindest deutlich „sanfter“ aber trotzdem effektiv.

  8. Hallo lieber KK,

    mal wieder ein prima Beitrag und anschaulich erklärt. Du hattest in den Kommentaren bei Irits Blogbeitrag noch geschrieben, dass man eben seine individuellen Erfahrungen machen muss und sich nicht streng an Vorgaben halten soll, die man im Internet findet. Mich gruselt es deshalb immer, wenn ich auf anderen Blogs quasi „halbmilitärische“ Aufforderungen finde, sich praktisch sklavisch an die empfohlenen Vorschläge zu halten. Da sticht Dein Beitrag oben einfach mal wieder so positiv raus und ich denke, der ist für viele, die sich noch nicht so sicher sind, sehr hilfreich.
    Ergänzend zu Irits Blogbeitrag möchte ich allerdings bei ihrer Ausführung zur Kombination von Retinol und Vitamin C auf folgenden Beitrag von PC hinweisen (Mythos#6)
    https://www.paulaschoice.de/de/6-mythen-ueber-retinol-entkraeftet

    Ich kombiniere z.B. Retinol und das Vitamin C-Pulver von TO, gemischt in eine neutrale Creme, sehr erfolgreich und völlig ohne Reizung oder trockene Haut. Aber das ist eben wieder ein individuelles Einzelergebnis und bedeutet eben nicht, es kann jeder so machen. Ich persönlich finde ja, den größten Fehler, den man im Wunderland der Pflege machen kann, ist zu schnell zu viel neues einzusetzen und sich dann wundern, dass es Reaktionen gibt, die man nicht einordnen kann. Ich halte es für mich so, dass ich immer nur einen Wirktstoff oder ein Produkt ändere und längerfristig dabei bleibe. Nur so kann ich abschätzen, was bringt es mir oder gibt es einen Effekt, den ich nicht mag. Ist schwer, weil ich natürlich das Gefühl kenne, jetzt auf der Stelle und sofort alles hintereinander auf das Gesicht zu klatschen. Meine Haut ist inzwischen ziemlich robust und toleriert viel mehr als früher, aber ich kann sie sehr schnell überfordern, wenn ich nicht achtsam damit umgehe.

    1. Ja, das finde ich auch enorm wichtig. Gerade wenn man anfängt Blogs zu lesen, wundert man sich ja nur noch, was es nicht alles Tolles gibt. Und dann Zurückhaltung üben und nicht jeden heißen Scheiß ins Gesicht zu klatschen, das ist schon schwierig.
      Auch ein Grund, warum ich hier nie so richtig viel über meine Routine schreibe. Die änderst sich ja auch ständig, weil sich meine Bedürfnisse auch immer mal wieder ändern. Aber hey, Menschen suchen IMMER nach Patentrezepten. Änder das mal… 😉
      Liebe Grüße!
      KK

      1. Ich glaube, Jasmin hat hier mal so treffend (oder war es Christian?) ausgedrückt, dass man, wenn man sich auf Blogs wie hier oder in Foren wie Beautyjunkies rumtreibt, einfach nicht mehr den Blick dafür hat, dass „OttoNormalVerbraucher“ sich überhaupt nicht mit diesen Themen beschäftigt und völlig blande ist im Hinblick auf das, was für die Interessierten als selbstverständliches Wissen gilt. Ich merke das ja selbst sogar in Gesprächen mit Menschen aus meinem medizinischen Umfeld. Wenn ich da mal was erzähle wie „ein guter Selbstbräuner hat neben DHA auch noch Erythrulose, damit die Farbe schön wird“, bekomme ich immer einen Blick, der neben Erstaunen auch noch Ungläubigkeit ausdrückt. Und vermutlich ist die Frage nach dem Patentrezept auch dem Umstand geschuldet, dass man den Menschen immer einredet, nur die sog „Experten“ sind die schlauen… Und bequemer ist es natürlich auch noch, wenn ich den Herrn KK bitte, mir eine komplette Routine für umme aufzustellen, nicht wahr😏

    2. Weil wir woanders darüber diskutieren: wenn man SC aufgetragen hat, sie vollständig einziehen lassen hat und anschließend eine Foundation drüber gibt – beeinflusst das den Schutz? Oder löst es gar auf?
      Ich meine nein.
      Es gibt aber Stimmen, dass die Teile einer Foundation produktlöslich sein könnten (Öl). Aber der Schutz ist dann bereits im Haut drin und wenn wir noch etwas darüber geben wird der Schutz nicht aufgelöst?
      Zumal es eine Mikromenge an Öl ist, man schmiert sich ja nicht pures Öl ins Gesicht in Form einer Foundation.
      Wenn ich geschminkt bin und zwar nur dann fasse ich mein Gesicht bei der Hitze nicht an. Sonst wische ich hin und her, tupfe mit dem Tuch ab. Das ist schlimmer als Foundation.
      Darüber hinaus ist es ein Thema mischen oder layern von SC. Ich verwende ein Produkt morgens zu Hause und etwas anderes nachmittags unterwegs…
      Sunscreenr fällt mir jetzt dazu ein.

      1. Sunscreenr hatte ich ja bestellt. War leider ein fail. Nicht gut verarbeitet und hat irgendwie null funktioniert. Ging zurück.
        Ja, Foundation kann den Film, den SCs nach 15-20 Min. auf der Haut ausbilden, wieder aufreißen. Ist ein viel diskutiertes Thema. Ideal ist es eigtl. nicht, über SC noch andere Dinge zu geben. Schon gar nicht wenn man auch noch mit Pinseln und Co. Fondis in die Haut einarbeitet. Das kann den Film wieder löchrig machen. Leider!
        Und ja, verschiedene Filter können sich untereinander beißen bzw. gegenseitig schwächen. Bewiesen ist das bisher bei Avobenzone in Kombi mit Zink Oxid, Titan Dioxide und bestimmten farbgebenden Mineralien, wie sie oft in Foundations eingesetzt werden. Diese destabilisieren Avobenzone massiv! Allerdings nur wenn sie nicht gecoatet sind. In gecoatetem Zustand fällt der Effekt nur sehr gering aus.

        1. Ergänzend: ist leider ein pdf, da kann ich keinen Link posten, aber wenn man nach „Stability Study of Avobenzone with Inorganic Sunscreens“ googelt, findet man die dazugehörige Studie gleich.

        2. Oh nein, Sunsreenr hat mich sehr interessiert. 😦
          Die Info mit der Foundation verwirrt mich ein wenig. Einige bekannte Dermatologen die sehr in das Thema anti aging und Tretinoin usw., eingebunden sind tragen immer Makeup und haben sogar Youtube Video dazu gedreht. Hättest Du weitere Texte hierzu?
          Ich gehe davon aus, dass nach dem gut eingezogen, der Schutz in der Haut und nicht nur auf der Haut ist? Man kann den abwaschen, aber nicht entfernen in dem man in die trockene Haut etwas hinein tupft? Nämlich genau diese Methode wird oft als sichere gezeigt. Also nicht an der Hau zerren, sondern eindrücken.

          „bei Avobenzone in Kombi mit Zink Oxid, Titan Dioxide und bestimmten farbgebenden Mineralien, wie sie oft in Foundations eingesetzt werden.“

          Andererseits gibt es einige SC Produkte auf dem Markt genau in dieser Kombination. Dann behaupten die Hersteller, dass das alles gut stabilisiert ist.
          Mit gecoatet meinst Du schichten oder?

          Ohne Foundation sehe ich wie Tod aus. Bleich und Augenringe.

          1. @ombia: Zinkoxid und Titan Dioxide sind heutzutage eigtl. immer gecoatet aka beschichtet, da die Partikel in unbeschichtetem Zustand dazu neigen Inseln zu bilden, sprich: sie bleiben nicht schön gleichmäßig verteilt, was ja eher ungünstig für einen gleichmäßigen Schutzfilm ist. Generell ist Avobenzone ein etwas „doofer“ Filter. Der ist von Haus aus recht instabil in Kombi mit UV-Strahlung und kann zusätzlich noch von einigen anderen Filtern destabilisiert werden, wie zB. Octinixate (wird aber auch deutlich stabiler in Kombi mit manchen anderen Filtern wie zB. Tinosorb und Octocrylene). Ist echt eine Wissenschaft für sich. Hier nochmal der Link zu allen Filtern. In der letzten Spalte und unter der Tabelle steht, ob sie stabil sind bzw welche Hilfsinhaltsstoffe Filter zusätzlich stabilisieren können (Ethylhexyl methoxycrylene und Diethylhexyl naphthalate sind zB. Hilfsstoffe, die Avobenzone sogar besser stabilisieren sollen als Octocrylene): http://www.skinacea.com/sunscreen/uv-filters-chart.html#.XGZlRbe1J-F

            Dass Foundation den Schutzfilm wieder aufreißen kann, fällt ja in die gleiche Kategorie wie auch Schwitzen, Baden, mit dem Handtuch abtrocknen, etc. Ist ja nur logisch. Klar ist ein sanftes Auftupfen des Make-ups weniger krass als dieses Rumgewische und Gezerre mit zig Make-up Tools im Gesicht, wie man es gern mal auf YT bei manchen „Make-up Gurus“ sieht. 100% optimal wäre es dennoch, den Schutzfilm ganz in Ruhe zu lassen. Und gar nicht groß daran Rumzutatschen. Es ist aber eben nicht sonderlich realistisch.

