LIFESTYLE: DAS KONSUMKAISER TRENDBAROMETER * 20.07.2018

Das Trendbarometer startet in die warme Jahreszeit. Es geht immer noch um Dinge, die mich in der vergangenen Woche bewegt, belustigt oder erschüttert haben. Aber nichts folgt einem festen Schema, es kommt wie es kommt. Hauptsache ein bunter Mix, unterhaltsam, manchmal auch nachdenklich, immer ein bisschen böse…

Die Sonne und der Mensch

Ach, was haben wir in den letzten Wochen das Thema Sonnencreme und Sonnenbaden beackert. Man sieht, viele Menschen sind deutlich verantwortungsvoller im Umgang mit den wohltuenden aber auch gefährlichen UV Strahlen geworden. Und dennoch: Wenn ich an die Zustände denke, die zB. noch in den 80er Jahren herrschten, dann wundere ich mich dann doch, dass so viele Leute aus meinem Bekanntenkreis, inklusive meiner Person, von unguten Hautveränderungen verschont geblieben sind. Noch, muss man eigentlich sagen, denn bei den Dosen UV, die wir so in den 80ern und teilweise 90ern abbekommen haben, darf man die Wahrscheinlichkeitsrechnung einfach nicht ausser Acht lassen.

Was haben sich die Menschen zwischen Rimini und Ibiza, eingeschmiert mit Tiroler Nussöl, in der Mittagssonne frittieren lassen. Um den Hals dann zusätzlich noch Sonnenlicht reflektierende Aluspiegel drappiert. Und hatte man Pech mit dem Wetter, so gab es sicher auch in St. Tropez und Playa del Ingles ein schickes Sonnenstudio mit Turbo-Karibik-Röhren.

Auch ich war ein Sonnenanbeter, und eigentlich müsste meine Haut mittlerweile schon aussehen, wie eine alte Krokodillederhandtasche. Bislang auch noch mal so eben Glück gehabt, obwohl mich die Pigmentflecken auf der Stirn doch schon ziemlich stören.

Trotzdem: In der Sonne liegen ist einfach herrlich (für mich ist besonders die späte Nachmittagssonne wundervoll). Ich möchte es mir gar nicht vorstellen, darauf womöglich einmal verzichten zu müssen. Auch wenn es so etwas wie eine „gesunde Bräune“ eigentlich gar nicht gibt.

Und somit ist unser Leben wieder einmal deutlich komplizierter geworden, denn jeden Sommer stehen wir wieder vor den Regalen mit den Sonnenschutzmitteln und stellen uns Fragen über Fragen. Sie zielen auf die Höhe des Lichtschutzfaktors, auf organische- oder anorganische Filter, auf Hautalterung, Wasserfestigkeit, Ablauf der Haltbarkeit, Zeitpunkt des Nachcremens, nicht fettende Produkte, Mallorcaakne, fettige Produkte für arg trockene Haut, Selbstbräuner als Alternative… und und und. Und dann gibt es auch noch die ganze Batterie an After-Sun-Pflegeprodukten.

Ist es ein Wunder, wenn man sich dann manchmal doch die unbeschwerte Blödheit Leichtigkeit von damals zurückwünscht? Nur für 10 Minuten…

 

Personalisierte Werbung

Alle Welt jubelt darüber oder hasst sie abgrundtief: Die personalisierte Werbung, die uns das Internet versüßen oder versauern kann. Dabei halte ich den Quatsch für total überbewertet.

Das sehe ich schon daran, wie „dumm“ dieses gesamte Konstrukt noch ist! Ich bekomme zB. ständig Werbung zu Dingen eingeblendet, die ich mir längst gekauft habe. Langweilig!

Und verklicke ich mich auch nur einmal auf eine Seite für Baby-Bedarf, bekomme ich hinterher ständig Werbung für Intimwaschlotion und Rückbildungsgymnastik. Sorry, falsche Adresse! Wo bleibt aber bitte die Werbung für knackige Badehosen, die mich deutlich mehr interessieren würden? Langweilig und dumm, sage ich doch.

Beispiel von gestern: Da kaufe und recherchiere ich monatelang modernsten Sonnenschutz, und dann kommt die Werbung mit einem Sonnenzeugs mit Schutzfaktor 6 (!) für mich um die Ecke. Ich hoffe, die selbstfahrenden Autos sind nicht ähnlich dumm (und überschätzt).

