DAS KONSUMKAISER TRENDBAROMETER * 11.08.2017

Das Trendbarometer startet jetzt frisch in die warme Jahreszeit. Es geht immer noch um Dinge, die mich in der vergangenen Woche bewegt, belustigt oder erschüttert haben. Aber nichts folgt einem festen Schema, es kommt wie es kommt. Hauptsache ein bunter Mix, unterhaltsam, manchmal auch nachdenklich, immer ein bisschen böse…

 

KK Intern

Alle paar Monate muss ich wohl oder übel ein paar Dinge wiederholen. Und zwar geht es um Kommentare auf den Social Media Plattformen. Wenn ihr mich/den Konsumkaiser-Blog anschreibt, dann bitte nicht über Facebook oder Twitter. Ich bin dort zwar vertreten, aber nur weil so mehr Leute erreicht werden können. Ich treibe mich dort wirklich nur ganz selten rum, und antworte dementsprechend auch selten bis gar nicht über diese Kanäle.

Facebook und Twitter sind eigentlich eher ein notwendiges Übel, und gerade Twitter ist für mich Vielschreiber ein Graus. Andere dürfen das gerne toll finden und ihre Dichtung von dort in die Welt hinaus schicken, aber ich persönlich mag es nicht.

Instagram ist eine (kleine) Ausnahme. Dort gibt es öfter Interessantes zu entdecken, allerdings auch genau so viel zum Kopfschütteln, deshalb ertappe ich mich auch immer öfter dabei, es lieber nur bei kurzen Besuchen zu belassen. Und nein, ich habe kein Interesse an Communities und „Clübchen-Bildung“.

Wenn es um die Kommentare hier auf dem Blog geht, so wisst ihr ja, dass ich alle wichtigen Regeln eines erfolgreichen Bloggens so gut wie nicht beherzige. Ich beantworte NICHT jeden Kommentar. Ich lese aber JEDEN Kommentar, und ich antworte zufällig mal hier, mal dort. Das hat nichts mit einer gefühlten „Wichtigkeit“ eines Kommentars zu tun, sondern ich antworte meist einfach spontan, weil ich sofort etwas dazu zu sagen habe.

Bei so vielen Anfragen und Kommentaren täglich, käme ich nicht mehr zu meinem eigentlichen Job oder zum Bloggen, würde ich zu jedem Kommentar ein „Wie süß von dir“ dahin hauchen.

Dann bekomme ich ab und an wutentbrannte Nachrichten, dass Kommentare von mir wohl nicht veröffentlich, oder gar gelöscht würden. Nein! Obwohl ich es in dem Moment dann doch gerne machen würde, weil mir so viel falsches Anspruchsdenken zuwider ist. Auch das muss ich öfter wiederholen: Ich schalte JEDEN Kommentar manuell frei, das geht auch übers Handy. Aber manchmal arbeite selbst ich hart und kann nicht gestört werden. Dann kann es schon mal ein paar Stunden dauern, eh ein Kommentar sichtbar wird. Aber es wird jeder Kommentar freigeschaltet, ausser beleidigende oder zu arg lästernde Bemerkungen.

Und es wird auch öfter versucht mir Werbung unterzuschmuggeln. Das bemerke ich natürlich (!). Ich entferne dann die Werbung/Link und veröffentliche den Kommentar.

Ansonsten muss ich aber sagen, ich liebe eure Kommentare. Ich bin auch immer ein bisschen stolz, wenn sich jemand aus der Deckung traut und den ersten Kommentar schreibt, einfach weil mein Posting sie/ihn dazu animiert hat. Danke für eure Meinungen, eure witzigen Bemerkungen und vielen tollen Tipps!

 

 

Kundenservice Teil 2

In der letzten Woche habe ich euch von der Falschlieferung erzählt, die ich vom Kosmetikversender „lookfantastic.de“ erhielt. Nachdem meine Beschwerde, bzw. mein Umtauschgesuch, vom Kundenservice quittiert wurde („Wird an die entsprechende Abteilung weitergeleitet“) hörte ich vom „Kundenservice“ nichts mehr. Und das ist auch jetzt, eine Woche danach, Stand der Dinge! Eine weitere Mail wurde nicht beantwortet.

Hmm, haben die überhaupt einen Kundenservice? Sind da alle im Generalurlaub? Man weiß es ja nicht. Und da sind wir wieder bei meiner Hauptbeschwerde, wenn es um Kundenservice geht: Man kann mit jeder Verzögerung leben. Aber lasst uns nicht einfach so im Regen stehen! Eine Mail mit ein paar vertröstenden Worten ist doch das Mindeste, und kostet kaum Zeit und Ressourcen. Also, mein Fazit daraus: lookfantastic.de haben einen echt besch…eidenen Kundenservice, und somit kann ich den ganzen Shop nicht empfehlen. Dort bestelle ich nicht mehr.