            1. Hallo Jasmin, das ist ja richtig wissenschaftlich. Ehrlich gesagt, steig ich da nicht durch. Aber könntest du mir evtl. Einen Tipp geben. Ich nehme seit 20 Jahren schon Lichtschutz mit SPF50, da ich damals aufgrund der Pille Pigmentstötungen hatte. Allerdings habe ich mich erst seit einem Jahr wirklich für Inhaltsstoffe zu interessieren begonnen. Und wenn man dann anfängt, mal was in Codecheck einzugeben, kriegt man ja gleich nen halben Herzinfarkt😜. Man frägt sich meist, was ist schlechter für die Haut? Sonnenschutz mit oft schlechten und bestimmt nicht soo tollen INCIs für die Haut oder tolle Pflege, die dann aber den SPF nicht bringt. Letztes Jahr hatte ich mir dann Ultrasun antiage/antipigment SPF50 gefunden und war recht zufrieden damit. Wie schätzt du diesen denn ein? Highdroxy und Beyer Öl habe ich auch probiert, würde aber nicht soviel Menge auftragen können, wie erforderlich…VLG Martina

            2. Danke liebe Jasmin.
              Ich lese mir die Sachen nochmals durch.
              Mit starkem schwitzen oder gar mit dem Handtuch die Haut abrubbeln ist für mich etwas anderes als Makeup in die Haut sanft reinzudrücken.
              Was mich noch wundert das viele Skin Gurus – also Hautärzte über Youtube – beides tragen und es nie thematisiert haben. Es gibt sogar Videos wie man im Laufe des Tages trotz Schminke den Sonnenschutz erneuert. Angie hat es auch nie in Frage gestellt.
              Wenn man es ganz streng nimmt, würde dann die INCIs von der Schminke die dafür gemacht sind gut auf der Haut zu haften verhindern erneuten Schutz überhaupt wirken zu lassen?
              Wie handhabst Du es?
              Oder die andere Frauen hier?

  9. Hallo Martina,

    zum Thema Codecheck hier mal eine Info:
    https://rp-online.de/digitales/apps/codecheck-zweifelhafte-app-fuer-kosmetik-check_aid-21489701

    Ich persönlich halte die Seite für nicht hilfreich und wenn man nicht wirklich sattelfest ist in der Bewertung von Inhaltsstoffen, dann führt die nur zur Verwirrung und meiner Meinung nach zur Desinformation. Beispiel:
    https://www.codecheck.info/inhaltsstoff/Paraffinum-Liquidum

    Da wird z.B, orale Aufnahme mit dermatologischer Anwendung vermischt.. umweltgedanke mit Verträglichkeit usw…
    bitte nicht falsch verstehen, ich finde Infomationsportale gut und nötig, aber gerade codecheck gehört für mich nicht zu den validen Datenquellen.

    im Hinblick auf Dein Ultrasun: ich habe im kurzen überblick auf die Inci-Liste sehr moderne Filter wie Tinosorb M und S identifiziert, LSF 50+ verspricht einen ausreichend hohen UVA Schutz (mindestens 1/3), kein Parfum und sonstige belastende inhaltsstoffe, alles gut!
    Viele Grüße
    Roland
    P.s. ich denke, Jasmin wird Dir sicher noch ihre Einschätzung schreiben.

    1. Hallo Martina,

      da gehe ich total mit Roland konform. Die Ultrasun hat moderne und stabile Filter und sieht aufm Blatt Papier sehr gut aus. Wenn du mit der gut zurecht kommst, würde ich bei der bleiben.
      Codecheck halte ich persönlich für höchst fragwürdig, da wird alles wild zusammengewürfelt, von Umweltaspekten (Palmöl ist zB. wegen der Regenwaldabholzung ein zu hinterfragender Inhaltsstoff. Aber für die Haut ist Palmöl top!) über Quellen wie „eventuell, vielleicht, möglicherweise ist XY schädlich, weil da gibt’s eine Studie von vor über 30 Jahren, da hat 1 Person von 1000 Krebs gekriegt“. Damit verwirrt man mMn die Leute nur. Es gibt ja zu jedem Pups ’ne Studie und ’ne Gegenstudie. Ich finde, dass Codecheck sich da sehr selektiv rauspickt, was ihnen in den Kram passt, ohne zu checken, ob das eigtl. seriöse Quellen/Studien sind.

      1. Hallo Jasmin und Robert, vielen Dank für eure Antworten. Für eine Laien ist Kosmetik wirklich wie ein Dschungel…Ich beschäftige mich damit erst seit einem Jahr näher und von Durchblick keine Spur. Eher bin ich generell sehr misstrauisch gegenüber Kosmetik geworden. Ich hatte vorher jahrelang Clinique verwendet bis ich mich damit nicht mehr wohlgefühlt habe. Ich bin 46 und habe feinporige eher trockene Haut und nach der Reinigung hat die Haut nur gespannt und ich hatte richtige trockenheitsfältchen, sie war fahl und leblos. Dann habe ich nach was anderem gesucht und bin auf age attraction (finde PHA Pelling, Hyaluron, Niacinamid und VitaminC super) und so Firmen wie Highdroxy oder Beyer und Söhne gestossen. Habe das erst e mal im Leben von Paulas Choice gehört…Momentan plagt mich auch noch eine Leichte Dermatits, welche ich mit wohl durch Unwissen mit der Creme Fucicord nich gezüchtet habe. Den Mundbereich spare ich deshalb schon seit Weihnachten komplett mit Pflege aus und ich nehme auch Metrinidazol seit 4 Wochen. Ansonsten habe ich die restl. Gesichtspflege zurückgeschraubt. Wenn möglich nicht jeden Abend mit Reinigungsschaum waschen, morgens nur lauwarmes Wasser. Morgens Hyaluron und BeyerSöhne Creme und abends Niacinamid 2x und PHA Peeling 1x /woche und auch Beyer Creme. Dabei bleibe ich jetzt vorerst bis die Dermatitis weg ist. Bzgl. Der Produkte vonPaula bin ich irgendwie sehr skeptisch, da oftmas Silikon enthalten ist und ich mich mit Clinique, das auch davon einiges enthält, gar nicht mehr wohl fühlte. Auch gegenüber dem z.B hier oft gelobten Teoxane RHA bin ich skeptisch, weil da CHLORPHENESIN und Disodium edta und Microplastik enthalten ist (lt. codecheck🙈 doof). Aber vielleicht ist das ja gar nicht tragisch, sinder nur codecheck die falsche Infoquelle, wie ihr sagt…🤔 Gibt es denn überhaupt eine zuverlässige Quelle, bei der man nachsehen könnte?
        Ihr seht, ich bin ziemlich verunsichert…man liest da und dort …und weiss doch wieder nichts….LG

  10. Hallo liebe Martina

    Roland, nicht Robert 🙂
    Lass Dich mal nicht zu sehr verunsichern, die Beschäftigung mit INCI-Listen ist etwas, was einfach auch Zeit braucht. Das Internet ist hier Fluch und Segen zugleich, weil valide und gute Information manchmal nur einen Klick neben völliger Desinformation liegt und es ja nicht einfach, sich in diesem Dschungel zurecht zu finden.
    Silikon z.B. ist ein jahrelang erprobter und bewährter Stoff, er führt nicht zu Erstickung der Haut, noch dichtet er komplett ab, noch ist er hautfeindlich… aber es gibt ihn in verschiedenen Formen, wasserlöslich, solide, leicht und schwer, abwaschbar… kann da schon verstehen, dass man sich zunächst verunsichert fühlt und denkt – ne, ist nichts. Aber es z.B. einfach nicht wahr, was auf vielen Foren und Portalen einfach so als absolute Wahrheit in die Welt posaunt wird: Natur ist gut, Chemie ist böse. Es sind die Eigenschaften eines Stoffes oder eines Produktes, die darüber entscheiden, ob es was taugt und nicht die Herkunft.
    Jasmin findet hier fast jeden Blogbeitrag, vielleicht kann sie sich daran erinnern, wo hier mal Verlinkungen standen zum Nachlesen, wie man INCI-Listen liest – ich hab da neulich mal jemandem was gepostet. Muss gleich mal recherchieren.

    Für das einlesen eigenen sich auch Foren wie Beautyjunkies, die haben einen Thread zu Retinol, AHA, BHA usw.. klar trollen da auch manche rum, aber das Nivea ist insgesamt doch recht gut, finde ich, und es gibt Leute mit wahnsinnig hoher Fachkenntnis. Jasmin ist da auch vertreten, vielleicht kann sie Dir ein paar Threads empfehlen?

    Klasse auch Agatha:
    http://www.magi-mania.de/author/agata/

    (hat auch einen Artikel zu codecheck…)

    http://www.magi-mania.de/codecheck-kritik-1/

    Bei Inhaltsstoffen, die dich ins Zweifeln bringen oder weil auf einer Seite behauptet wird, es ist hautschädlich, nicht gut usw… empfehle ich immer einen Gegencheck zu machen. Natürlich gibt es Substanzen, die umstritten sind, aber die Datenlage ist häufig überhaupt nicht so eindeutig, wie behauptet wird. Konservierungsstoffe z.B. – Panikmache bei Paraben? Mir persönlich reicht die Datenlage nicht aus, diese Substanzen nicht mehr haben zu wollen, aber ich muss eben respektieren, dass jemand sagt, nein, ich will da jedes Risiko vermeiden. Aber es ist eben keine Alternative, dann auf eine Packung drauf zu schreiben ohne Konservierungsstoffe und dann sind 20 Prozent Alkohol drin und 5 Prozent ätherische Öle…
    Viele Grüße
    Roland

  11. Im Hinblick auf die mögliche periorale Dermatitis:
    So wenig Pflege wie möglich, ab besten überhaupt nichts. Ich persönlich bin auch nicht davon überzeugt, dass Metronidazol was bringt aber das kläre bitte mit dem Verordner. Am besten lässt man eine POD ganz einfach in Ruhe, auch wenn es das absolut schlimmste ist.. nichts zu tun. Wir haben früher in der Klinik, als ich noch in der Dermatologie war, den Patienten einfach absolut alles verboten. Selbst Reinigung. Ob das noch so streng gehandhabt wird, kann ich Dir nicht sagen, da bin ich thematisch schon etwas raus. Ist die Dermatitis im ganzen Gesicht oder nur um den Mund herum ? Wenn ich Dir eine Empfehlung geben darf: kein Peeling zur Zeit. Auf keinen Fall. Auch keine Wirkpflege. Auch kein Hyaluron. Ich würde wenn überhaupt – und das bitte mit den Experten absprechen, die dich beraten, in dem Fall eine völlig reizfreie Formel empfehlen wie z.B. von die Cicaplast von LaRochePosay.