 

 

 

WM-Blues

Was habe ich über die Fußball WM gemeckert. Langweilig, Deutschland schändlich gescheitert, veranstaltet in Putins Königreich, Videoschiedsrichter in Trikots, und dann gab es noch den unsäglichen Neymar, der die Schwalbe auf ein völlig neues Tiefenniveau brachte.

Und jetzt vermisse ich sie: Die WM Spiele, die so sicher wie das Amen in der Kirche, dem lauen Sommerabend einen Sinn gaben, wenn er auch noch so unsinnig war. Keine lustigen Nachbesprechungen mehr im „Kwartira“ und auch keine hitzigen Diskussionen mit dem Nachbarn, dass es doch super ist, dass die Engländer nicht gewonnen haben.

Die vier Wochen Vollnarkose sind vorbei! Unvergessen das Spiel Deutschland gegen Süd-Korea, das ich im am Strand liegend per Radio (!) verfolgt habe. Und jeder hatte immer ein Gesprächsthema, im Zweifelsfall wurde über Jogi Löw gelästert. Nun sind die Köpfe leer und man muss sich eine andere Beschäftigung suchen und der Realität ins Gesicht schauen.

Und die ist grausam: Denn das war es vorerst mit schönen vier sommerlichen Wochen Fußballfieber. Die nächste WM wird zur Adventszeit abgehalten, damit man in Katar (Arghh) auch nicht ganz so oft die Klimaanlagen auf dem Fußballfeld einschalten muss. (Gibt es bestimmt dort!)

 

Neu im DM

Es vergeht ja keine Woche, in der es nicht wieder ein paar Neuheiten in meinen DM Einkaufskorb geschafft haben. Diesmal sprechen wir über ein Duschgel, Vitamin C Kapseln und eine Gesichtscreme mit dem kryptischen Namen „NO MKP“

Auf NOCH ein weiteres Duschgel hat man im Drogeriemarkt sicher ungeduldig gewartet, oder? Jedenfalls sieht die neue Linie Nature Box von Henkel aber ganz nett und poppig aus, und wir werden mit Duschgels, Bodylotions, Shampoos und Conditioners versorgt. Alles bunt, alles in dicken Flaschen, alles günstig (Duschgel ca. € 2,95 für 385 ml)

Die Waschsubstanzen sind die üblichen Verdächtigen, aber der Duft ist wirklich nett. Ich habe mich für Kokos entschieden und mag es sehr, passt eben perfekt zum Sommer. Meine unempfindliche Haut mag das Duschgel ebenfalls genauso wie meine Haare, was ganz praktisch ist. Ein typisches „mal eben so“ Mitnahmeprodukt. Schön für den Moment, aber nachgekauft wird es wohl nicht. Löblich: Die Inhaltsstoffe werden auf der Nature Box Homepage aufgeführt und erklärt.

 

Die Vitamin C Kapseln von Schaebens sind eben typische Drogeriemarktkapseln: Sehr ölig und sehr stark beduftet (inklusive ätherischer Duftstoffe, es riecht nach Orange). Es wird mit einer hohen Vitamin C Konzentration geworben, Vitamin E ist aber höher dosiert. Überhaupt wird auch hier wieder ein Geheimnis um den Wirkstoffgehalt des Vitamin C Derivates gemacht. Wenigstens wirbt man nicht mit „purem Vitamin C“ wie letztens bei einer anderen Kosmetikfirma.

Eine Anfrage von mir bezüglich des Vitamin C Gehaltes blieb bisher unbeantwortet, und ehrlich gesagt erwarte ich auch keine Antwort mehr, dieses Spielchen kennen wir ja nun schon.

Wegen der vielen Duftstoffe und der mangelhaften Information zum Vitamin C kann ich diese Kapseln nicht empfehlen, auch wenn sie praktisch sind. 5 Stk. ca. € 0,95

 

Clean und schick sehen die Produkte der Gesichtspflegelinie „NO MKP“ aus. Kroll Kosmetik aus Dormagen (NRW) stellt es her und man unterstreicht die Philosophie auch ohne Make-up schön aussehen zu können. Löblich, doch die Produkte sind natürlich auch wieder ganz normale Massenware, die keinerlei Hoffnung für INCI Jünger bietet. Es fängt gut an, endet dann aber mit einer Vielzahl extra deklarationspflichtiger Duftstoffe, die scheinbar immer noch die wichtigste Zutat in einem Kosmetikprodukt für den Massenmarkt zu sein scheint.

