SKINCARE: TO WAIT, OR NOT TO WAIT? WIE IST DAS NUN MIT DEN WARTEZEITEN ZWISCHEN DEN PFLEGESCHRITTEN?

Hautpflege scheint eine Wissenschaft für sich zu sein. Ständig hört und liest man „Empfehlungen“, wie, wann und warum man Wirkstoffe anwenden und auftragen soll. Die Wartezeit zwischen einzelnen Produkten ist dabei ein besonders beliebtes Thema, das gerade wieder besonders oft erwähnt wird. Was stimmt denn nun?

Kennt ihr den neuesten Stand zum Dehnen der Muskulatur und zu Muskelkater? Nein? Kein Problem, die Informationen dazu ändern sich seit Jahrzehnten gefühlt minütlich. Wie immer im Leben kann man aber EINE Antwort alleine nicht finden! Es gilt die Umstände und die Ausgangslage mit einzubeziehen. Eine immer passende Standardantwort gibt es meistens NICHT!

Ähnlich ist es bei der Hautpflege: Irit (von iriteser.de) nannte sie „Populisten“ – diejenigen, die stets eine Patentlösung empfehlen. Und ich stimme da mittlerweile sehr zu. Trotzdem ist es bei der heute schier unüberschaubaren Vielfalt an Pflegeprodukten und Kosmetikfirmen nur verständlich, wenn man bei dieser Optionsverwirrtheit auf einen klare Lösung hofft.

 

Gerade Beautypedia von Paula´s Choice war jahrelang sozusagen die „strenge Eule“, wenn es um Vorschriften zur richtigen Anwendung von Pflegeprodukten ging. „Augencreme braucht man nicht!“, oder: „Retinol niemals tagsgüber anwenden!“

Ich kann es nicht belegen, aber ich meine auch bei Paula dereinst von Wartezeiten zwischen den Pflegeschritten gelesen zu haben. Man saugt solche Infos ja gierig auf, denn insgeheim hofft man doch, die Wirksamkeit der Pflegeprodukte optimieren zu können. Man will ja keine Fehler machen.

Doch seit geraumer Zeit weht ein laues Lüftchen in der Hautpflegegemeinde: Pah! Alles druff! Warten ist für die Unwissenden. Heute können scheinbar problemlos Essence, Vitamin C, chemisches Peeling und Retinol am Morgen auf die Haut. Drüber noch den Sonnenschutz und fertig ist die Rundum-Sorglos-Instant-Easy-Pflegeroutine. Vergessen sind vorherige niedrige Einstellung des pH-Wertes der Haut, Wartezeiten oder ungünstige Verdünnung von Wirkstoffen.

Hm, ich kann da schwer dagegen sein, denn viele Quellen nennen Dermatologen, Studien und andere Experten für die „Warten war gestern“ Theorie, die nun herrschendes Gesetz zu sein scheint. Und auch von Paula´s Choice kommen derzeit Infomails in die virtuellen Briefkästen geflattert, die nochmals die „neue Leichtigkeit“ propagieren. Fein, oder nicht ganz so fein?

 

Das sieht dann folgendermaßen aus:

  • Beim Auftragen der verschiedenen Pflegeprodukten bedarf es keiner Wartezeit. Auch nicht nach Säuren, da nachfolgende Produkte meist gepuffert sind, und den pH-Wert der Haut nicht (bis kaum) ungünstig verändern.

 

  • Zur Verwendung von Säureprodukten bedarf es zuvor keiner Absenkung des Haut pHs.

 

  • Retinol und chemische Peelings kann man problemlos miteinander nutzen, auch gleichzeitig. Da AHAs und BHAs die Haut aufnahmefähiger machen (es werden ja tote Hautschüppchen abgetragen) soll Retinol sogar besser wirken können. Der niedrige pH-Wert der Peelingsubstanzen beeinträchtigt das Retinol nicht.