    Irit hat zu POD mal was geschrieben:
    https://iriteser.de/2013/04/pflegeberatung-periorale-dermatitis-2/

    wichtig auch der HInweis von ihr: unbedingt abklären lassen, was es ist.

    Nimmst Du das Metronidazol eigentlich systemisch, also als Tablette ?

    Die Vorschläge bitte in aller Vorsicht, so aus der Ferne ist das unglaublich schwer und bei entsprechendem Schweregrad gehört das unbedingt in kompetente Hände..

  12. @Ombia:

    Wenn Du so massive, kaum aushaltbare Schmerzen gehabt hast, dann waren das keine normalen „das Gewebe ist gequetscht“ oder „Muskel tut weh“-Schmerzen, sondern fast sicher Nervenschmerzen. Die sind eine ganz andere Liga, aggressiv und rasend-stechend. Auf der Skala von 0 bis 10 (0=kein Schmerz, 10=schlimmer geht’s nicht) geben Betroffenen manchmal die 12 an.. besonders im Gesicht total fies. Ich habe in den 90igern mit einer Freundin in Äthiopien gearbeitet in den Semesterferien und auf dem Flug dahin ist sie fast gestorben vor Schmerzen. Klassische Schmerzmittel haben fast nicht geholfen, was typisch ist. Als junger Student wusste ich das noch nicht. Am Schluss kam in Deutschland dann raus, dass es ein Zahn im Oberkiefer war, der nach einer Behandlung mit Inlay wohl latent Karies hatte und sich durch den Luftdruck in der Kabine so bemerkbar gemacht hat. Das war – vielleicht blöd formuliert – echt eindrucksvoll.. Sie ist normalerweise echt hart im Nehmen, beide Füße gleichzeitig mit Hallux operieren lassen und zwei Wochen später mit Spezialschuhen wieder in der Klinik, nach den Weißheitszähnen noch am gleichen Tag Vorhänge aufgehängt, weil ihr so langweilig war… und wenn so jemand im Flugzeug sitzt und nur noch wimmert, dann weißt Du, es ist schlimm. Das hat mich damals so beeindruckt, dass ich seitdem nur noch gut präpariert in die Maschinen gehe. Für den Fall, dass mal sonst an Board auch jemand leidet, nicht nur ich… gibt ja immer auch mal die Durchsage, ob medizinisches Fachpersonal da ist – mir auch schon öfters passiert (ne, eine Geburt hatte ich Gott sei dank noch nicht..). Oder wenn jemand mit Flugangst durchdreht auf 12000 m Höhe ist es praktisch, wenn Du ein paar schnelle Angstlöser zur Hand hast..

    1. Ja, mein Freund dachte, dass ich gerade sterbe. Ich für meinen Teil hatte noch nie im Leben solche Schmerzen. Auch wenn ich gesundheitlich einiges durch habe und einige Not-OPs die im Vorfeld starke Schmerzen hatten. Ich habe nur versucht zu atmen und zu überleben, jemand von hinten fragte – entbindet sie gerade? :-))))) Ich war nicht ansprechbar. Habe mich in den Vordersitz festgekrallt und war nicht wirklich da…

      „nach den Weißheitszähnen noch am gleichen Tag Vorhänge aufgehängt, weil ihr so langweilig war“

      Ja. Könnte genau ich sein. Hatte drei Weißheitszähne auf einmal raus und war Tag danach Pizza essen. Und arbeiten. Und die Nierensteine fand ich viel verträglicher.

      Meinst Du ich soll doch nochmals beim Zahnarzt alles überprüfen? Die Tatsache, dass – sollte es Nervenschmerz wirklich sein – auch kein Schmerzmittel hilft, lässt mich nicht ganz entspannt die nächste Reise antreten.

      Auf dem Rückflug saß neben mir eine Frau, schätzungsweise 50+ die offensichtlich starke Flugangst und Panikattacken hatte. Ich wusste nicht was ich tun soll. Die Flugbegleiterin bot ihr Bachblüten oder Schnaps an….einreden half nichts. Sie war fix und alle als wir ausgestiegen sind. Ich stelle mir dann alleine fliegen noch viel schlimmer vor.

      1. Hallo Ombia,
        so ein Erlebnis, wie Du es hattest, hat ja durch den dabei erlittenen totalen Kontrollverlust auch was traumatisierendes und für jemanden, der – wie ich vermute – eher gerne auch Situationen selbst im Griff hat, ist das besonders schwer auszuhalten. Vor allem „kränkt“ so ein Erlebnis sehr das Vertrauen in den eigenen Körper. Ich vermute schwer, das hing mit dem Infekt zusammen und eine Wiederholung ist eher unwahrscheinlich. Aber um für Dich ein Gefühl von Sicherheit zu bekommen, könnte es durchaus sinnvoll sein, dass Du mit der Fragestellung beim Zahnarzt vorbeischaust – das musst letztendlich Du für Dich selbst entscheiden, wie Du wieder Zutrauen bekommst in Deinen Körper. In der Würdigung der Infos, die Du hier gegeben hast: ich glaube, das ist nicht zwingend nötig. Du hattest, wenn ich richtig erinnere, doch geschrieben, dass Du erst vor kurzem eigentlich einen umfangreichen Routinecheck hattest und alles in Ordnung war. Gegen eine größere Geschichte mit den Zähnen spricht auch der Umstand, dass beim Rückflug alles wieder gut war.

        Für den Fall dass jemand mal wieder neben Dir sitzt mit Flugangst: fragen, ob Du die Hand halten darfst, das kann sehr beruhigend sein, tiefe Atemzüge (ohne ins Hyperventilieren zu kommen, mit Fragen und Geschichten ablenken, sich von der Person erzählen lassen, wo sie gerne Urlaub macht usw… wir können schlecht zwei Dinge gleichzeitig machen, im Gespräch sein und gleichzeitig maximale Angst ist eher nicht so möglich. Im therapeutischen Setting würde man mit der betreffenden Person in diesem Moment noch besprechen, wie sich die Angst anfühlt und ermutigen, es auszuhalten, aber bitte so was niemals als Laie… da geht es eher um Ablenkung vom Gefühl, weg von der Panik.. ) und nicht in die Aufregung mit einsteigen. Von Alkohol rate ich eher ab, das kann total nach hinten losgehen. Mich wundert, dass das die Stewardess mit so was kam.

        Nervenschmerzen kann man schon behandeln, es ist nicht so, dass es da nichts gibt, aber das wirkt alles nicht sofort und kommt aus einer ganz anderen Ecke. Da setzt man Substanzen ein wie Pregabalin, ein Antiepileptikum. Das muss langsam gesteigert werden und ist etwas tricky. Hilft oft sehr gut, ist aber nichts für mal eben im Flugzeug nehmen. Und auf Verdacht schon gar nicht.

        Mein Kollege hat im Flugzeug schon mal was ähnliches erlebt, der hat seitdem eine Medikament dabei, das ebenfalls aus der Behandlung von Nervenschmerzen kommt – Carbamazepin. Aber der ist eben auch Mediziner und kennt sich damit aus. Ich würde das einem vom Fach durchaus zutrauen – habe das einer Krankenschwester bei uns im Haus mit Kieferschmerzen und Flug nach Hongkong als „Pill in the pocket“ mal mitgegeben mit dem Hinweis, sie kann 200mg davon nehmen und ggf. nochmals. Da passiert nicht viel und könnte bei einem Nervenschmerz gut greifen oder zumindest dämpfen. Aber wir arbeiten hier eben auch mit diesen Medikamenten.. Finde es sehr schwierig, so aus der Ferne das direkt zu empfehlen. Gibt es einen vernünftigen Hausarzt, bei dem Du das mal ansprechen kannst?

        1. Vielen Dank lieber Roland. Ja, mit der Vermutung „gerne Sachen unter Kontrolle zu haben“ liegst Du gold richtig.
          Mich hat es auch sehr gewundert, dass man meiner Sitznachbarin Schnaps angeboten hat. Mir hat das auf dem Hinflug keiner angeboten. :-)))
          Vielen Dank auch für die Tipps wie ich mich künftig besser einbringen kann wenn jemand der Angst hat neben mir sitzt.
          Meine Hausärztin kennt sich meist mit Erkältung aus. Und ihre Rentner behandelt sie super, die ganze Nachbarschaft mag sie. Ich finde es enorm praktisch, dass sie drei Häuser weiter „wohnt“. Ich gehe ja eher nur dann zum Arzt wenn ich nicht mehr laufen kann. Die nächste Praxis wäre 3 km weiter, da überweigt dann die Laufnähe.
          Ich glaube ich teste es mal mit dem nächsten Flug. Sollte ich nochmals etwas ähnliches etwas erfahren, welcher Facharzt wäre da am besten zu konsultieren?

    2. @Roland

      Darf man fragen welche schnellen Angstlöser Du im Flugzeug dabei hast ? So etwas sollte ich auch mitnehmen. Möglicherweise beruhigt es ja schon, wenn man weiss das man sie dabei hat. Und im Notfall kann man sie nehmen ohne jedes Mal Todesangst durchstehen zu müssen.

      1. Hallo Catrin,

        ich habe als Pill in the Pocket immer Lorazepam 1,0 mg in der Schmelzform dabei (Tavor 1,0 mg Exp.). Ist ein Benzodiazepin und von daher niemals was für eine dauerhafte Anwendung aber so als Notfallpräparat, wenn nichts mehr anderes geht, gut geeignet.
        Ja, oft hilft es schon, wenn man weiß, ich kann im Notfall was nehmen und diese innere Beruhigung führt schon dazu, dass das Stressniveau schon abnimmt.