Leider gibt der Hersteller auch keinerlei Inhaltsstoffe auf der Homepage an, wirbt aber mit „Inhaltsstoffe zum Verlieben“ oder auch „Clean Care Cosmetics“

 

Lustig ist auch das Bild einer jungen Frau auf der Verpackung, das sozusagen mit einem NO (durchgestrichener Kreis) versehen wurde. Ich denke da zuerst daran, dass das Produkt nicht für gepiercte Frauen geeignet ist. Oder sollten Frauen per se das Produkt nicht anwenden? Irgendwie ein wenig in die falsche Richtung gelaufen, dieser No Make-up Marketing-Gag.

 

 

.

 

 

 

.

 

 

(Fotos: Konsumkaiser, Screenshot Parfumdreams, Pixabay   Alle Produkte wurden selbst gekauft, keinerlei Sponsoring)

25 Kommentare

  1. Ach ja, die Werbung. Ich gucke mir gerne online die Grundrisse und Designs von Häusern und Wohnungen an, und momentan vor allem von teuren Eigentumswohnungen in Tokyo, da ich für eine Geschichte recherchiere. Seitdem zeigt mir Facebook nur noch Werbung von teuren Eigentumswohnungen, die ich mir dann natürlich auch wieder ansehe, aber niemals kaufen werde. Immerhin kriege ich seitdem keine andere dumme Werbung mehr. X’D

  2. Wenn ich in Kauflaune bin, klicke ich bewusst „blödes Zeug“ an, das mich null interessiert, weil ich dann entsprechend mit für mich völig nutzloser Werbung geflutet werde. Kaufgefahr erkannt, Kaufgefahr gebannt. Apropos… das muss ich unbedingt wieder machen.^^

    Was die WM angeht… ging mir doch nicht so am Allerwertesten vorbei, wie ich’s prophezeit hatte. Im Gegenteil: Andere Länder haben ja richtig gute Mannschaften und so viele Spiele habe ich noch nie geschaut. Infolgedessen bin ich auch noch leicht auf Entzug. Aber der Gedanke an die nächste EM (ich mag die EM eh lieber) hält mich aufrecht. *g*

    Schönes WE in die Runde! ;)

    1. Geht mir auch so, noch nie so viele Spiele angeschaut und mitgefiebert. Wahrscheinlich weil diesmal so viele „Underdogs“ bis zuletzt dabei waren.
      Dir auch ein schönes WE!

  3. Ich liebe die Sonne ja auch, meine Mutter und Tanten waren auch schon immer Sonnenanbeter.
    In den 80ern habe ich mir für einen Urlaub in Spanien eine Sonnenmilch mit SPF 12 gekauft und wurde von der ganzen Familie ausgelacht. 4-6 war damals bei uns üblich. Meine Mutter sieht mit Mitte 70 allerdings immer noch deutlich jünger aus, obwohl sie immer noch gerne in der Sonne ist.
    Gesicht und Hals creme ich schon lange täglich mit Sonnencreme, aber den Hype mit neuesten Filtern, besten INCI etc. mache ich nicht mehr mit. Eine Sonnencreme muss für mich im Alltag auf Arbeit tragbar sein, am Strand stört mich leichtes Weißeln oder Fettglanz nicht ganz so.

    Ein schönes Wochenende an alle:)

    1. Ich denke auch, dass die leichte Tragbarkeit einer SC in Zukunft wieder mit der wichtigste Faktor wird. Was nutzen mir die tollsten Formulierungen, wenn das Zeugs pappig ist und ich darunter schwitze?
      Und ich hatte früher öfter mal das Sonnengel mit Faktor 4! Oder das Carotin Sun Jelly von Marbert, das hatte damals wohl auch nicht viel mehr Schutz.
      Liebe Grüße, KK

  4. Das mit der Unbeschwertheit bezüglich der Sonne hast Du recht. Bei Spiegel TV gab es neulich eine Reportage wie schnell – einmal Sonnenbrand am Ohr – man Hautkrebst zu tun hat und das dabei der Rückfall, trotz abgeschnittenen Körperteil und Therapie bei 70% liegt…brrr
    Ich hoffe nicht, dass mir die Rechnung dafür noch kommt.