 

  • Retinol mit Vitamin C gleichzeitig zu kombinieren ist eine gute Idee! Da beides Antioxidanzien sind, potenzieren sie ihre Wirkung gegenseitig. Den sauren pH kann man dabei ausser Acht lassen (in Hinblick auf Retinol – Vitamin C braucht allerdings einen sauren pH oder gar keinen, in wasserlosen Formulierungen)

 

  • Retinol kann man problemlos tagsüber verwenden, wenn man es zusammen mit einem starken Lichtschutzfilter verwendet. Die Kombi Vitamin A, C und E ist dabei ein Booster für den Schutz der Haut IN der Sonne.

 

Verwirrung komplett…

Was mich ärgert, ist die Tatsache, dass hier stark verallgemeinert wird. Es gibt nämlich ein paar große ABER in diesem Kontext. Doch diese Infos werden nur scheu hinten dran geliefert, wenn überhaupt.

  • Ein Pflegeprodukt sollte zuerst gut in die Haut einziehen, bevor das nächste angewendet wird. Lustig: Bei manchen Menschen kommt es dann je nach Hauttyp, Hautzustand und anderen Umständen (zB. Luftfeuchtigkeit) eben doch zu gewissen Wartezeiten, da Pflegeprodukte (je nach Ausgangslage der Haut) unterschiedlich lange zum Einziehen brauchen. „Es braucht KEINE Wartezeit“ ist schrecklich missverständlich formuliert, und provoziert womöglich Fehler bei der Anwendung, wenn man eben NICHT auf das Einziehen wartet, und zB. Retinol in seiner Konzentration verdünnt.

 

  • Produkte mit Lichtschutzfaktor brauchen immer eine gewisse Wartezeit (ich warte grundsätzlich immer mindestens 15 Minuten bevor ich in die Sonne gehe, egal ob chemischer oder mineralischer Filter). Auch wenn es vielleicht schneller geht, so will ich 100% sicher sein, dass der Lichtschutz vollkommen funktioniert. Ein blöder Sonnenbrand wäre die Folge.  Damit der Lichtschutz nicht unglücklich verdünnt wird, warte ich nach der letzten Creme und vor dem Auftragen vom Sonnenschutz sicherheitshalber ein paar Minuten mehr. Nach einem Gesichtsöl warte ich sogar noch ein wenig länger, da es ein stark gesättigtes Gefühl erzeugt, das erst nach längerer Zeit verschwindet. Warum? Einfach um sicher zu gehen! Der Sonnenschutz muss trocknen und einen stabilen „Film“ auf der Haut erzeugen, damit er robust über mehrere Stunden hinweg schützen kann.

 

  • Bei empfindlicher Haut sollte man besser Wartezeiten einplanen oder morgens/abends trennen! Zu viele potente Wirkstoffe auf einen Schlag können die Haut unnötig belasten und diese reizen. Potentes chemisches Peeling und Retinol sind immer eine „Ausnahmesituation“ für die Haut, die auch negative Reaktionen hervorrufen können. Schmiert man alles gleichzeitig auf die Haut, wird es schwierig den „Schuldigen“ zu identifizieren.

 

  • Verschreibungspflichtige Retinoide Und BPO (Benzoylperoxid) sollten unbedingt mit Wartezeiten versehen werden. Das sagen zumindest viele Hautärzte, und die versuchen meist auf Nummer Sicher zugehen, was bei der Potenz dieser Produkte sicherlich nicht die schlechteste Idee ist! Solche Produkte noch mit starken anderen Wirkstoffen gleichzeitig zu kombinieren halte ich für wirklich keine gute Idee. Lieber trennen, also zB. morgens/abends, oder sogar kurweise!

 

  • Ich senke den pH meiner Haut vor einer Behandlung mit Säuren, da ich die Erfahrung gemacht habe, dass das Säureprodukt tatsächlich mehr „Grip“ bekommt (ein Toner mit einem pH von ca. 5,5 reicht mir aus, es geht auch Apfelessigwasser 1:8). Für empfindliche Haut wäre demnach also das Absenken des Haut-pHs eher ein Nachteil, für robuste Haut ein Vorteil. So zumindest meine persönlichen Erfahrungen dazu.

