SPORT: KRANK UND SPORT * GEHT DAS GUT? / ILLNESS AND EXERCISE? (REPUBLISHED)

Herbstzeit ist Erkältungszeit, passiert schnell mal. Doch wie sieht es eigentlich mit Sport und Training während eines Infektes aus? Kann man ganz normal weiter machen, kann man den Schnupfen mit viel Schwitzen vertreiben? Oder sollte man doch besser das Bett hüten und sich möglichst wenig regen…?

 

(Dieser Artikel erschien bereits vor drei Jahren auf KK. Da man diese Informationen aber nicht oft genug predigen kann, habe ich ihn aktualisiert und möchte ihn euch nochmals ans Herz legen.)

Schnüpfchen? Gefahr für das eigene Leben!

Ich habe es einmal gemacht: Einen dicken Schnupfen ausgebrütet und dabei noch täglich schweißtreibenden Sport ausgeübt, meine Arbeit. Das Resultat: Ich musste mich an einem Samstag in der Notaufnahme eines Krankenhauses mit Herzrythmusstörungen vorstellen und wurde auch sogleich stationär aufgenommen, Verdacht auf Herzmuskelentzündung. Nach einem gruseligen Wochenende, inklusive Überwachungsmonitor und Defibrillator gleich neben dem Bett, gab es dann Entwarnung. Aber es kann auch ganz anders kommen!

 

Leichte Erkältungskrankheiten

Normalerweise sind unspektakuläre Infektionskrankheiten (wie z.B. ein harmloser Schnupfen) kein Grund sein Training gleich abzubrechen. Man sollte in diesem Fall auf seinen Körper hören, das Training anpassen (einschränken), und auf Spitzenleistungen für ein paar Wochen gänzlich verzichten. Die Bewegung, leichtes Krafttraining und moderater Ausdauersport, wird bei der Genesung eher zuträglich sein. Erst bei harten Trainingseinheiten wird das Immunsystem so sehr in Mitleidenschaft gezogen, dass sich der Infekt verschlimmern könnte.

Außerdem ist jetzt unbedingt auf angepasste Sportkleidung zu achten. Nicht verschwitzt im Wind stehen, Klimatextilien und Zwiebellook sind hier angebracht! Übrigens kommt die „Erkältung“ nicht von zu viel Kälte! Feuchte Kleidung und Auskühlung sind nur Co-Faktoren, die eine Infektion begünstigen können.

Etwas mehr ans Trinken denken, wäre ein nächster Punkt, den es zu beachten gilt (die Schleimhäute!)! Und nach jeder Sporteinheit sollte man an längere Regenerationsphasen denken, der Körper hat eh schon ordentlich was zu tun. Die Muskelzellen zum Beispiel flickt er jetzt nur noch „nebenbei“. Man kann sich auch merken: Sind die Beschwerden nur „überhalb des Halses“, so kann man womöglich noch dezent weitersporteln. Breiten sich die Beschwerden auch darunter aus (besonders: HUSTEN und VERSCHLEIMTE BRONCHIEN) ist deutliche Schonung angesagt!

Trainiert man im Fitnesstudio ist womöglich sogar ein Sportverzicht vonnöten: Niemand mag laufende Virenschleudern! Auf der Arbeit muss man es manchmal ertragen, aber beim Sport muss das nicht sein. Als Ersatz können ausgedehnte Herbstspaziergänge (Cross Country – also über Stock und Stein) dienen.

Sportverbot bei Fieber

WICHTIG: Bei den ersten Anzeichen von Fieber ist Sport erstmal tabu! Bei Fieber arbeitet das Immunsystem auf Hochtouren, der Körper konzentriert sich gänzlich auf die Bekämpfung der Infektion. Dabei sollte man seinen Körper unterstützen, Sport würde hier eh nicht viel bringen. Zumal man sich auch gar nicht nach Anstrengungen fühlt, das hat die Natur natürlich extra so eingeplant.