    Was die Werbung angeht sag ich nur – Adblocker. Herrlich. Davor habe ich mir einmal Beate Uhse Shop mal online angeschaut und jedes Mal wenn Patenkinder auf meinem Laptop Zeichentrickfilm gesehen haben, poppte das auf.

    WM war für mich bis zum Schluss spannend wie noch nie, nach jedem Sieg haben wir die ganze Nacht gefeiert und am Sonntag sowieso, da würde mir auf einmal klar wie viele hunderte von Landsleuten um mich herum wohnen. Diese WM war für mich spannend, emotional und einmalig. Ich bin stolz auf die Jungs.
    Als Verpackungsopfer spricht mich das Duschgel sehr an.

  5. Ja in den 80ern hat man sich noch in die Sonne geknallt. Am Frühlingsanfang ging es ins Solarium um ja schön vorgebräunt zu sein für die neue Saison. Eine gute Bekannte hat das mit Hautkrebs bezahlt und ist daran mit 52 Jahren gestorben. Die Ärzte sagten, es käme vom übermäßigen Sonnen in jungen Jahren! Möge dieser Krug an uns allen vorbei gehen.
    Schönes Wochenende

  6. Jetzt gerade lege ich eine 10 minütige Home Office Teepause ein, lasse draußen auf dem Balkon die Sonne auf meine ungeschützten Beine scheinen und genieße es sehr.
    Lebe wild und gefährlich 😂

    Allen ein herrlich sonniges Wochenende… haben wir nicht einen Wahnsinns Sommer!?
    Liebe Grüße
    Nicola

  7. Dass immer mehr Leute so penibel auf Sonnenschutz achten, denken wir aber auch nur weil wir in einer riesigen Kosmetikjunkie Blase sitzen, in der das so ist. Geht man mal an die beliebten Strände dieser Welt und sieht sich an, was die Leute tatsächlich so an Sonnenschutz dabei haben und wie wenig und selten sie den benutzen, dann denkt man gleich wieder ganz anders. Gerade im Urlaub ist braun werden für die meisten immer noch das oberste Ziel und Sonnenschutz der Feind, der das verhindert. 😉

    Das Duschgel habe ich auch schon gesehen und fast gekauft. Aber ich mag diese Riesenflaschen nicht mehr. Ich dusche an 200ml schon immer ewig rum, bei noch mehr Inhalt habe ich schon lange bevor das leer wird keine Lust mehr auf den Duft.

    Die durchgestrichenen gepiercte Frau müssten mir die Verpackungsdesigner auch erst mal erklären. 😂

    Schönes Wochenenende!

  8. Ihr wisst aber schon, dass Ihr mit der Tastenkombination „Strg + Shift + P“ den Internet Explorer auf „private“ stellen könnt und damit zumindest keine Cookies und Verläufe Eurer Suche gespeichert werden. Wende ich regelmässig bei amazon und den div. shops an, wenn ich mal nur so durchsuchen möchte. Und ganz wichtig bei Flügen oder Hotelbuchungen über die Online Portale. Die speichern sich nämlich Eure Suche und die Flugpreise werden dann bei jedem Besuch teurer !!! Und wie KK schon schreibt, wenn Ihr tatsächlich ein Produkt gekauft hat, bringt die Ad für dieses Produkt dann auch nix mehr…

    1. Beim Firefox öffnet sich so („Strg + Shift + P) das Druckermenü. Spannend. Das wusste ich gar nicht!^^

      @Exilbayerin: Eine ganz fantatsiche Idee! Schlagbohrer und Heckenscheren sind tatsächlich was, was auch mich nicht in Versuchung führt. ;D Bin dann mal googlen.