 

Huch, Zombies unter uns…

Zombies wird man ja nicht wieder los, und die können ganz schön nervig werden. In sofern gilt das dann auch für Thomas Gottschalk, über den ich gelesen habe, dass er ja wohl nun doch für ein paar Sonder- „Wetten, dass?“ Sendungen wieder im Fernsehen erscheinen wird.

Mensch Herr Gottschalk, hätte nicht der ZDF Fernsehgarten alle paar Monate gereicht, nur um das Ego ein bisschen zu streicheln? Diese Andrea Kiewel hätte sicher nen Knicks gemacht, er hätte anzügliche Witze zu ihrem Hinterteil gemacht, und Omma mit Oppa hätten sich die Schenkel geklopft. Aber so? Ich sag nur Zombie!

Ach, was war das damals schön. Und genau in dem Moment, in dem ich das hier schreibe, denke ich: „Ja, und so wird es nie, nie, nie wieder werden!“ Jedenfalls, damals…Als man am Samstag aus der Badewanne kam, sich im Frotteebademantel auf die Couch lümmelte, und richtig lange aufbleiben durfte! Gottschalk überzog ja immer ordentlich, was den Eltern die Schweißperlen auf die Stirn trieb, aber bis nach 23 Uhr aufbleiben zu dürfen, das war schon echt großes Kino.

Und spannend war es auch, was da aus irgendeiner deutschen Mehrzweckhalle gesendet wurde. Kamen eigentlich 80% der Übertragungen damals aus Böblingen? Und gibt es diese…äh…Stadt(?) wirklich? Jetzt auch noch? Die Mehrzweckhalle dort wurde aber doch bestimmt bereits abgerissen, die braucht ja jetzt keiner mehr? Hach, das ZDF wird sich ärgern.

Was der Gottschalk immer für Klamotten trug. Hach, seine Ehefrau Thea hatte es ihm herausgelegt…denke ich mal. Ihr Geschmack schien ja dann doch eher ein wenig vom Zirkus beeinflusst gewesen zu sein, was man auch bereits an ihrer clownesken Lippenumrahmung erahnen konnte. Vier Nuancen dunkleren Lippenkonturenstift trägt seit den 80ern keiner mehr, ausser Familie Gottschalk. Heute noch, da wäre selbst ein permanent Make-up längst verblasst.

Und diese Haare! Um Himmels Willen, warum immer noch diese Revoluzzerlocken? In diesem dünn-durchscheinenden Blond? Als Gottschalk noch ein frecher junger Kerl war, warum nicht? Aber heute fehlt nur noch das Handgelenkstäschchen in Bordeaux-Rot.

Und irgendwann waren wir erwachsen, und der Zauber des Samstags sah völlig anders aus: Selber Party machen! Selbst irgendwelche Knie tätscheln und zu lauter Musik in dunklen Ecken die Zungenmuskulatur trainieren. „Wetten, dass“ war Geschichte, und auch ein Thomas Gottschalk musste das einsehen und ging, eh das Schiff endgültig kenterte.

Ha, von wegen! Gottschalk kam ja immer wieder, mit übelsten Gastauftritten (Das Supertalent), und mit eigenen Shows, die amerikanische Vorbilder hatten, aber eher dem Wetterbericht aus Kasachstan ähnelten. Zumindest von der Zuschauerquote her.

Alles gescheitert, alles nix genutzt. Denn in einem heftigen Anfall von Popularitätsunterdeckung, scheint Gottschalk dem ZDF seine Seele verkauft zu haben, um noch ein paar Mal den großen (greisen, tattrigen und vergesslichen) Zampano geben zu dürfen. Ich glaube sogar, dass es Potential haben könnte, der Mann ist ja seine eigene Realsatire, und scheinbar nimmt er sich nicht so ernst, sonst wäre er aus Peinlichkeitsgründen sicherlich längst untergetaucht.

Deutschlands ehemals größter Showmaster (nach Kuli, Carell und Rosenthal) wird also tatsächlich als Untoter zurückkehren. Einmal schaue ich´s mir an, und ich hoffe auf so ein kleines Samstag-Abend Deja-Vu. Ich kuschle mich auch auf die Couch, nen alten Froteebademantel habe ich noch auf dem Dachboden, nur mit der samstäglichen Badewanne wird´s schwierig. Ich habe nur Duschen im Haus!

 

 

Return of the Buffalo´s?