        Viele Grüße
        Roland

  13. @Manuela:

    übrigens gibt es im Netz einige, die ihre Dermatitis der beyer&söhne creme in die Schuhe schieben, gerade WEIL sie so gut pflegt.
    Keine Ahnung, ob da wirklich ein Zusammenhang bestehen kann, ich denke für mich, bei entsprechender Disposition kann vermutlich jedes Produkt ein Problem verursachen.
    Noch ein Argument für eine mögliche sinnvolle kurzfristige „Nulldiät“ in Sachen Hautpflege…

  14. Roland, du hast ja mal wieder schon Alles gesagt! 🙂
    Ja, bei den Beautyjunkies kann man sich in aller Ruhe auch ohne Anmeldung mal durch div. Threads lesen. Es gibt auch einen Thread speziell zu poD. Am besten man liest sich in Ruhe einmal von ganz vorne bis ganz hinten alles durch. Ich weiß leider nicht mehr, von wem das Zitat stammt, aber es passt gerade so gut: es ist alles schon mal gesagt worden, nur noch nicht von jedem! Soll heißen: im Grunde steht im BJ-Forum alles Wichtige drin. Man muss es nur finden. Sehr zu empfehlen ist auch der Thread „evidenzbasierte Kosmetik“. Tolle Übersicht und super Einstieg in die Wirkstoffkosmetik mit vielen Tipps und Infos auch ganz allgemein rund um das Thema Hautpflege.
    Als Paulista durch und durch lese ich auch immer wieder gern die Artikel von Paula’s Choice. Ich google einfach, was mich interessiert, also zB. Paula’s Choice + Silikone, und schon kann man leicht verständlich ein paar fundierte Fakten nachlesen. Inkl. seriöser Quellenangaben, so dass man selbst weiter recherchieren kann, wenn man denn möchte.
    Ich hab das für mich ja schon wieder ein bisschen verdrängt, aber ich komme ja ursprünglich aus der NK-Ecke: Silikone, Parabene, Erdöl,… alles böse gewesen! Tja, was soll ich sagen. Inzwischen sehe ich das ganz anders und meine Haut auch. Und irgendwo zwischen dem Umstieg von NK auf KK hab ich ziemlich viel gelesen. Auch und vor allem ganz viel hier beim Konsumkaiser! Die liebe Charlotte hat mir hier am Anfang ganz viel geholfen. Und so kam es wie es kommen musste: sie hat mich mit Paula’s Choice angesteckt und jetzt will ich nie wieder zurück. Und meine Haut auch nicht.
    Natürlich muss nun nicht jeder zum Paula Fan werden. Überhaupt kommt es weniger auf die Marke an und viel mehr darauf, dass ein Produkt eben zum Hautbedürfnis passt. Das kann manchmal ein steiniger Weg sein, da das Richtige für sich zu finden. Aber ich finde, es wird mit der Zeit leichter. Irgendwann bekommt man ein gutes Gefühl dafür, was der Haut gut tut und was nicht. Vllt. findet man heraus, dass man auf Hyaluron gar nicht gut reagiert. Oder aber besonders gut. Und schon hat man einen kleinen Anhaltspunkt, in welche Richtung man sich bei Produkten orientieren kann. Und so geht das immer weiter, bis man i.d.R. tatsächlich ein gutes Gefühl für die eigene Haut und die passenden Produkte bekommt.

    1. @Jasmin: Nach sehr langer Abstinenz von der normalen Arbeitswelt habe ich eine Firma gefunden, die keine Angst vor alten Menschen hat und meine Energie sinnvoll nutzt ohne mich hungern zu lassen. Allerdings kann ich jetzt nur noch nach Feierabend lesen und dann sowas!
      Dachte wirklich, das du seit Ewigkeiten alles von Paula nutzt, so neben deiner umfassenden Recherche, die sicherlich nicht nur Bände, sondern ganze Bibliotheken füllt.
      Ach, ich freue mich immer wahnsinnig, wenn ein Mensch mehr sich in seiner Haut richtig wohl fühlt und ich dabei helfen konnte. Danke!
      Nicht jeder mag die Produkte von ihr, aber für mich geht’s eher ums Prinzip, da ist der Hersteller eher wursti 😂

      1. Charlotte, das freut mich für dich mit dem Job! Herzlichen Glückwunsch!
        Mit Wirkstoffkosmetik setze ich mich ja schon ein Weilchen auseinander. Zu Paula hab ich aber tatsächlich erst recht spät gefunden. Vllt. so vor 1 1/2 Jahren? Weiß heute gar nicht mehr, wieso genau ich das so empfunden habe, aber irgendwie hat PC mir damals Angst gemacht. Ich dachte immer Wunder was die für Teufelszeug verkaufen. Tja, und jetzt passt Paula zu meiner Haut wie die Faust aufs Auge. Zum Glück hast du mir das damals alles gut erklärt! Lieben Dank! 💐

        1. Jetzt werde ich rot!
          Zu Anfang war ich auch sehr skeptisch, habe sogar geforscht, ob sie nicht zu den Scientologen gehört oder seltsame Dinge äussert, dann habe ich die Stellenausschreibungen auf ihrer Homepage durchforstet, um mich über die Zusatzprogrammeund Goodies für Mitarbeiter zu imformieren…das mache ich übrigens immer noch bei neuen Firmen, weil der Spirit – für mich jedenfalls – wichtig ist. Da musste auch mein neuer Arbeitgeber oder auch ein neues Mitglied für mein „betreutes Cremen“ durch 🙂

  15. Danke Roland (sorry wegen der Namensverwechslung) und Jasmin für eure ausführlichen Antworten. Ich hab die Dermatitis nur ganz leicht rund um den Mund und zwischen den Augenbrauen. Waren immer nur einzelne Miniwasserpusteln, die auch nicht gejuckt haben. Ich tupfe abends Metrodinazol drauf und morgens lotio cordes…sonst nichts. Die Pflege nehme ich nur im restlichen nicht betroffenen Gesicht. So jetzt seit 4 Wochen und es ist schon fast weg, nur noch trockene Mundwinkel und 2-3 Bläschen. Die Beyer und Söhne habe ich jetzt erst ausprobiert, weil sie eben ..finde ich? …nichts schlechtes enthält und ich mag sie momentan gerne, quasi als reizarme Pflege. Ich muss das Metro noch bis April nehmen. Falls die Dermatitis dann nicht ganz weg ist, bekomme ich Tabletten. Ich weiss nicht, woher die Dermatitis gekommen ist. Aber im Nachhinein betrachtet, hatte ich schon länger … also bestimmt schon über 1,5 Jahre hin und wieder mal kleine Pustelchen. Ich hatte das Gefühl, wenn ich viel Pflege, wie das Serum von Clinique, verwendet hatte, kamen die. Gingen aber auch wieder weg und blöderweise tupfte ich dann immer etwas Fucicord ( hatte meine Tochter mal vom Kinderarzt bekommen) drauf (am nächsten Tag war alles verschwunden). Das war natürlich , wie ich jetzt weiss, total kontraproduktiv war. Und ich glaube fast, damit hab ich mir die Dermatitis über die Zeit gezüchtet.
    Naja deshalb bin ich jetzt schon etwas auf den Zug keine Silikone, Paraffine, Parabene etc. aufgesprungen. Und ich muss auch sagen, dass ich mit meiner Haut derzeit auch vollstens zufrieden bin ( bis auf die Dermatitis eben). Ich hatte tolle Ergebnisse mit Vitamin C und Niacinamid bzgl. Meiner Pigmentflecken und mit dem PHAPeeling ist die Haut richtig schön fein geworden. LG

    1. Hallo Martina,

      alles gut! ich weiß sogar manchmal selbst nicht, wie ich heiße 🙂
      Ich vermute aufgrund Deiner Schilderung, dass Du ein seborrhoisches Ekzem hast, dafür spricht dass Du es zwischen den Augenbrauen hast. Das ist was anderes als eine periorale Dermatitis. Letzteres kommt sehr oft von „Überpflege“, also auch mal von einer eigentlich reizfreien und sehr gut formulierten Creme von z.B. von Beyer und Söhne. Da muss nichts schlechtes drin sein und trotzdem entwickelt man wenn man Pech hat, eine POD.
      Ich persönlich sehe ein großes Problem darin, dass viele dem Hype „Feuchtigkeit, Feuchtigkeit, Feuchtigkeit“ ohne darüber nachzudenken, hinterherlaufen.. Zuviel Feuchtigkeit in der Haut kann völlig kontraproduktiv sein, kompromittiert die Hautbarriere und ist ein idealer Nährboden für unerwünschte Prozesse.. oder wenn der Fettgehalt der Creme nicht stimmt usw usw..

      bezüglich des möglichen seborrhoischem Ekzems:

      https://derma.plus/haut/seborrhoische-dermatitis-ekzem/

      da ist ein Mittel der Wahl tatsächlich das Metronidazol.

      Vitamin C und Niacinamid nutze ich selbst sehr gerne, total gute Wirkung bei mir, neben Retinol und diversen anderen Kleinigkeiten *räusper*.
      LG
      Roland

      1. Hallo Roland und Martina,
        vielleicht ist es ja auch Beides, die peridorale Dermatitis und das seborrohische Ekzem. Das Ekzem verbirgt sich bei meinem Mann manchmal in der Schuppenflechte, hat lange gedauert bis ein Dermatologe das diagnostiziert hat. Gegen das Ekzem hat Nizoral dann gut gewirkt aber nur die betroffenen Stellen z.B. zwischen den Augenbrauen ganz dünn eincremen. Bei peridoraler Dermatitis mach ich immer den totalen Kosmetikentzug, maximal AloeVera Gel kommt drauf und sonst nix. Als Teenie hab ich mit der sogenannten Stewardessenkrankheit mal so ein Anschiss vom Hautarzt bekommen, dass wirkt noch bis heute 🤣

        1. Ja, manchmal hat man zwei Baustellen gleichzeitig. Der Hautarzt muss aber einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben.. Aber wenn ich Martina richtig verstanden habe, dann ist der Hautzustand ja schon viel besser und sie ist offensichtlich in kompetenter Behandlung.
          Ich hatte nur einmal im Leben eine POD, aber die war heftig. Die entwickelte sich, als ich von Loreal, damals noch im Glauben an die guten Absichten der Industrie, eine neues „Heimabrasionsset“ gekauft habe. Das war ein mechanische Peeling mit Aluminiumpartikeln. Maximaler Druck und Abrieb und danach parfumierte Pflegelotion. Ja, was soll ich sagen. Peng!
          Konnte mich tagelang nicht rasieren,jedesmal danach totale Explosion. Am schlimmsten war das Gefühl, das die Haut spannt und juckt und ich musste mich irre beherrschen, nicht was drauf zu schmieren. Letztendlich war die Lösung wie bei vielen völlige Abstinenz.