Hält man sich nicht daran, können die Erreger eines heftigeren grippalen Infektes (meist eine Mischinfektion) dann auch in andere Regionen des Organismus wandern. Und da ist das Herz oftmals ein „beliebter“ Platz zum Einnisten. Von Fußballspielern, die während eines Spiels plötzlich umfallen und nicht mehr wiederbelebt werden können, hört man immer wieder. Manchmal steckt dann eben auch die fatale Kombi Sport & Infektion dahinter. Bei dem Leistungsdruck, der bei Profisportlern herrscht, ist eine Pause manchmal nahezu unmöglich, und außerdem werden bei uns grippale Infekte immer noch als Kinderkrankheit angesehen. Nach dem Motto „Nur die Harten kommen in den Garten“ wird auf die Zähen gebissen und durch…

Bei einer „echten Grippe“, also der Influenza gilt strenges Sportverbot. Aber das wird man in den meisten Fällen von ganz allein spüren.

Nach der Grippeschutzimpfung hält man sich auch besser mindesten 24 Stunden ruhig und lässt den Sport beiseite. Danach kann es ja munter weiter gehen.

 

Danach

Wenn es nach ein paar Tagen wieder besser geht, können Spaziergänge an der frischen Luft helfen: Die Sonnenstrahlen regen den Körper an, und die Bewegung an der frischen Luft stabilisiert das Immunsystem. Prinzipiell gilt: War man eine Woche krank, sollte man anschließend noch eine Trainingspause von einer Woche Dauer einlegen und es dann wieder gemächlich angehen lassen. Auf ausreichend Schlaf und Flüssigkeit achten. Mit diesem Verhalten ist man auf der sicheren Seite und vermeidet unliebsame Überraschungen. Es fällt natürlich schwer mal einen Gang (oder zwei) herunterzuschalten, aber nur weil es früher öfter mal gut gegangen ist, bedeutet das nicht, dass wir unverwundbar und unsterblich sind. Die Gesundheit wird von vielen Menschen immer noch zu wenig wertgeschätzt, erst wenn es zu spät ist, erkennt man das „kostbare Gut“. Bei jeglicher Unsicherheit unbedingt den Arzt des Vertrauens fragen!

 

 

Mild to moderate physical activity is usually OK if you have a garden-variety cold and no fever. Exercise may even help you feel better. Exercise is usually OK if your symptoms are all „above the neck“.  These signs and symptoms include those you may have with a common cold, such as runny nose, nasal congestion, sneezing or minor sore throat.  Consider reducing the intensity and length of your workout. Instead of going for a run, take a walk, for example. Don’t exercise if your signs and symptoms are „below the neck“, such as chest congestion, hacking cough or upset stomach. Don’t exercise if you have a fever, fatigue or widespread muscle aches.

Let your body be your guide. If you have a cold and feel miserable, take a break. Scaling back or taking a few days off from exercise when you’re sick shouldn’t affect your performance. Resume your normal workout routine gradually as you begin to feel better. And check with your doctor if you aren’t sure if it’s OK to exercise.

.

 

 

 

(Grafik/Foto: Freestockpixx, Konsumkaiser    Dieser Artikel ist nicht gesponsert! Es handelt sich hier um allgemeine Ratschläge, die keinesfalls einen Anspruch auf Vollständigkeit haben und nicht den Gang zum Arzt ersetzen können! Bei Fragen und Unsicherheiten unbedingt einen Arzt befragen!)

7 Kommentare

  1. Danke Dir noch mal für die Erinnerung! Werde es noch mal an die Kollegen weitergeben, die erst mit dem Kopf unterm Arm zur Arbeit kommen, alle im Büro anstecken und dann nachmittags noch zum Sport gehen, weil sonst der Trainingsplan gestört ist…. Total verrückt!

  2. Huhu
    Wie wahr , ich sitze grade im Wartezimmer. Ich hatte vor 2 Wochen eine Erkältung bin letzte Woche ins Fitness und hatte vorgestern mit Schnupfen noch eine Yoga Session.
    Jetzt sitz ich hier und habe das gleiche noch schlimmer. Meine Kollegen sind begeistert da Wochenend Dienst ansteht. Eigentlich hätte ich das besser wissen müssen. Also kuriert euch aus Leute 👍🏻

    Lg Annabella010

  3. Lieber KK,

    danke für den Beitrag, den ich gleich an meine Tochter weitergeleitet habe. Die ist nämlich – anders als die Mutter – sehr sportlich und spielt leidenschaftlich viel und gerne Handball. Kürzlich konnte ich sie nur mit Mühe davon abhalten, mit einer Erkältung ins Training zu gehen …

    Liebe Grüße und danke!

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s