 

  • Säureprodukte sollte man immer in Relation zu ihrem eigenen pH-Wert beurteilen. Ein niedriger pH macht ein Säureprodukt deutlich wirksamer als ein nur leicht saurer pH von ca. 4! Das ist übrigens auch der Unterschied zwischen Profi- und „Over-the-counter-Produkten“. Super niedriger pH = Hohe Wirksamkeit, bei hohem Reizpotenzial.

 

  • Ich trenne Retinol und saure Produkte strikt, da sonst meine Haut unnötig zickt! Warum sollte ich sowas provozieren? Tagsüber gibt es saure Produkte, inklusive Vitamin C. Abends vor dem Moisturizer Retinol. Einfach, aber für mich sehr wirkungsvoll. Bei sehr empfindlicher Haut empfiehlt es sich sogar sehr die Wirkstoffe tageweise/kurweise zu trennen.

 

  • Möchte man zB. seinen Sonnenschutz aufpimpen und die Vitamine A, C und E kombinieren, kommt es eben auch auf deren Konzentration an! Einfach zu sagen „Ja, geile Idee, alles zusammen macht nen tollen Sonnenschutz!“ finde ich fahrlässig. 1% Retinol, 15% Vitamin C und eine fette Menge Vitamin E zusammen auf die Haut zu knallen ist schon eine arge Probe für die Belastbarkeit der Haut. Dazu dann noch die Sonnenexposition, die auch belastend ist… Niedrig konzentriert ist es aber (wahrscheinlich) eine gute Idee, wenn man es verträgt.

 

  • Es gibt Säurepeelings, die abgewaschen werden müssen (zB. von The Ordinary). Hier wäre es schwachsinnig auch andere Produkte gleichzeitig aufzutragen, da diese dann ebenfalls abgewaschen würden, eine weitere Pflegeroutine wäre vonnöten.

 

  • Wer AHA und BHA gleichzeitig anwenden möchte, sollte mit BHA beginnen, da dieses öllöslich ist. Danach das hydrophile AHA.

 

  • In den Pflegeroutinen gilt für mich: „Vom dünnflüssigsten zum dickflüssigsten Produkt„. Ähnliche pH-Werte der Produkte sind gut, oder zumindest nicht schädlich. Produkte mit stark schwankenden pH-Werten würde ich persönlich nicht gleichzeitig verwenden. Möglichst nicht alle möglichen potenten Wirkstoffe zusammen der Haut zumuten. Ich finde es besser nur wenige (vielleicht jeweils nur EINEN) Wirkstoffe zu verwenden, diese dann aber konsequent und hochkonzentriert (wie es die Haut verträgt).

 

  • Wartezeiten sind (besonders morgens) nicht realistisch! Trotz all dieser Überlegungen plädiere ich für mehr Realismus in der Hautpflege, denn was habe ich davon, wenn ich vor lauter Grübelei um die „perfekte“ Gesichtspflege Falten bekomme? Zu Beginn meiner Bloggerzeit habe ich selbst solche Dinge auch schrecklich ernst genommen. Neben all den Diskussionen um Inhaltsstoffe und Anwendungsvorschriften sollte man nicht vergessen: Hautpflege soll Spaß machen und einen entspannenden Charakter besitzen. Das lockert die Gesichtsmuskulatur, was zu einem ausgeruhteren Aussehen führt. Deine Gesichtspflege wird nicht später per schriftlichem Test abgefragt (*kopfschüttel*), sondern Du sollst beim Ausprobieren Freude empfinden!

 

Dieser Artikel soll keine Anweisungen geben, sondern nur als Denkanstoß dienen. Über die eigene Hautpflege macht man sich selbst Gedanken, andere Menschen können nur Hilfestellung geben. EIN Patentrezept/Verallgemeinerungen gibt es nicht, denn wir sind (zum Glück) alle unterschiedlich. Im Zweifelsfall bitte nicht hier oder bei anderen Bloggern anfragen, sondern einen Dermatologen um Hilfe bitten!

 

 

.