  16. Hallo ihr Lieben,
    ich lese erst heute den Beitrag. Gestern habe ich den PC mal ganz ausgelassen. Wetter war ja schön. Ich wünsche euch ein schönes Wochenende.

    Lieber KK,
    bitte setze den Teil mit der Erklärung über Nachtragen von Sonnenschutzt und die Nicht-Aufsummierung von Sonnenschutz in große fette rote Buchstaben. Das ist so wichtig, weil es wirklich viele Leute nicht wissen und aus falsch verstandenem Sicherheitsgefühl (hoher LSF) ihre Sonnenbadezeit überschreiten.

    Liebe Grüße
    RuhrCat

  17. Ich hatte mal auch peridoralen Dermatitis und habe wochenlang alles dort gemieden. Bis auf SC. Das kam täglich drauf. Ich wollte nicht ausgerechnet dort Pigmentflecken bekommen.

  18. Viele Fachleute wissen es auch nicht.👎Heute habe ich am Ende der Welt gemerkt, dass ich mein SC vergesseb habe, zwecks mittags nachcremen. Geplant waren 5 Stunden draußen. Ich war in vier Apotheken. Alles Dorfapotheken. In drei wussten die Angestellten nicht was mit mineralisch gemeint ist. Hatten auch nichts da. Weder chemisch noch mineralusch. In vierter Apotheke wurde ich belehrt, dass der Sommer erst kommt und warum ich um Himmels Willen jetzt ein SC brauche. Die Gute schaute mich an als ob ich ein Horn mittig im Gesicht trage. Gott wirf ein Stein. 🙈🙈🙈

    1. Wie, die hatten überhaupt keinen Sonnenschutz da, nichts,gar nichts ? Fahren die Leute da nicht im Winter auch mal in den Urlaub zum Skilaufen?
      Hier im Süden war wolkenloser Himmel den ganzen Tag und ich bin, nachdem ich in der Stadt war, zum ersten mal diese Jahr bei fast zwanzig Grad (hallo, es ist der 16.Februar!!) im Liegestuhl gelegen. Das Licht tut so gut. Bin jetzt wochenlang bei Dunkelheit in die Klinik und abends im Dunkeln heim..
      Weil ich wußte, dass ich mehr als fünf Minuten draußen bin, natürlich mit LSF. Haut ist nichts gewöhnt, deshalb LSF 50 und heute abend weiß ich wieder, warum der Altruist Sonnenschutz mein Favorit ist. Spurlos eingezogen, kein Fetten, kein Kleben, schwerelos. Jetzt Haut gut durchfeuchtet ohne überpflegt zu sein. Was will ich mehr:-)

      Noch ein Nachtrag zu eclat. Heute kam der Nachbau von Molecule 01, aber der Duft, nicht nur das Molekül, sprich das Escentric 01. Wow, ist das lecker. Ganz eindeutig im Hintergrund das ISO E Super aber mit einer sanften frischen Note darüber. Bin gespannt, wie ich den in den nächsten Stunden wahrnehme.

      1. Hallo Roland,

        ich kenne das „echte“ Escentric 01 zwar nicht, finde den Eclat-Nachbau aber auch richtig prima. An mir entwickelt sich der übrigens erstaunlich ähnlich wie D & G’s Light Blue, ein Duft, den ich früher sehr lange sehr mochte … und der Eclat-Zwilling haftet unheimlich lange, ist sogar am nächsten Tag noch deutlich „da“ – vielleicht also sogar besser als das Original, das manche ja überhaupt nicht wahrnehmen können?

        1. Hallo liebe Ursula,

          ich habe bisher nur das reine Duftmolekül, also Molecule 01 gekannt, das Parfum Escentric 01 noch nicht. Ich habe es mir bei eclat gekauft, weil hier so positiv darüber berichtet wurde – das warst doch Du, oder ? Ich hab das (den?) Dupe jetzt auch schon ein paar Stunden auf der Haut und mir gefällt es fast besser als das reine Iso E Super. Hat etwas mehr Tiefe und Komplexizität. Bin da sehr positiv überrascht. Neben der leicht zitrischen frischen Note kann ich ganz deutlich das Zedernholzartige darunter wahrnehmen. Gefällt mir insgesamt außerordentlich gut.

          1. Lieber Roland,

            auch mir gefällt der Mix aus Zitrone (ja, ich bin die, die sich von den 15 Eclat-Unisex-Duftproben lediglich diesen einen behalten hat ;-)) und Holz von Tag zu Tag besser Kein Wunder, ich könnte mich generell in zitrischen Düften baden, die ins Holzige, aber niemals ins Blumig-Süße gehen dürfen.

            Die Haltbarkeit ist für mich beeindruckend (das gilt für alle Eclat-Düfte, die ich bisher probiert habe, was ich aber nicht bei allen als Vorteil empfinde, weil bei manchen halt auch das Spritzig-Frische darunter „leidet“). Aber beim Escentric-Klon passt es meines Erachtens 🙂 !

            1. @Roland: kürzlich musste ich an deine Geschichte, die du mal hier erzählt hast, denken. Weil ich nämlich jmd. auf seinen Duft angesprochen habe. Im Supermarkt. Das Parfüm roch so dermaßen gut an dem Mann (der zugegebenermaßen aber auch ziemlich attraktiv aussah), dass ich unbedingt wissen wollte, welches Parfüm das ist. Es war Molecule 03. So wenig ich die Molecule Düfte an mir mag, so sehr zieht es mich offenbar zu Sandelholznoten bei Männern hin. Interessante Entwicklung meinerseits. Früher waren es mal aquatische Düfte. Aber seit der Überpräsenz von Davidhoffs Cool Water in den 90ern geht die Duftrichtung für mich gar nicht mehr. Ich selbst beobachte gerade eine Entwicklung bei mir weg von den allzu zitrischen Düften hin zu warmen, weichen (aber keinesfalls süßen) Parfüms.

              1. Hallo Jasmin,

                na mal lieben Dank fürs Anfixen!😀
                Molecule 03 kenne ich noch überhaupt nicht, habe jetzt also mal Grund, zu schnupptern. Ich finde generell immer etwas irritierend, dass es ja immer ein Grundmolekül gibt und dann noch die Variante mit zusätzliche Duftstoffen, die Escentric.
                Wäre deshalb spannend, ob der wohlduftenden Herr, der Deine Aufmerksamkeit erhalten hat, die „pure“ Variante getragen hat oder die Komposition.
                Interessant, was Du zu Cool Water schreibst. Ich habe den Duft selbst nie sehr gemocht, roch mir persönlich immer zu sehr nach Duschgel. Mein Bruder trug den jahrelang und überhaupt – das war das One Million der 90iger. Hauptsache drauf damit. Mein Favorit damals war eindeutig Kenzo, ebenfalls ein aquatischer Duft. Der wurde wohl im Lauf der Jahre wie so viele Düfte modifiziert und ich hatte ihn auch ganz lange nicht auf dem Schirm. Jetzt habe ich Dupe von Eclat bestellt, erinnert mich unglaublich an den Originalduft – allein: ich kann ihn an mir gar nicht mehr vorstellen. Vielleicht jetzt mal im Sommer, aber zur jetzigen Jahreszeit gehts gar nicht. Und der allergrößte Flop ist aktuell das Relax von Davidoff. Wie habe ich das geliebt. Und momentan ertrage ich den Nachbau (und der duftet meiner Meinung äußert nah dran wie das Original) nicht auf der Haut. Dreimal probiert und ich musste ihn jedesmal sogar abwaschen. Nicht aushaltbar. Oder Antaeus von Chanel. In den wilden Ausgehzeiten mein Signatureduft und nur positive Rückmeldungen. Und wie schon mal hier geschrieben: jetzt höre ich, wenn ich den trage, ich würde nach altem Mann riechen. Mal ganz abgesehen davon, was soll an einem alten Mann falsch sein, weiß ich natürlich, was gemeint ist. Der passt überhaupt nicht mehr zu mir.
                Lustigerweise ist es bei mir so, dass ich früher mit süßen Hintergrundnoten im Duft nur schwer zurechtgekommen bin, im Winter ging es etwas besser als im Sommer, bei hohen Temperaturen war das ein absolutes Nogo. Und was ist nun, da ich älter bin? Könnte gerade in den Nachbau von Amouage Reflection Men geradezu reinliegen. Das hat eine total blumige Komponente und noch vor zehn Jahren hätte ich die Beine in die Hand genommen und reißaus genommen. Dafür gefallen mir die zitrisch betonten Düfte (noch? Weil noch nicht Sommer?) nicht mehr so gut. Ich werde sie schon tragen, aber auch bei mir ist die Tendenz eindeutig zu den komplexeren, vielschichtigern Düften. Wahrscheinlich ändern sich nicht nur die Düfte, sondern wir uns auch. Amen.
                LG
                Roland

                1. Nun macht ihr mal nicht so mein Cool Water so nieder. 😇
                  Ich finde es immer noch genial, und es ist mein Zeitreiseraumschiff.
                  Per Sporenantrieb in weit abgelegene Winkel meiner Erinnerung.
                  Und Antaeus hat mein Vater getragen, so viel zu „alter Mann“… 🤣

                2. @KK:
                  Ach😀!