Kennt ihr noch die (bäh, bäh, bäh) schäbigen Schuhe mit den fetten Plateausohlen aus den 90ern? Buffalo´s. Der Inbegriff von Grauen und Schrecken, auch bekannt als schlechter Geschmack. Die Band Tic, Tac, Toe waren damit verwachsen, und man konnte ihnen die Latschen nach Auflösung der Gruppe nur chirurgisch entfernen. Welch Pech, dass die dann alle nur noch 1,55 groß klein waren. Tja, die guten Schuhe waren eben „nur für den Kick, für den Augenblick“…

Äh, oder kommen die gerade wieder? Der coole Sportartiklehersteller „Under Armour“ kommt mit ein paar Kampfstiefeln raus, die sicherlich selbst Kim-Undercut-Jong-un Paroli bieten können. Sind die fett. Aber so im Sinne von: Huh, sind die hässlich!

Es kommen harte Zeiten auf uns zu: Entweder es gibt Krieg (und Trump braucht sowas zur Wiederwahl), oder die plateausohligen Buffalo´s kommen zurück. Zumindest kann man die ollen Gurken als Waldbrandlöschschuhe in Australien verwenden. Für Trump fällt mir nur eine Fortbildung zum Crash test Dummy ein!

 

 

Warum nerven mich Social Media Plattformen nochmal so sehr?

Solange mir dort ständig SOWAS geboten wird, kann ich diese Läden nicht ernst nehmen. Aber bitte, wer´s braucht…   Dafür habe ich mehr Me-Time!! Ätsch…

 

 

Schönes Wochenende!

19 Kommentare

  1. Lieber KK,
    die Gottschalks waren auch heuer wieder bei den Salzburger Festspielen, Du hast sie sehr treffend beschrieben, die beiden erinnern mich an die Familie „Herman Munster“, wobei ich die im Gegensatz zu den Gottschalks witzig finde.
    liebe Grüße aus dem regnerischen Salzburg
    Gabriele

  2. Ach Gottschalk, so skurill er auch ist – eine schöne Erinnerung an früher. Ich neige natürlich ganz klar zur Glorifizierung der Vergangenheit. *seufz* Allerdings habe ich von einem Auftritt für nur ein paar Minuten gelesen? Eine komplette Show wäre schon irgendwie toll 😉

  3. Thomas Gottschalk war wirklich gut…damals…ich finde er sollte im Ruhestand bleiben, es ist so furchtbar wenn jemand gute Erinnerungsn mit einem ungeratenen comeback ruiniert.

    Also die Stiefel finde ich gar nicht so abartig, ich denke da an Spaziergänge auf schlammigen Waldwegen und stehe ja ein bisschen auf diesen Kampfanzug Look bei Frauen. Hat sowas Amazonenartiges, Cooles 🙂

    1. In den 90ern gabs ähnliche Stiefel mal von Reebok, die hatten aber wenigstens eine dünnere Sohle. Die hatte ich dann auch. Diese Brecher hier sind aber tatsächlich gut für Spaziergänge im Schlamm, grins. Worauf ihr so kommt… 🙂 😉
      Liebe Grüße, KK

  4. Wie Du das beschrieben hast, mit dem „Wetten, dass…?“ – Gucken im Frotteebademantel und Genießen, dass man so lange aufbleiben darf und sich über die immer länger werdende Verschiebung der nachfolgenden Sendungen Amüsieren … Hach, ich fühlte mich so dermaßen an „damals“ (bei mir waren es die 90er Jahre) zurückerinnert. Meist gabs bei uns noch O-Saft und gesalzene Erdnüsse dazu. 😀
    Gottschalk war einfach Kult. Manchmal belässt man es dann besser dabei, zumal ja seine offizielle Begründung zum Aufhören dieser Unfall in seiner Show war. Trotzdem… mal reinschauen in die Sondersendungen werde ich, wenn das was kommt.
    Und jetzt erwarte ich natürlich wie immer ein ausführliches und herzliches Dankeschön für meinen sofort freizuschaltenden Kommentar. Spaß 😉
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
    Ellen

    1. Ja, was „Leckeres“ gab es bei uns auch immer dazu. Meist aber auch noch einen Apfel. Puh, nach dem Zähneputzen! Heute würden meine Eltern wohl sofort verhaftet werden. 😉
      Liebe Grüße, KK

  5. Gottschalk geht GAR nicht mehr für mich! Ich mochte ihn nur in seiner Zeit beim Radio und einmal habe ich als ca. 13 jährige versehentlich mit ihm bei einem Telefonstreich telefoniert. Meine Freundin und ich haben irgenwelchevTekefonnummern gewählt und da hatten wir ihn plötzlich dran – da war er recht lustig und war wohl erleichtert, dass wir seine private Nummer tatsächlich nur durch zufälliges Rumtippen gewählt hatten. Was’n netter Zufall aber auch 😊

  6. Hallo, ich bin so eine die schon ewig mitliest und noch nie kommentiert hat. Aber heute sage ich mal Danke. Ich habe mich vor lauter lachen mit Kaffee bekleckert. Also vielen Dank für die interessanten, komischen, klugen und Horizont erweiternden Beiträge. Viele Grüße Jana

  7. Beruhigend ist ja doch, dass die “ 5 daily remindes“ nur 16 Mal geliked wurden und nicht 1600 mal…

    Viele Dank für Deinen informativen und amüsanten Blog von einer, die sich heute das erste Mal aus der Deckung traut….