 

 

(Fotos: FreestockPixx   Keinerlei Sponsoring)

31 Kommentare

  1. Guten Morgen!!!! Vielen Dank für die Aufklärung für dieses wirklich komplizierte Thema! Morgens habe ich ein Problem mit der Wartezeit des Auftragens von Puder oder Make-up nach dem Sonnenschutz! Stehe schon um 4.45 Uhr auf u müsste noch früher raus, wenn ich die Einwirkzeit des Sonnenschutzes verlängern würde🙈 also muss es so ausreichen! Im Urlaub in der Sonne trage ich dann aber nichts mehr über dem Sonnenschutz auf und halte mich fast nur im Schatten auf! Einen stressfreien Mittwoch für dich! Liebe Grüße

  2. Moin Moin, lieber KK,

    Die Bequemlichkeit macht sich also auch schon in der Gesichtspflege breit. Schnell alle Cremes und Wässerchen zusammen auftragen, damit man dann für die gefühlt wichtigen Dinge im Leben mehr Zeit hat.
    Schauen wir mal, wann es die erste All-in-ohne Gesichtspflege gibt, das wird dann sicherlich der Renner.

    Einen guten Start in den Arbeitstag wünscht
    Claudia

    1. Hallo Claudia, da kann ich Dir nur zustimmen. Warum nur diese Entwicklung ? Ich muss sagen, ich genieße meine Pflege und das schminken für mich in vollen Zügen. Wir haben doch nur die eine Haut- das eine Gesicht- den einen Körper. Warum so wenig Beachtung ??? Ich brauche diese Rituale für mich, um mich wohl zu fühlen in meiner Haut. Auch das Make up auftragen ist für mich schon fast meditativ 😉 Aber ein gutes Make up funktioniert nur, wenn das Gesicht gut gepflegt ist und das braucht nun mal Zeit und Aufmerksamkeit. Ich hatte früher viele Hautprobleme, daher schon immer viel in Pflege und Korrektur investiert. Nun heute mit 45 bin ich froh drum, da ich gute 10 Jahre jünger geschätzt werde und das mach ich u.a. auch an meiner Fürsorge für die Haut fest. Dazu kommt die jung gebliebene Lebenseinstellung.
      Also hoffen wir mal das es in der Pflege – Industrie nicht so weit kommt, dass alles nur noch schnell, schnell geht u. die Wirksamkeit auf der Strecke bleibt.
      LG Petra

  3. Wie gut, dass wir Dich haben und nicht mehr selbst die kleingedruckten Zettel lesen müssen.

    Vielleicht treffen die Herstellerhinweise zu, wenn man nur eine Produktserie benutzt. Ich picke mir aber gerne von verschiedenen Firmen „meine“ Highlights heraus. Zwischen Serum und Tagescreme wird gefönt, bevor Make-Up auf die Haut kommt, wird gefrühstückt.
    Liebe Grüße
    Bärbel

  4. Merkt ja doch ein jeder selbst was geht und was nicht. Ich kann z.B. Themen wie „Abrollen“ durch Wartezeiten erfolgreich verhindern.

  5. Guten Morgen KK und DANKE für die guten Hinweise !!!! Ich habe zwar auch oft ein Zeitproblem -vor allem morgens-, aber denke ich hab es gut hinbekommen: 1. Gesicht leicht waschen, danach Toner-Serum-Augenserum. 2.Dann Zähne putzen und duschen, damit die Dinge erst mal einziehen können. 3. Jetzt Sonnenschutz drauf. Dann zieh ich mich an u.mach noch Frühstück etc. für Arbeit. Danach wieder ins Bad und das schminken kann beginnen 🙂 So habe ich alles gut einziehen lassen u.die Zeit effektiv überbrückt. Klar brauch ich länger früh, aber das ist es mir wert, um gut gepflegt in den Tag zu starten. Aber ich kann es verstehen, dass manche das schwer hinbekommen, vor allem wenn Kinder da sind oder man sehr sehr zeitig aufstehen muss. Ich steh um 6 Uhr auf und muss 8 Uhr auf Arbeit sein. Abends ist es dann o.k. mit den Wartezeiten zwischen AHA, Retinol und zum Schluss noch die Feuchtigkeitscreme. Eine schöne Woche wünsch ich Dir und der Kommune hier noch !!! LG Petra 🙂

  6. Ende 2017 habe ich „The Best Skin of Your Life Starts Here“ von Paula Begoun gelesen. Das Buch ist aus 2015 und darin schreibt Paula schon, dass Wartezeiten nicht nötig sind. Das ist also eher ein Blogger-Mythos mit den berühmten 15 Minuten nach AHA. Ich halte mich inzwischen nicht mehr daran, die Wirkung ist die gleiche.