                  In den 80igern roch ja irgendwie jeder nach Cool Water – das war ja auch eine Revolution vom Duft her, ich glaube, was vergleichbares gab es vorher auch nicht. Ich habe so ab 1990 dann Antaeus getragen, das war so völlig gegen den Mainstream. Ich hab in den Technoschuppen, in denen ich bis am nächsten Tag um 10 Uhr morgens rumgehangen bin, oft gehört „Du riechst so ganz anders als alle anderen“. Wenn da nicht noch andere Assoziationen geäußert worden wären – die ich aus Gründen des Jugendschutzes hier nicht weiter erläutern möchte😬😏 – würde ich jetzt nach der Anmerkung von Dir denken, anders hieß schon damals alt und ich habe es nur nicht kapiert *hehe*.
                  Oh ja, Düfte führen uns zurück wie ein Rakete in vergangen Zeiten und Emotionen. Ich kann bis heute den mit meinem ersten großen Liebeskummer verbundenen Duft nicht riechen im Sinne von ertragen. Dummerweise gibts den noch immer. Das ist wie eine Zeitkapsel. Mit dem Abstand und dem verfügbaren Intellekt bin ich nicht mehr so selbstverletzungsgefährdet vor Kummer😬 aber trotzdem so erschaunlich, wie intensiv die Emotion dabei ist.
                  LG
                  Roland

            2. @Ursula:
              Bei mir ist total verrückt, dass die Haltbarkeit der Eclat Dupes variiert. Ich hab ja ein paar hier (ähem) und nicht nur dass die Düfte naturgemäßig wie die Originale ja unterschiedlich in Bezug auf Silage und Haltbarkeit sind – nein, die einzelnen Düfte sind nach mehrmaligen Probieren unterschiedlich. Da komme ich überhaupt noch nicht mit. Ich hab neulich den Nachbau von D&G The One aufgetragen (lecker!!) und drei Stunden später war schon nichts mehr zu riechen. Ok, kann ich mit umgehen. Und gestern abend aus Lust und Laune vor dem Zubettgehen nochmal. Und was ist? Heute morgen noch ganz deutlich auf der Haut. Also, ich komme da nicht mit..

              @KK: übrigens, das Molecule 01 gibt es gerade besonders hübsch verpackt in einer Aluminiumbox. Sicher nicht nötig aber für den Fall, dass Du sowieso irgendwann mal nachordern mußt😀
              https://www.ausliebezumduft.de/escentric-molecules-escentric-01-power-of-ten-limitierte-edition.html

                1. Für den Fall, dass Deine Leserinnen und Leser Dich da aktiv unterstützen können in diesen Bemühungen, lass es uns wissen😀!

      2. Genau. Urlaub an der Sonne ist nur im Sommer erlaubt. Schneeurlaub wird sofort storniert falls die Wetterprognose Sonne ankündigt. Diese Anmerkung hat auch meine Begleitung gehabt.
        Die Apothekerin meinte ja, Anfang März bestellt sie etwas, vor Ende März braucht sie es nicht.
        Aber schlimm.
        Wie einen so etwas banales wie SC vergessen aus der Bahn werfen kann. :-/
        Das kann einem dann Pigmentflecken schenken die man dann monatelang teuer beseitigen darf. Unbesorgt und unbeschwert war gestern.
        Ich habe letztendlich drei Produkte beim Rossmann finden können. Zwei waren Fail des Jahrhunderts. Mindestens 15 Produkte die als „mild“, baby“ oder „sensitive“ gekennzeichnet waren, hatten an 2. oder 3. Stelle Alkohol.
        Mit Alterra Baby und Kinder dachte ich, kann ich irgendwie den Tag überleben. Ich vertrage ja 99% der chemischen SCs nicht. Ich habe bis Abend – erst dann hatte ich eine Gelegenheit Seife und Wasser zu bekommen – also Stunden später war ich immer noch kreideweiß, klebrig, blauschimmerig und ALLE haben mich angestarrt. Alle die wir gesichtet haben. Ich hatte zum Glück noch nie eine solche SC Erfahrung. Ich habe stundenlang versucht das Produkt einzuarbeiten da mittlerweile sogar der Staub an meinem Gesicht klebte, keine Chance.
        So wie super Twins hier habe ich ausgesehen: https://super-twins.de/2015/05/25/alverde-sonnencreme-wer-ist-die-weisseste-im-ganzen-land/
        Ich verstehe es nicht. Wie erreicht so etwas die Marktreife? Dabei nutze ich jahrelang mineralische SCs.
        Fail Nr. 2 war Sun Ozon Anti Age Sonnenfluid SPF50.
        Letztendlich habe ich nur Sun Ozon SPF Stick 50+ vertragen, hätte viel besser damit mein ganzes Gesicht einschmieren sollen.

        Dein Tag hört sich richtig gut an. Und dann noch die Eclat Lieferung! 🙂 Ich wünsche mir so sehr, dass Deine Beschreibung der SC Erfahrung meine heutige wäre.

        1. @Ombia:
          Du meine Güte, das klingt aber nicht entspannt. Wo am A.. der Welt warst Du da denn unterwegs? Ich hatte ganz vergessen, dass Du fast nichts verträgst an chemischen Filtern außer – war es die von Heliocare?. Hast Du heute nicht daran gedacht, was mitzunehmen, Wetter war ja schon so gut angekündigt? Wenn man dann auf so kosmetisch unelegante Formulierungen zurückgreifen muss, dann ist natürlich Panne.
          Ich habe 2010 im Urlaub mal von Neutrogena einen rein mineralischen Sonnenschutz von Neutrogena dabei gehabt. Hatte den vorher nicht probiert und konnte den nach dem ersten Auftragen in den Mülleimer werfen. Ich bin Hauttyp III von der Farbe her und ich sah aus, als ob ich Alpina Wandfarbe im Gesicht habe. Ging nicht mal, wenn man sehr entspannt mit sich und der Welt umgeht, bereits auf dem Weg zum Frühstück haben mich die ersten Miturlauber angestarrt wie einen Geist (ich sah wohl auch so aus) und ich hab mir das Zeug dann abgewaschen. Wie so was auf den Markt kommen kann, ist mir unbegreiflich.

          1. Tief in den Bergen. :-)))
            Ja, richtig! Ich vertrage von chemischen Produkten – von allen 127 getesteten – nur AK Fluid von Heliocare. Und habe zu Hause immer mindestens fünf Tuben davon. Ich habe wohl in Eile es einfach in der Wohnung liegen lassen. Auf dem Tisch, wo ich es mir noch gestern Abend extra vorbereitet habe. Sehr oft habe ich auch irgendein SC Produkt dabei, für die Hände. Also das was ich um Augen herum nicht vertragen habe, wird dann als Handcreme verbraucht. Aber mein Wanderrucksack war heute leer.
            Bei der Arbeit habe ich auch genug back up.
            Schon seltsames Gefühl. Ich hätte vor 10 Jahren nie in Traum daran gedacht, so eine Aktion zu starten nur weil ich nicht Sonnenschutz dabei habe.
            Aber gerade mit Retinol ist es nicht zu scherzen.
            Morgen geht es wieder mit dem Rad raus und alles ist schon in der Tasche.
            Wenn ich dann morgen die ganze Tasche vergesse, dann ist mir einfach nicht mehr zu helfen :-)))).
            So wie Du es beschreibst war auch ich heute weiß und irgendwie weiß bläulich und habe mir versucht einzureden, dass das nur so blöd wegen der Sonne und der Helligkeit aussieht. Meine lustige Truppe hat dann ein Gruppenfoto gemacht, Beweis für die Ewigkeit.
            Schreckliche Pampe. Alles was ich angefasst habe war versaut und voll von weißen Fettflecken, meine Kleidung, Kamera, meine Mitmenschen. :-)))

            1. @Ombia:
              Aber wenigstens kannst Du ein gutes Gewissen haben, dass Du Dein Gesicht geschützt hast.
              Ich hab im Kurzurlaub in Berlin mal für Irritation im Bekanntenkreis gesorgt, weil Anfang April (das war 2009) da schon fast zwanzig Grad waren (jetzt zehn Jahre später ist das schon im Februar normal). Ich war da über Ostern und weiß noch genau, dass wir in den Zoo wollten. Ich hatte keinen Sonnenschutz dabei und es knallte nur so vom Himmel. Habe damals darauf bestanden, das ich vorher noch am Bahnhof in einen DM gehe, um mir Sonnenschutz zu kaufen. Inzwischen würde mich aus meinem Freundeskreis keiner mehr ansehen, als ob ich dringend multiprofessionelle Hilfe benötige, immerhin fragen da ganz viele bei mir nach, was ich von Produkten halte (heimlich natürlich😀). Vor zehn Jahren war das noch anders, da stand ich kurz vor Einweisung, als ich mit dem Fuß stampfend darauf bestand, nicht ohne Sonnenschutz stundenlang im Zoo rumzuspringen. Resultat war: ich war der einzige, der abends keinen Sonnenbrand hatte. Vor zehn Jahren war ich noch nicht so schlau wie heute, deshalb musste ich das dann beim Abendessen alle drei Minuten äußern. Heutzutage würde ich mitleidsvoll nur eine Aspirin rüberreichen und ein AOX-Serum. Und in den nicht vorhandenen Bart ein leises „Tja“ murmeln…

              Und noch schwieriger ist für mich die Vorstellung, dass Du in den Bergen in der Ortschaft in den Apotheken keinen Sonnenschutz gefunden hast. Sind die denn alle übergeschnappt? So viel zum Thema, der Verbraucher ist aufgeklärt. Viel Nachfrage scheint da ja nicht zu bestehen, sonst hätte Frau Apothekerin doch schon viel früher was im Sortiment…

              1. :-)) sehr gut.
                Ich habe eigentlich mehr Angst vor den fiesen braunen Flecken als davor wie viel älter ist werden könnte wenn ich einige Stunden ohne SC die Sonne genieße. Das würde ich evtl. manchmal in Kauf nehmen um nicht so eine Extrawurst zu sein.
                Gestern war ich die einzige von 17 Personen die SC getragen hat und nachgecremt hat. Davon sind 10 Frauen die sehr viel Wert auf gepflegtes Äußeres legen.
                Ich stelle jetzt eine doofe Frage, Aspirin oral oder auf die Haut? Das hilft?
                Und ja Du hast Recht, zum Schluss räumte die Apothekerin ein, dass ich die erste und vermutlich die letzte vor April bin die danach fragt und sie ihr Angebot der Kundschaft anpasst.