  8. Also heute kann ich endlich wirklich mit einem sinnvollen Kommentar aufwarten:
    Ja, es gibt die Stadt Böblingen- denn ich bin dort geboren! Genaugenommen in Kreiskrankenhaus dort ( was es in der Form wohl tatsächlich nicht mehr gibt), im Dezember 1969.
    Und plötzlich ist man dann Schwabe, denn meine Eltern sind erst 1968!berufsbedingt von Duisburg dahin ausgewandert.
    Und an die Gottschalk- Abendsendungen kann ich mich auch noch gut erinnern, genau wie an die eine Kindersendung Samstags um 14.47, die ich immer gucken durfte. Da kamen dann die 5 Freunde, oder Heidi – und die Sendung war immer viel zu schnell vorbei.

    1. Deine Kommentare sind doch immer sinnvoll! Und von Duisburg ins Schwabenländle, das ist ein Kulturschock! 😉
      5 Freunde habe ich auch immer gerne gesehen. Ich fand die sogar richtig gelungen, denn vorher hatte ich alle Bücher gelesen. Viele Grüße, KK

  9. Super geschrieben. Wir haben leider nie Wetten dass geguckt, weil meine Mutter Thomas Gottschalk damals schon nicht leiden konnte. Dafür war bei uns sonntags „Familienfernsehzeit“ und nach dem Baden wurde brav die Lindenstraße geguckt. 🙂
    Ich warte eigentlich nur noch auf nen weiteren Film der Supernasen (Krüger/Gottschalk). Wird ja doch immer wieder alles neu aufgewärmt.
    Ansonsten: ich überlege noch, ob ich traurig oder sauer sein soll, wenn auf meinen Kommentar kein „oh wie süß von dir“ folgt. 😀 Notfalls celebrate ich dann meine individuality ohne dich! 🙂

    1. Haha! Das ist aber echt totaaal süss von dir! Ganz früh morgens komme ich dann meist auch zum Kommentieren.
      Lindenstraße? Puh, das schaut meine Mutter heute noch. Ich auch, als der Herr Schweiger noch mitgespielt hat. Da konnte noch keiner ahnen, dass der so….äh, ja.
      Liebe Grüße, KK

      1. Du – danke! Voll lieb, dass du geantwortet hast. 😉 Ja, genau… Herr Schweiger als Jungspund. Da hab ichs auch noch gesehen.

  10. Ich hoffe, dass dieses unsägliche „Wetten, dass?“-Comeback ausbleibt. Die Sendung fand ich immer mega nervig und die ganzen anderen Sender haben dann gekuscht und keine interessanten Alternativen gebracht. Gut, das wäre heute leicht zu umgehen. Aber wenn sie diese Sonderausgaben machen würden, würde ja anschließend doch wieder nur rumkritisiert werden, wie wahnsinnig schlecht und langweilig das doch war. Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass der Gottschalk sich das gibt.
    Und diese Under Armour Schuhe sind ja das Grauen und erinnern wirklich an Buffalos. Die fand ich in meiner Jugend schon mehr als dämlich und habe das auch immer wieder zum Ausdruck gebracht damals. 😀 Aber ich dachte, UA wäre so eine Marke mit Kleidung fürs Fitnessstudio. Da passen diese Boots doch eigentlich gar nicht.

  11. Schlimm, wie sich manche Show-Urgesteine selbst demontieren (noch dazu, wenn man glaubt, dass die es doch echt nicht nötig haben, sich noch irgendwas/irgendwie „beweisen“ zu müssen). Und egal, ob Gottschalk einem gefallen hat oder nicht – allein, wie lange sich dieses teils in die Jahre gekommene (ich meine das gar nicht böse, das hatte durchaus Charme!) „Wetten dass“ – mit guten Zuschauerzahlen! – gehalten hat, spricht für sich bzw. ihn!

    Noch schlimmer aber, dass ich Deiner Meinung bin – auch ich glaube, dass Trump (irgendeinen) Krieg braucht 😦 …. und wünsche mir sehr, dass es anders kommt als befürchtet.

Kommentare gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s