    Hochdosiertes Vitamin C verwende ich (noch) nicht. Allerdings ist im 1%-igen Retinol von PC auch Vitamin C enthalten, eben weil die Stoffe sich gut ergänzen. Ein anderer Mythos ist Niacinamid und Vitamin C, das ist laut diversen Bloggern ja ganz gefährlich… Auch das ist laut Paula Begoun Unsinn.

    Ich machte das alles inzwischen völlig nach Gefühl. Wenn es sich richtig anfühlt und vertragen wird, dann ist es richtig. Damit fahre ich sehr gut!

    Liebe Grüße,
    Andrea

    1. Hallo zusammen,
      ich habe ebenfalls vor einigen Tagen die Empfehlungen bei Paula gelesen und komplett ignoriert. Jeder sollte das so handhaben, wie es für ein gutes Hautgefühl sorgt. AHA und Retinol zusammen gehen bei mir gar nicht. Das ist wirklich zu viel des Guten. Niacinamide und Vitamin C zusammen gehen ebenfalls nicht. Auch mit 15 Minuten Wartezeit nicht. Ich sah aus als hätte ich Nesselfieber!!! Und das im Sommer… auch mit hohem Sonnenschutz.

  7. Schönes Thema – hat mich auch lange beschäftigt. Jetzt habe ich für mich entschieden es einfach und entspannt zu handhaben. Habe ich viel Zeit, dann warte ich zwischen den Pflegeschritten – habe ich weniger Zeit, dann muss es eben mit der Pflege auch mal schneller gehen. Mein Leben ist jeden Tag unterschiedlich schnell und Pflege soll ja nicht in Stress ausarten 😉

      1. Hm-ja… ich bilde mir das auch ein, aber da meine Haut sich eh um Welten verbessert hat, seit ich meine Pflegeroutine grundlegend (durch Deine Schuld 😉 umgestellt habe, kann ich einen Unterschied zwischen den beiden Varianten noch nicht so genau feststellen. Meine Haut ist einfach generell schöner geworden! Wenn ich ausreichend Zeit habe, zelebriere ich meine Hautpflege aber so richtig – der Wohlfühlfaktor dabei ist ja auch nicht zu unterschätzen und wirkt auf jeden Fall den Zornesfalten entgegen. 😉

    1. Hallo Kathrin,
      ich handhabe es genau wie du. Man soll das alles nicht so eng sehen.
      Was ich allerdings nicht gut vertrage, ist Retinol gleich unmittelbar nach AHA.
      Das wende ich entweder an zwei verschiedenen Abenden an, oder ich lasse
      Zeit zwischen den Anwendungen.
      Liebe Grüße
      Nora

      1. AHA nehme ich nur abends, da ist generell mehr Zeit für die Pflege drin, und warte danach immer ca. 15 Min.
        Retinol hat es noch nicht in meine Routine geschafft – bin ja noch „Anfänger“, steht aber demnächst an. Hatte mir auch schon Gedanken darüber gemacht und habe auch vor, es mit AHA abwechselnd an verschiedenen Abenden anzuwenden.

  8. Ich trage besonders morgens meine Pflege eher zügig hintereinander auf (bei den Tonern, die ich zwar nicht 7 x, aber doch 2, 3 x hintereinander nehme, absichtlich quasi feucht auf feucht). Lasse aber vor dem Makeup der letzten Pflegeschicht ein bisschen Zeit zum Einziehen, da dieses sonst manchmal zum „Abkrümeln“ neigt.