                1. Hallo Ombia,

                  wenn es beim Thema UV-Schutz ja nur um das Älterwerden gehen würde, dann wäre das viel entspannter. Wir haben es ja schon ganz oft hier davon gehabt: UV-Schutz ist eine aktive Investion in die Gesundheit. Die Zahlen im Hinblick auf Hautkrebs steigen und vermutlich hängt das mit den „Faktorenopfern“ der 80iger und frühen 90igern zusammen. Die damals zur Verfügung stehenden Filter haben eben überwiegend die UVB-Anteil ausgefiltert und waren im UVA Bereich weniger oder teilsweise gar nicht wirksam. Das hat dazu geführt, dass man sich die volle Dosis Sonne gegönnt hat ohne Sonnebrand – ohne zu wissen, dass UVA, das nicht gefiltert wird, nicht weniger gefährlich ist auf lange Zeit. Ich kenne noch Thermalbäder aus den 90igern, da war im Solariumbereich ein Schild, auf dem so Aussagen lesen zu waren wie: Sie können sich völlig sorgenfrei und gefahrenlos auf unseren Sonnenbänken bräunen… Im Nachhinein einfach nur gruselig, wirklich!

                  Es gilt ja, nicht nur massiven Sonnenbrand zu vermeiden sondern nach Möglichkeit gar nicht erst an die sogenannte auch leichte Erythemschwelle zu geraden, die Zeit dahin beträgt max 2/3 der Sonnenbrandzeit. Eine Rötung der Haut, die nicht von Wärme kommt, ist immer ein Zeichen der Überlastung mit UV.
                  Die zellulären Schäden sind von der ersten Minute an da – ich bin allerdings nicht so aufgeregt (sorry) wie Paula, die praktisch jeden Sonnenstrahl verdammt (etwas übertrieben ausgedrückt ich weiß). Wir verfügen über ein gewisses Potential an zellulären Reparaturmechanismen und nicht jede noch so kleine UV-Belastung führt gleich zum Supergau. Es ist im Hinblick auf Schädigung der kollagenen Strukturen zwar wirklich so, dass UV-Strahlung einen wesentlichen Faktor ausmacht, aber es gibt im Hinblick auf die Benefits der Sonne ebensoviele Hinweise dafür, dass ein zuwenig mindestens genau gesundheitsschädlich ist wenn nicht noch viel mehr im Hinblick auf viele andere Körperfunktionen. Wir hatten es hier schon mal früher davon, vielleicht erinnerst Du Dich: Wenn die Natur es gewollt hätte, dass wir jegliche UV-Belastung vermeiden, dann wären wir entweder Höhlenbewohner oder hätten einen Schirm auf bei der Geburt (gell, lieber KK). Die Dosis macht das Gift (das ist jedenfalls meine persönliche Meinung, das kann man, muss man aber nicht, auch different sehen).

                  Falls es eben doch mal schiefgeht – was eigentlich unbedingt zu vermeiden ist, ein Sonnenbrand ist keine Bagatelle sondern eine wirkliche Verletzung der Haut mit entsprechenden DNA-Schäden, dann kann Aspirin zumindest helfen, die äußeren Entzündungerscheinungen zu mindern. Das liegt daran, dass Sonnenbrand im Hinblick auf die zellulären Prozesse auch mit dem sog. Prostaglandin-Stoffwechsel zu tun hat (Entzündung, Schmerz). Und das wird durch ASS gehemmt. Innerlich möglichst schnell 1000 mg einehmen. Von Vorteil ist es auch, wenn man vielleicht noch Vitamin C einsetzt – gibts ja auch in Kombination, soll dem Körper helfen, besser die freien Radikale zu bekämpfen(vorrausgesetzt der Magen toleriert das und es gibt keine Kontraindikation).
                  Und ja, Aspirin kann man auch äußerlich anwenden. Paula hatte mal über Jahre einen wässrige Lösung mit stabilsierter Acetylsalicylsäure im Portfolio. Die war zwar etwas klebrig, aber nach dem Rasieren gab es gegen die Reizungen nichts besseres. Oder auf einen sich entwickelnden Pickel. BHA-Peelings sind ja damit indirekt verwandt, und die wirken ja auch lindernd bei Rötungen oder Rosacea. Die Frage ist halt, verträgt das jeder auf der Haut.

                  Nach meinen Erfahrungen im Urlaub ist es für die britischen Mitreisenden ja Volkssport in möglichst kurzer Zeit hummerfarbige Rottöne zu erzielen auf der Haut, vorzugsweise mit LSF 6 und stundenlangem Grillen am Meer bei weißer Haut… ich hab da einer Leidenden tatsächlich empfohlen, zwei ASS in einem Glas Wasser aufzulösen und sanft mit einem Wattebausch auf die Haut zu tupfen. Sie hat es gut vertragen. Im Internet gibts sogar Empfehlungen bis zu 8 Tabletten auf ein Glas Wasser, aber man muss ja nicht gleich Hochdosis fahren. Ob man allerdings die Begleitstoffe einer Tablette in Wasser aufgelöst toleriert, das weiß man natürlich nicht so vorher. Ich hab es aus Neugierde mal einfach so ausprobiert, quasi als „Patch-Test“ ohne akute Not. Bei mir gab es auch keine Probleme.

                  Boah, halber Vortrag hier 🙂
                  LG
                  Roland

  19. @lieber Roland, Du hast so Recht! Manchmal bin es aber leid, so eine Sonderaktion zu schieben – alle anwesenden haben fast 40 Minuten gewartet – und glaube, dass die Gefahr am Samstag etwas größer war das meine Tretinoin Haut Flecken bekommt, als das ich mein Hautkrebs Risiko erhöhe. Auch wenn beides vorhanden, was die erste Bedrohung für mich wichtiger. Aber, solche neue frische Haut ist eigentlich vermutlich auch gefährdeter was Hautkrebs angeht oder?
    Solche Schilder hat Solarium um die Ecke immer noch. Und wie ich sehen kann, gehen die Menschen fleißig hin.
    Und ja, wahre Worte. Aber eitel wie ein Mensch nun mal ist, war für mich in dem Moment wichtiger keine hässlichen Flecken zu bekommen. Das was man nicht sofort als Nachteil erlebt – da die Schäden später kumulativ auftreten – schieb man weg, das ist nicht im Kopf so präsent.
    Zumindest bei mir nicht.
    Ich liebe Sonne und die Natur. Wenn ich über ein halbes Jahr panisch Sonne meiden würde, hätte ich vielleicht später weniger Falten, aber für mich wäre gesundheitliches Risiko einer Depression in so einem lustlosem Leben viel höher.
    Unbekümmert werde ich in puncto Sonne nie wieder sein und spontan einen Bootsausflug auf die nicht bewohnte Insel wagen, aber ich lasse mir nicht ganz den Spaß nehmen. Das bringt auch Falten. Sorgenfalten.
    Ich habe in Bekanntenkreis jemanden der eine extreme Sonnenallergie hat und nie draußen ist. Diese Person sieht trotzdem fahl und abgenutzt aus, da möchte ich nicht tauschen. Da ist die ganze Lebensfreude weg.
    Danke für die Erklärung bezüglich Aspirin. Sollte man es nur einmal einnehmen? Ich bin vermutlich wenig gefährdet, aber dafür alle harten Kerle um mich herum.

    „Paula hatte mal über Jahre einen wässrige Lösung mit stabilsierter Acetylsalicylsäure im Portfolio“

    Kenne ich. Und früher während des Bürgerkriegs, haben Apotheken und Drogerie mancherorts über ein Jahr keine Lieferung bekommen haben war das die DIY Lösung für Hautunreinheiten.

  20. Je nach Schweregrad des Sonnenbrandes kann man auch eine zweite Dosis einnehmen mit einer Pause von mindestens 4 Stunden. Maximale Tageshöchstdosis ist 3000mg, aber da kommen individuelle Faktoren wie Magenempfindlichkeit usw. noch dazu.

  21. @ Roland

    Das ist ja wirklich sehr informativ, was Du das schreibst.

    Was mich ein wenig umtreibt: mein Hautarzt empfahl vor ein paar Jahren die Sonnencreme Ladival Schutz&Bräune – enthalten ist Tosolin -, da sie irgendwie in der Lage sei, Zellschäden, sagen wir: zumindest teilweise ‚auszugleichen‘; kombiniert habe ich das mit deren Akut-Beruhigung-Produkt für sonnengeschädigte Haut, welches nach der Sonnenexposition angewandt wurde.

    Es gab einen wirklich tollen Effekt: meine Haut bräunte sich sehr viel schneller, als jemals mit einem anderen Produkt. Dazu ist zu sagen, dass ich recht hellhäutig bin.

    Leider gibt es dieses Produkt gar nicht mehr. Mit Tosolin hat Widmer etwas ziemlich teures in kleinen Größen im Programm, eine andere Firma ist geradezu unerschwinglich (sage ich als immer noch La Mer-Freundin).

    Jetzt meine Frage an den Fachmann: Gibt es noch solche Zauber-Produkte, die einerseits gut schützen und die andererseits einem eine schöne Bräune schenken, ohne dass man dafür stundenlang in Sand geröstet werden muss (keine Sorge, ich passe da natürlich auf).

    Und ist das Tosolin an dieser Bräune beteiligt? Und wenn ja, wieso nehmen dann Firmen ein solches Produkt aus dem Programm. Zumindest im Netz habe ich keine negativen Bekundungen zu diesem Wirkstoff (?) gefunden, aber vielleicht wurde das in Fachkreisen auch gar nicht weiter thematisiert…

    Mein Molecule01 sprühe ich immer gemeinsam mit Hermes Concentré de Pampelmousse rose, und dazu kommt der Duft des Tages. Derzeit liebe ich von Tom Ford das ‚Oud Wood‘. V.a. die Reaktionen darauf sind ziemlich ansprechend bis durchschlagend ;-).