      1. Bei mir geht mit „Strg + Shift + P tatsächlich auch im Firefox der private Modus auf; alternativ kann man ihn auch im Menü anklicken.
        Ich habe einen Adblocker installiert und werde auf bestimmten Seiten trotzdem mit Werbung bombadiert. Sind zwar keinen Pop Ups, es nervt aber trotzdem.
        Schlagbohrer und Heckenscheren sind bei mir keine gute Idee – Männe könnte ja was davon brauchen; mit Werkzeug geht´s ihm, wie mir mit Kosmetik, Klamotten etc. ;-)

    2. Das ist mir zu umständlich. Daran zu denken, wann auf private Modus umzuschalten und wann nicht. Besser die ganze Zeit Werbung blockieren und gut ist es. Übrigens werden die Flüge je nach Endgerät auch teurer – wenn ich mit Apple Gerät online suche sind fast alle Reiseangebote teurer als mit Windows. Und die Tageszeit ist natürlich auch entscheidend, am schlimmsten werktags Abend und am WE. Wenn ich vermute, dass man mir trotzdem etwas unterjubelt weil mich das System wieder erkannt hat, buche ich von Freundin aus.

  9. kann man das zeichen nicht auch als „durchschnitt“ sehen? und da wir besser informiert sind, als der hautpflegedurchnittt, können wir es uns sparen. apropos sparen: immer mehr firmen sparen sich die vokale in den namen. sind die etwa unbemerkt teurer geworden?

        1. Heute habe ich von einem neuen Produkt erfahren – Zahnpflege d’Or, sieht todschickt aus. Sogar mir dazugehörige Gold schwarze Zahnbürste, habe keine Verwendung dafür, würde es mir aber wegen der Optik kaufen…schlimm, ja. Kannte bislang von „schicken“ nur die schwarze Curaprox
          aus der Apotheke, Marvis und THEODENT 300

  10. Ich habe eine helle und empfindliche Haut und neige dazu, schnell einen Sonnenbrand zu bekommen, wenn ich nicht aufpasse. Das Roucou-Öl von Ligne St.Barth ist für mich ein fantastisches Sonnenpflegeprodukt für kurze Stippvisiten in der Sonne vor 12 und nach 16 Uhr (ansonsten immer Aufenthalt im Schatten). Ich benutze es für Arme und Beine, wo es zugleich meine zur Trockenheit neigende Körperhaut pflegt, ohne dabei zu fetten. Es zieht gut weg und verhilft sogar mir dort zu einer sehr dezenten Bräune, ohne dass ich jemals einen Sonnenbrand damit bekommen hätte.
    Das Avocado-Öl der gleichen Firma duftet für mich himmlisch und ist ein wunderbares Pflegeöl für den Körper. Wegen des Preises gönne ich mir ab und zu den Luxus, vorzugsweise im Sommer. Es macht wirklich eine zarte und streichelweiche Haut 😉.
    Fürs Gesicht und Dekolleté verwende ich entweder Sol felix (danke für den Tipp 🙏🏻 – viiel besser als Ladival, das ich vorher benutzte) oder, wenn ich’s im Gesicht etwas getönt haben möchte, Fusion water tinted und bin sehr zufrieden damit.

      1. Ich habe es bis jetzt bestens vertragen und nutze es auch eher abends nach dem Duschen, wenn ich es mir gemütlich mache, so als Verwöhnritual für einen schönen langen gemütlichen Film- oder Leseabend 😊.
        Aber danke für den Hinweis!

  11. Zum Glück kann ich da nicht mehr so mitreden… In den 80 ern, war ich noch Kind. Ich blieb also zumindest von den Solarien verschont. Wir wurden immer mit Sonnencreme eingeschmiert, aber ich glaube mich zu erinnern, dass Faktor 8 ausreichend war 😂. Damals gab es bei uns ja kein SPF 50, das hat sich mit der Zeit gesteigert. Ich creme meine Kinder immer mit SPF 50 ein, und ich selbst pendle zwischen 30 und 50. Daran sieht man wirklich, wie sich die Zeiten geändert haben. Meine Mama sagte damals auch immer, wir sollten uns in die Sonne legen, damit wir schön braun würden. Ich halte meine Zwei vielmehr dazu an, sich im Schatten zu aufzuhalten, immer mit Sonnenhut natürlich ☺️. Ich weiß noch, dass ich schon als Kind das Eincremen gehasst habe, da ich bereits damals dieses Hautgefühl verabscheut habe. Glücklicherweise werden die Texturen ja immer leichter 😁! Naja so vergeht halt die Zeit und gewisse Dogmen ändern sich!

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.