    Am Abend, auf den ich auch grundsätzlich aller „stärkeren Geschoße“ wie Säuren oder Retinol verlege, nehme ich mir manchmal mehr Zeit zwischen den Schritten … und habe auch den Eindruck, dass man damit die Wirksamkeit etwas steuern kann.

    1. 2-3mal Toner nacheinander? Nimmst Du da verschiedene oder immer den gleichen mehrfach?
      Auf die Idee, den Toner mehrfach nacheinander zu nehmen,bin ich noch nicht gekommen, werde ich aber sofort mal ausprobieren 🙂

  9. Es geht um den pH-Wert. Wie finde ich den richtigen besonders bei einem Toner? Der wird doch nie auf der Packung bzw. INCI Liste angegeben.

    1. In der Apo oder bei eBay kannst du Indikatorpapier kaufen. Das zeigt dir den pH Wert (grob) an. Das nutze ich auch, hast du auf meinen Blogfotos sicher schon einmal gesehen.
      Liebe Grüße, KK

      1. Danke für den Tipp, hab ich schon gesehen. Leider muß ich den Toner dann erst kaufen und kann dann den pH-Wert feststellen. Besser wäre doch er würde auf der Packung stehen. Warum macht das kein Hersteller?
        Viele Grüße!

        1. Das wäre wirklich mal ein Verbesserungsvorschlag für die Firmen.
          #Kaiser: könntest du vielleicht mal ein paar Toner mit niedrigen ph-Wert vorstellen? Das wäre eine super Hilfe :))

          1. Das ist total schwierig. Ich suche auch immer noch etwas, das man einfach beschaffen kann, das gut formuliert ist, und das nicht teuer ist. Ich sammle mal. Aber bald kommt hier eine Sammlung zu den pH Werten der K-Beauty Cleansers.
            Liebe Grüße, KK

            1. Bitte, lieber Konsumkaiser, informier uns über Toner mit niedrigen ph-Wert…. Wir alle würden uns sehr freuen!
              Schönes Wochenende und liebe Grüße

              PS: Vielen Dank für Deine tollen Beiträge

  10. Meistens einfach den gleichen. Auf die „Mehrfach-Schichtung“ hat mich Dinah’s Beitrag über die koreanische “ 7 Skin-Methode“ gebracht – wie gesagt reichen mir aber 2, 3 x, öfter bringt bei mir dann nicht(s) mehr. Ich mag sehr gern den (grünen) Gel-Toner von The Saem Urban Eco Harakeke (mittlerweile gibt’s glaube ich als Nachfolger den Toner mit dem gleichen langen Namen + Zusatz „Root“) – auch tolles Preis-Leistungsverhältnis, ich verwende auch andere Produkte dieser Marke, die ich über Irit Eser „gefunden“ habe .. oder Paula’s Earth-Sourced-Toner. Mehr habe und brauche ich nicht.

  11. Danke, lieber KK, für das spannende Thema und die Auseinandersetzung damit.
    Es ist mir auch schon oft aufgefallen, dass viele Blogs und Kosmetikfirmen sehr undifferenziert und nd fast schon dogmatisch Empfehlungen zur Hautpflege ablassen.
    Bei den Firmen mag das noch hinhauen, bei Bloggern ist die Selbstverständlichkeit mit der einige Zeit hre Weisheiten raushauen echt dreist.
    Aber das sind eben die Zeicehnnder Zeit. Wie hast du mal sinngemäß geschrieben: Amateure an die Macht.
    Verallgemeinerung finde ich sehr gefährlich, aber selbst die seriösen Medien machen es immer wieder vor, siehe populärmedizinische Themen.
    Und du wirst lachen, aber auf einem deutschen Blog bin ich im Text tatsächlich einmal aufgefordert worden nach der Lektüre einen schriftlichen Test anzufertigen.
    Was sich manche Damen einbilden?
    Ich brauche keine „Patentlösungen“ Ich kann selbstständig denken und mir Wissen anlesen. Da weiß ich wenigstens, dass ich das auch ch richtig verstanden habe.
    Du merkst, ich könnte mich aufregen über das Thema und Romane schreiben. Ich mach besser Schluss jetzt. Viele Grüße in die nette Runde hier!
    Petra