    1. Hallo Hasi0815,

      nach diesem Wirkstoff (oder vielmehr -komplex) musste ich erstmal googlen:
      (von 2014) als neueste Entwicklung gilt der „Wirkstoffmix“ Tosolin®, der die Pigmentierung der Haut anregen soll. Tosolin® (in Ladival® Schutz und Bräune Plus) besteht aus Mannose, Glucose, Beta-Glucan und Sodiumhyaluronate. Postuliert werden als zelluläre Angriffspunkte in der Epidermis die Melanocyten sowie Langerhans-Zellen. Beworben wird das Produkt mit einer rascheren und intensiveren Pigmentierung der Haut und einem verbesserten Schutz vor sonnenbedingten Schäden wie vorzeitiger Hautalterung und Fältchenbildung. Die Melaninbildung in den Melanozyten der tiefen Schichten der Oberhaut soll gesteigert und die hauteigene Pigmentierung angeregt werden.

      ich hab auf die Schnelle jetzt nichts gefunden, wie die Wirkstoffe die Melanocyten anregen, aber offensichtlich wurde dies tatsächlich nicht nur im Reagenzglas sondern tatsächlich in Vivo, sprich am Menschen nachgewiesen. Dieses Widmer-Gel habe ich mir angehen. Ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung, ob 0.1% von diesem Wirkkomplex tatsächlich die Produktion von Melanin anregen.

      Im Hinblick auf die Anregung der Bräunungszellen darfst Du eines aber nicht vegessen: es gibt auch Pflege, die das genau Gegenteil beabsichtigt um gegen Pigmentflecken und ungleichmässige Haut vorzugehen. Diese Produkte enthalten oft Melanininhibitoren und verfolgen praktisch das genaue Gegenteil. Das Prinzip der Stimulatoin von Melanocyten wird ziemlich kontrovers diskutiert und nicht wenige raten davon auch ab – weil eine Stimulation ja auch das Risiko erhöht, von z.B. ungleichmäßige Pigmentierungen.

      Beworben mit (angeblich?) bräunungsstimulierender Wirkung werden unter anderem Produkte von Lancaster (Tan Activator Komplex) und von Piz Buin (Tan&Protect mit Illumitone, angeblich bis zu 70 Prozent bessere Bräunung). Auch Nivea wirbt mit einem Pro-Melanin-Komplex in den Produkten der Serie Schutz&Bräune – beim Blick in die INCi-Liste kann ich Dir aber nicht sagen, welcher Stoff damit gemeint ist.
      Ob die alle halten, was sie versprechen, kann ich Dir nicht beantworten. Zu den beworbenen Wirkungen liegen, wenn überhaupt, nur Herstellerangaben vor.

      LG
      Roland
      P.s. warum so ein Wirkstoff wie Tosolin bei Lavidal nicht mehr eingesetzt wird ? Keine Ahnung. Die Wirkung war doch 2014 sehr positiv beschrieben worden… ??

      1. Hallo Roland,

        jetzt habe ich mich doch tatsächlich überwunden (da die Nutzlosigkeit des Vorgehens erfahrungsgemäß eingepreist ist), und den Hersteller angerufen: es kam, zwar freundlich formuliert, heraus, was man als Antwort befürchtet hatte: man habe die Produktlinie vereinfacht, denn es habe zu viele verschiedene Produkte gegeben, und die Kunden hätten das Produkt nicht in der Breite angenommen; die Dame von der Öffentlichkeitsarbeit bedauerte es ebenso und wollte die Nachricht weitergeben, vielleicht käme da noch mal etwas. Nun ja. Was soll man da noch sagen.

        Ich denke, ich probiere mal die Produkte aus, die Du gefunden hast – herzlichen Dank dafür!
        Auf einen Feldversuch kann man es ja ankommen lassen. Wenn gewünscht, werde ich sehr gerne Bericht erstatten…

        1. Hallo Hasi0815,
          die Lancaster Sonnenmilch mit LSF 30 benütze ich seit Jahren im Urlaub selbst regelmäßig.. und zur die Tan&Protect von Piz Buin kann ich auch was erzählen *wundert wahrscheinlich niemanden hier..hehe*.
          Die Lancaster Milch kann ich Dir unbedingt empfehlen, die ist super angenehm auf der Haut, über die 500 Meter lange Inci-Liste sehen wir hinweg.. welche andere Kosmetikfirma kann schon von ihrer Sonnenkosmetik behaupten, dass sie – ich kann es hier gar nicht oft genug sagen😀 – mit Rubinpuder das sichtbare Licht einschließlich IR zurückwirft. Ich mag mir gar nicht ausmalen, was passiert, wenn ich von der zuviel auftrage. Jeder hat ja irgendwie so ein Produkt, das mit reine Vernunft erklärt eigentlich nicht zu den Favoriten zählt.. und mir gehts eben so mit der Lancaster Sonnenmilch. Alleine schon die Flaschenfarbe und der Duft (jaaaa Duft! Himmel, ich weiß genau, dass das die Haut belastet. Im Urlaub ist mir das aber irgendwie irrsinnigerweise egal). Ob man damit besser bräunt ? Ich kann es Dir nicht sagen, das ist im Urlaub nicht so sehr mein primäres Ziel. Bei den tropischen Umgebungsbedingungen kann man nicht vermeiden, dass man eine Portion UV abgekommt und natürlich bin ich etwas dunkler beim Heimflug.. Die Reviews zur Milch sind im Netz sehr gut und einige behaupten, sie sind zum ersten mal überhaupt braun geworden.

          Die Piz Buin fand ich ziemlich klebrig. Ich liebe von denen das Ultra light fluid, sowohl das für das Gesicht wie das in der Sprayflasche. Gibt praktisch keinen Sonnenschutz, der sich so „trocken“ anfühlt auf meiner Haut und das ganz ohne Alkohol. Da klebt nichts, zieht ein und ich mag den Duft (jaja), der zugebenermaßen aber schon etwas stark ist. Nur die Tan&Protect ist mir nicht so angenehm.
          Zur Nivea kann ich Dir leider nichts sagen. Berichte doch gerne mal, ob Du da was ausprobierst!

          1. allo Roland,

            meiner überaus vornehmen Blässe versuche ich vor allem im Sommer etwas zu entkommen, mag darauf aber nicht so viel Zeit (und Gedanken) verwenden, und greife natürlich zu solcherlei Hilfsmittelchen, wenn sie denn gut vertragen werden.

            Die Tage war ich beim Drogeriemarkt meines Vertrauens und habe mal die Zutatenliste gesichtet: bei Nivea ist Alkohol enthalten (welcher bei mir vorwiegend innerliche Anwendung findet, in begrenztem Umgang natürlich 😉 ), Lancaster sah ganz gut aus – und hinsichtlich Piz Buin habe ich im Netz einige ungute Kommentare zu Pickelbildung gelesen; ob man dem Glauben schenken darf, ist allerdings fraglich.

            Lancaster wäre auch bei mir der Favorit, denn laut Hersteller seien nicht nur UVA und UVB abgedeckt. Das Öl mit Fast Tan Optimizer dürfte so ziemlich alle Badekleidung im Nu verschmutzen, wäre theoretisch aber ideal.
            Gefunden habe ich Lancaster Sun Beauty Body Silky Milk Fast Tan Optimizer SPF 15 – einen höheren Schutz leider nicht (nehme mind. 30, üblicherweise), aber vielleicht finde ich den noch. Dies und Nivea wird jetzt im kommenden Frühling mal versucht. Aber – bei meiner Haut: das wird dauern, bis ich da einen Unterschied sehen werde. Ich mache mich mal schlau, und melde ich dann wieder zum Thema.

            LG Hasi0815

            1. Hallo Hasi0815,

              schau mal nach der Lancaster Beauty Sun Velvet Tanning Milk SPF 30. Die gibt es eigentlich regelmäßig mit 400 ml, offizieller Preis 29,90 – Im Netz überwiegend für um 21 Euro zu bekommen, letztes Jahr hatte ich sogar mal nur 17 Euro bezahlt.
              Diese Milch enthält ebenfalls den Tan Activator Komplex. Ich habe zu den Produkten mit dem Label „Fast Tan“ keinen Unterchied feststellen können.
              Ich persönlich mag ja die After Sun Produkte von Lancaster auch sehr gerne, die enthalten ebenfalls (angeblich) intensivierende Inhaltsstoffe – das sind die mit dem Label Tan Maximizer. Aus der Serie gibt es eine neue Creme-Gel. Super Konsistenz, zieht schnell ein, pflegt sehr gut.

              Für die blasse adlige Haut im Gesicht – kennst Du die Selbstbräuner Tropfen von Clarins, die man seiner eigenen Pflege zusetzt ? Individuell zu dosieren, absolut keinen Selbstbräunergeruch, keine künstlich gelbe Farbe sondern nur ein schönes, erholtes Aussehen. KK hat schon 2014 darüber geschrieben. Ich habe es seit einer Woche und bin total angetan. Bin gestern abend angesprochen worden, ob ich zur Zeit viel draußen sei, ich würde so erholt aussehen und mein Gesicht hätte so eine gesunde und frische Ausstrahlung. Was willst Du mehr?
              https://www.clarins.de/sonne-selbstbraeuner/430/

              LG
              Roland

              1. Hallo Roland,

                das will ich auch! Herzlichen Dank für die vielen Tipps (auch Kompliment an den Konsumkaiser, dass er diesen angenehmen Blog, so wie er ist und lebt, betreibt!), gerade auch die Tropfen von Clarins. Momentan verwende ich das von Sisley, 10min nach dem Toner von Clinique (1.0). Vermutlich geht das noch etwas besser. Man tüftelt.

                Schönes Wochenende,
                lG, das noch schneewittchenweiße Hasi0815

Schreibe eine Antwort zu Frances Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.