  12. Ich nehme jeden Abend nur punktuell die Porify Solution von HD, um einige vergrößerte Poren zu verbessern; die lasse ich ein paar Minuten gut einziehen und mache dann weiter mit Seren oder Cremes.
    Da ich Retinol bzw. chemisches Peeling zur Zeit nur je einmal die Woche benutze, nehme ich mir dann auch Zeit. Ich lasse es jeweils ca. 20 Minuten einwirken, keine Ahnung, habe einfach ein besseres Gefühl mit einer gewissen Wartezeit. Auch zeitlich entzerre ich die Anwendung, das eine meist Sonntag, das andere Donnerstag abends.
    Das ganze Thema finde ich hochspannend und beschäftige mich gerne damit.

  13. Lieber Konsumkaiser,

    das Thema beschäftigt mich auch daher Danke für den Post! Zwei Fragen : warum befürchtest du schlechtes wenn dein Sonnenschutz durch anderes Produkt welches bereits auf der Haut liegt verdünnt wird ? 1,5g ( bei mir 3 Pumpstösse ) Sonnencreme werden dadurch doch nicht weniger ?
    Und zweitens, welches ist aktuell dein liebstes Produkt um den PH Wert der Haut (auf sauer) einzustellen ?
    Vielen Dank dir schon im Voraus 🙂
    Marie

  14. Interessantes Thema! 🙂 Nach Vitamin C, Retinol, AHA, BHA und Retinol warte ich schon ein bisschen, bis das Produkt eingezogen ist- zum einen konsistenzbedingt, zum anderen wegen dem ph-Wert. Bei Toner, Seren auf Wasserbasis warte ich so gut wie gar nicht, sondern trage alles recht schnell hintereinander auf und direkt im Anschluss folgen dann auch die auf Silikonbasis (eben die Produkte bei denen ich nicht auf ph-Wert oder Konsistenz achten muss), weil ich vermeiden möchte, dass die Produkte auf Wasserbasis auf der Haut verdunsten und es ist einfach eine Schichthilfe.
    Beim Sonnenschutz trage ich eine ordentliche Menge auf, warte aber da aber nicht strikt 15 Minuten bis ich in die Sonne gehe, die Haut hat ja schließlich auch eine Eigenschutzzeit. (Jedenfalls warte ich nicht bewusst- eine Wartzeit ergibt sich quasi von selbst, weil ich noch anderes zu erledigen habe, bevor ich das Haus verlasse.)
    Zu dem TO Peeling: Ich kombiniere das tatsächlich recht gern mit dem HD Face Serum. Das TO Peeling empfinde ich nicht als so krass, wie es die 30% vermuten lassen würden, ich empfinde es sogar leichter als andere Peelings mit „nur“ 8-10 % AHA. Und weil ich die Kombi aus Mandelsäure und Glycolsäure so gern hab, trage ich das Face Serum gerne vorher auf, warte etwa 5 Minuten, dann das TO Peeling und nach wieder etwa 7 Minuten wasch ich es mit Wasser runter. Das Face Serum wird dadurch ja nicht komplett runter gewaschen, schließlich hat es vorher Zeit einzuwirken/einzuziehen und ist außerdem auch nicht einfach nur durch Wasser abwaschbar. Als schwachsinnig empfinde ich das also überhaupt nicht 😉
    In Sachen Kombination aller Wirkstoffe bin ich ganz bei dir: Vitamin C, Retinol, Säuren usw.- alles in einer Pflegeroutine unterzubringen ist einfach too much. Wirkstoffe reizen die Haut, da muss man bei aller Liebe zu Anti-Aging einfach aufpassen.
    Besonders lachen muss ich immer, wenn jemand von reizfreier Hautpflege spricht, aber Wirkstoffepflege benutzt. Das eine hat mit dem anderen so gar nichts zu tun.

  15. Ein sehr nützlicher Artikel für mich.
    Ich finde sowieso, dass man nicht jeden Tag alle Produkte auf die Haut bringen muss. Ich wechsle immer fein ab.

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.